Zweites Spiel, zweite Niederlage

Peltram nach Niederlage: "Das ist noch kein Bayernliga-Fußball"

+
Viel Bemühen, wenig Ertrag: Die Farcheter um (grüne Trikots, v.li.) Michael Rödl und Gregoire Diep verloren ihr erstes Bayernliga-Heimspiel der Saison gegen Unterföhring mit 1:3.

BCF Wolfratshausen - Über beinahe die gesamte Spielzeit war der BCF Wolfratshausen am gestrigen Mittwochabend dazu gezwungen, zwei frühe Ungeschicklichkeiten auszumerzen. Am Ende vergeblich: Die Peltram-Elf unterlag im ersten Heimspiel der Saison dem FC Unterföhrung mit 1:3.

Patrik Peltrams Gestik war unzweideutig. Bereits während der Trinkpause ruderte der BCF-Cheftrainer mit den Armen, haderte mit der Fehleranfälligkeit, wollte er das Unbill nicht begreifen. Nach dem Schlusspfiff passte sich dann auch die Mimik des 42-Jährigen an. Er weiß um die Personalprobleme des Ballclubs, kennt die Routine-Defizte seiner vielen neuen Spieler. Die Tatsachen sind offenkundig: „Das ist noch kein Bayernliga-Fußball.“ Doch als Vorwurf ist nichts von dem, worüber Peltram referiert, zu verstehen. „Hätten wir diese Jungs nicht, hätten wir keinen Kader.“ Es ist vielmehr Bedauern, das der Übungsleiter äußert. Aber auch Unverständnis darüber, wie vor seinem Amtsantritt diversen Kickern die Erlaubnis für einen Urlaub erteilt wurde. „Muss ich nicht verstehen, vielleicht ist das heutzutage in der Bayernliga so“, flüchtete sich Peltram in Sarkasmus. Für Durchhalteparolen sieht er die Zeit freilich noch nicht gekommen. Gleichwohl bleibe ihm momentan einzig die Möglichkeit, die „Jungs wieder aufzubauen“.

Das Match gegen die Münchner Nord-Vorstädter hatten die Farcheter unstrittig selbst in den Sand gesetzt. Analog zum Saisonauftakt ging der Gegner mit dem ersten Angriff in Führung. Michael Krabler fahndete beim 0:1 (2.) vergeblich nach einem Gegenspieler. Gleiches galt für das 0:2, das wiederum Krabler erzielte und abermals von der rechten Seite vorbereitet wurde. BCF-Rechtsverteidiger Chris Korkor musste deshalb nach 13 Minuten vom Platz - eine Art Höchststrafe für den 19-Jährigen. „Der Kerl macht das nicht absichtlich“, zeigte Peltram Verständnis. Aber dadurch sei das Spiel für seine Elf praktisch „kaputt“ gewesen. Wolfratshausen - auf fünf Positionen verändert - brauchte erneut einiges an Anlaufzeit, um Zugriff zu Spiel und Gegner herzustellen. Dann tauchte plötzlich Felix Gellner frei vor FCU-Keeper Basti Fritz auf, zögerte jedoch zu lange.

Florian Scheck schloss kurz nach dem Seitenwechsel einen der gelungendsten Angriffe mit dem Anschlusstreffer ab. Maxi Moll hatte Michael Rauch die Seitenlinie hinuntergejagt. Dennoch reichte beim Interims-Kapitän die Kraft für eine präzise Hereingabe - 1:2. Unterföhrings dritter Treffer fiel erst in der Nachspielzeit. Davor paarte sich beim BCF viel Bemühen mit wenig Ertag. Deutlich wurde Peltram derweil in Sachen Onur Misirlioglu: „Das Thema ist durch. Er wollte der Mannschaft jetzt nicht helfen, wo sie ihn gebraucht hätte.“

BCF Wolfratshausen - FC Unterföhring  1:3 (0:2)

BCF: Pradl - Korkor (13. Kaya), Gobitaka, Kantar (61. Bavas), Rauch, Rödl (58. Özgül), Scheck, Greg Diep, Moll, Gil. Diep, Gellner.

Tore: 0:1, 0:2 (2., 10.) Krabler, 1:2 (56.) Scheck, 1:3 (90+2) Hollering. - Gelbe Karten: Krabler (FCU). - Schiedsrichter: Matthias Zacher (SV Nußdorf/Inn). - Zuschauer: 200.

Text: Oliver Rabuser

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach

Kommentare