BCF braucht gegen Gundelfingen dringend Punkte

Peltram: "Irgendwann reicht's dann auch mir"

+
„So können wir nicht weiterwursteln“: BCF-Trainer Patrik Peltram (re.) steht weiterhin zu seiner Mannschaft und zum Verein, doch auch er ist nach sechs Niederlagen in Folge frustriert.

BCF Wolfratshausen – Es war kein lauter Hilferuf. Erst ganz am Ende des Ausblicks auf die heutige Begegnung öffnete Peltram ein kleines Ventil, aus dem schließlich etwas vom zuletzt angestauten Frust entwich.

„Irgendwann reicht’s dann auch mir“, gab der 42-Jährige einen Einblick in seine Gefühlswelt. In seinem Arbeitsumfeld wird er mit Mitleid überhäuft, weil er ja wirklich die ärmste Sau weit und breit ist. Zu Hause, in seinem Wohnort Rechtmehring, wo die Menschen nur die nackten Ergebnisse wahrnehmen, wird Peltram dagegen andauernd gefragt, was denn da in Wolfratshausen los sei. Keine einfache Situation, die Antworten mit Bedacht in eine Endlosschleife zu packen. Um Missverständnissen vorzubeugen: Peltram steht zur Mannschaft und zum Verein. „Ich schütze meine Spieler und stelle mich vor sie“, betonte der Cheftrainer.

Auch dem BCF würde er gerne mehr von dem Vertrauen, ihn unter Vertrag zu nehmen, zurückzahlen. Allein, die Möglichkeiten sind nach oben begrenzt. Und schlechter wird die Qualität auch mit jedem Spiel. Peltram möchte sich nicht zu sehr in die Abläufe der Verantwortlichen einmischen, weiß nur, dass wohl weiterhin Gespräche mit möglichen Neuzugängen geführt werden. Er ahnt aber, dass die Honorarvorstellungen nicht wirklich kompatibel mit den finanziellen Möglichkeiten des Ballclubs sein dürften. Dabei habe spätestens am Dienstag bei der „Demütigung“ gegen die U 23-Truppe des FC Bayern „der Letzte gesehen, dass es so nicht weitergehen kann“. Irgendwie also doch ein Hilferuf: „So können wir nicht weiterwursteln“, bekräftigte Peltram noch einmal.

Gemeint sind die hoffnungsfrohen, aber letztlich doch immer enttäuscht endenden Ausblicke auf mögliche Rückkehrer. „Diese Spieler kommen doch nicht so schnell zurück wie gedacht.“ Unter der Woche erwischte es Mustafa Kantar am Oberschenkel, Michael Marinkovic am Hüftbeuger sowie Sandro Wolfinger am bereits im Juni lädierten Muskel. Wieder drei Wochen Warten, freilich ohne die letzte Gewissheit.

Für die heutige Dienstreise packt Peltram gerade mal 13 Feldspieler in den Bus. Bald könnte ein Mercedes Sprinter ausreichen. Gundelfingen ist ein Gegner in Reichweite, so man das beim BCF derzeit überhaupt glauben darf. „Jedem ist klar, dass eigentlich nur ein Sieg zählt“, sagte Peltram. Die Situation sei „bescheiden wie nie“, auf der anderen Seite sei „Angriff die beste Verteidigung“. Ein gemeinsames Abendessen mit allen Kickern, gesunden wie verletzten, soll den Farcheter Geist noch einmal aufs Neue beschwören. Weitere Rückschläge dagegen werden das Farcheter Floß mit Peltram als Kapitän alsbald zum Kentern bringen.

Text: Oliver Rabuser

BCF Wolfratshausen

Pradl – Langenegger, Korkor, Gobitaka, Müller, Kretzinger, Gr. Diep, Gil. Diep, Bavas, Özgül, Gellner, Lehr, Ratte, Scheck (?), Kluge.

Busabfahrt: 14.30 Uhr, Isar-Loisach-Stadion.

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach

Kommentare