Schlusslicht zu Gast beim SV Kirchanschöring

Peltram: "Es kann nur besser werden"

+
Wieder ein Routinier weniger: Linksverteidiger und Interimskapitän Michael Rauch (re.) hat sich vor der heutigen Partie des BCF Wolfratshausen in Kirchanschöring in den Urlaub verabschiedet.

BCF Wolfratshausen - Zwei weitere Urlauber muss Bayernliga-Schlusslicht BCF Wolfratshausen in der zweiten englischen Woche dieser Saison ersetzen. Dafür kommt mit Nikola Vidakovic ein 20-jähriger Neuzugang am heutigen Mittwoch um 18.30 Uhr beim SV Kirchanschöring zum Einsatz.

In zwei Auswärtsspielen konnte der Ballclub bislang noch keinen Treffer markieren. Der heutige Gastgeber indes ließ bei seinen zwei Heimauftritten keinen Gegentreffer zu. Diese Zahlen reichen nach vier Spieltagen allenfalls für eine Spekulation. Doch wenn sich der Farcheter Mannschaftsbus heute um 14.45 Uhr in Richtung Rupertiwinkel in Bewegung setzt, weiß jeder der Insassen um die Vorzeichen. „Es kann nur besser werden, schlechter geht ja nicht mehr“, flüchtet sich Patrik Peltram in Galgenhumor. Das Seelenleben des BCF-Trainers ist angekratzt. Nicht seiner Mannschaft wegen. Zu der steht der 42-Jährige, ihr vertraut er. Es sind vielmehr die Umstände, die ihn hoffen lassen, dass alle absenten Spieler möglichst bald zurückkehren. Für Peltram ist es „zermürbend zu sehen, was in Farchet eigentlich möglich wäre“. Er leidet unter der momentanen Situation, muss sich ständig in der passenden Außendarstellung üben. Als „schmalen Grat“ geißelt Peltram die fortwährende Suche nach der richtigen Ansprache, also einer authentischen Reaktion auf die Geschehnisse. Seinen Kickern andauernd vor Augen zu führen, „wie sehr es einen beschäftigt“, möchte der Fußballlehrer nicht. Auf der anderen Seite darf auch nicht der Eindruck entstehen, es sei sowieso alles egal. Die Mannschaft müsse stets bestrebt sein, auch ohne Erfolgserlebnisse eine gewisse Reaktion zu zeigen und sich keinesfalls „zu sehr hinter dem Etikett Welpenschutz zu verstecken“.

Leichter gesagt als getan, wenn die führende Hand älterer Spieler fehlt. Jetzt hat sich neben Emin Kaya, der zuletzt ordentlich spielte, auch noch Michael Rauch in den Urlaub verabschiedet. Hält dieser Trend an, hat der BCF bis zur Rückkehr der ersten Urlauber und Verletzten keine Mannschaft mehr zur Verfügung. Vielleicht kann Nikola Vidakovic Abhilfe schaffen. Der Bosnier ist den Farchetern im Endeffekt zugelaufen, hat sich also selbst angeboten. Vidakovic, zuletzt beim TSV Neuried, davor in der A-Jugend des TuS Geretsried aktiv, ist gelernter Sechser. Er kann aber auch Innenverteidiger spielen. Sein Manko: Er ist eben erst 20 Jahre alt geworden und passt damit bestens in die Gilde der diesjährigen Neuzugänge. „Einen mit 28 aus der Regionalliga, der nichts kostet und sofort spielberechtigt ist, bekommen wir nicht“, stellt Peltram klar. Vidakovic ist sofort einsatzberechtigt, wird deshalb in Kirchanschöring schon dabei sein. Aufgrund der derzeitigen Misere wäre es fahrlässig gewesen, hätte der BCF den Bosnier „einfach wieder gehen lassen“, glaubt Peltram. Und wer weiß: Vielleicht gelingt Vidakovic ja der erste Auswärtstreffer für die Wolfratshauser.

Text: Oliver Rabuser

BCF Wolfratshausen

Pradl - Langenegger, Gobitaka, Scheck, Müller, Rödl, Wolfinger, Greg. Diep, Özgül. Gil. Diep, Bavas, Moll, Lehr, Vidakocis, Ratte, Gellner, Korkor, Kluge.

Schiedsrichter: Thomas Zippe (1. FC Passau).

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Kupka und sein Kampf für den Amateurfußball
Kupka und sein Kampf für den Amateurfußball
Hürzeler: "Würde Höß gerne seinen Traum erfüllen"
Hürzeler: "Würde Höß gerne seinen Traum erfüllen"

Kommentare