Englische Woche in der Bayernliga Süd

FCP-Boss Höß fordert offensive Durchschlagskraft: Pipinsried zu Gast bei angeschlagenen Heimstettenern

+
Ihre Torchancen nutzen wollen Marco Krammel und der FCP in Heimstetten

FC Pipinsried - Der Auftakt beim FC Pipinsried verlief nicht nach Maß. Im Heimspiel gegen den 1. FC Sonthofen kassierte der FCP eine 0:1-Niederlage, war jedoch die überlegene Mannschaft. „Wir hätten das Spiel 5:1 oder 6:1 gewinnen müssen“, erklärte Spielertrainer Fabian Hürzeler nach dem Spiel.

Und auch FCP-Boss Konrad Höß zeigte sich mit der Leistung gegen Sonthofen zufrieden: „Die Leistung war in Ordnung, aber in der Offensive brauchen wir einfach mehr Durchschlagskraft.“

Da trifft es den FCP natürlich doppelt schwer, dass gleich zwei wichtige Offensivspieler ausfallen. Neben Serge Yohoua, der nach seiner Meniskus-Operation noch etwa drei Wochen benötigt, bis er im Kader zurück ist, hat sich kurz vor dem Sonthofen-Spiel auch Atdhedon Lushi abgemeldet. Der Stürmer, der in der vergangenen Saison 17 Treffer für den VfB Eichstätt in der Bayernliga Nord erzielt hat, brach sich am vergangenen Samstag bei einem Firmenturnier die Hand.

Damit bleibt für das Spiel nur noch Marco Bläser als klassischer Mittelstürmer übrig. Allerdings dürfte Bläser hochmotiviert sein, schließlich ging er von 2012 bis 2015 selbst für den SVH auf Torejagd und macht kein Hehl daraus, in Heimstetten eine schöne Zeit gehabt zu haben. Auch Roman Plesche, sportlicher Leiter beim FCP, ist sich sicher, dass der lange Schlaks gegen seine alten Kollegen bis in die Haarspitzen motiviert sein wird: „Für Marco ist das natürlich ein besonderes Spiel. Wir hoffen, er spielt gegen seinen Ex-Verein groß auf.“

Der SV Heimstetten musste im Auftaktspiel eine unerwartete 1:4-Niederlage beim TSV Kottern hinnehmen, doch Plesche, der selbst bereits für Kottern gespielt hat, erklärt: „Das kann in Kottern schon einmal passieren. In Kottern werden sich noch viele Teams schwer tun.“

Für den Pipinsrieder Präsidenten Konrad Höß zählt der SV Heimstetten trotz der Auftaktniederlage zu den stärksten Teams der Liga: „Diese Mannschaft wird am Saisonende unter den ersten vier stehen, da bin ich mir sicher. Heimstetten wird alles daran setzen, das Kottern-Spiel gegen uns zu reparieren.“ Auch Plesche sieht beim SVH große Qualität: „Das ist ein absolutes Spitzenteam. Gerade in der Offensive hat Heimstetten mit Akkurt und Nappo sehr starke Einzelspieler. Wir müssen auch gegen Heimstetten wieder so eine konzentrierte Defensivleistung wie gegen Sonthofen abliefern.“

Obwohl die Pipinsrieder den SVH in der Favoritenrolle sehen, weiß auch Plesche: „Natürlich ist jetzt schon ein gewisser Druck da. Aber auf die Leistung gegen Sonthofen kann man aufbauen.“

Neben Lushi und Yohoua fallen für das Spiel in Heimstetten die gesperrten Thomas Schreiner und Philip Grahammer aus. Grahammer ist ein letztes Mal zum Zuschauen verdammt und wird am Samstag in Kottern wieder zum Kader gehören. Zudem fallen die verletzten Tobias Heinzinger und Stefan Wagner aus. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Dennis Liebsch, der gegen den 1. FC Sonthofen mit Oberschenkelproblemen raus musste. „Da wird es auf einmal trotz dem großen Kader sehr eng bei uns“, stellt Roman Plesche fest.

Matthias Kovacs

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach

Kommentare