Weitere Neulinge beim FCP

Pipinsried schon mit zwölf Neuzugängen

+
Dennis Liebsch kommt vom TSV Rain am Lech.

FC Pipinsried - Der FC Pipinsried rüstet für die kommende Spielzeit richtig auf. Nahezu die komplette Mannschaft will Konrad Höß austauschen. So konnte der FCP-Präsident bislang zwölf Neuzugänge für die neue Saison präsentieren.

Die vergangene Spielzeit mit dem Abstiegskampf hat dem Pipinsrieder Präsidenten Konrad Höß überhaupt nicht gefallen. Platz zehn am Ende der Saison und die ständige Abstiegsangst haben den Boss zum Umdenken bewegt. Mit Neu-Spielertrainer Fabian Hürzeler wurde der Grundstein beim FCP gelegt. Mit Hürzeler kommt auch dessen Berater Roman Plesche nach Pipinsried. Er soll zusammen mit Roland Küspert und Robert Steurer hinter Konrad Höß die Fäden ziehen. „Ich bin weiterhin in alles eingeweiht und habe wenn es darauf ankommt auch das letzte Wort, aber ich will den Verein langsam darauf vorbereiten auch ohne mich klar zu kommen“, so Höß.

Während Höß im vergangenen Sommer nach dem unerwarteten Abgang von Tobias Strobl kaum noch Möglichkeiten hatte, die Mannschaft nach der eigenen Vision aufzustellen, greift der FCP in dieser Sommerpause richtig an. Bereits zwölf Neuzugänge hat der Pipinsrieder Präsident für die kommende Spielzeit verpflichtet. Auch die Abgänge werden dementsprechend hoch sein. „Wir werden die Mannschaft für die kommende Saison komplett neu aufbauen“, stellt Höß ohne Umschweife klar.

Selbst die Torhüterposition ist heiß umgekämpft

So wird die Torhüterposition beim FC Pipinsried komplett neu besetzt. Kevin Maschke wird zum Regionalliga-Absteiger TSV Rain am Lech wechseln. Für die Position zwischen den Pfosten hat der FC Pipinsried den erst 18-jährigen Nico Merz vom TSV 1865 Dachau verpflichtet. Merz, der in der Jugend für die SpVgg Unterhaching und den FC Erzgebirge Aue auflief, bestritt für die Dachauer in der vergangenen Saison jedoch nur zwei Liga-Spiele, gilt jedoch als großes Talent. „Das ist ein talentierter Mann, doch wir werden schon einen sehr guten Konkurrenten für ihn haben“, erklärt Höß. Und der zweite Neuzugang für die Nummer Eins beim FCP hat es in sich. Vom Regionalligisten FC Ingolstadt II wechselt der 22-jährige Thomas Bauer an die Reichertshausener Straße. „Das ist schon ein richtig guter Mann“, ist sich Höß sicher. Bauer bestritt in den vergangenen drei Jahren 31 Spiele für die Ingolstädter Reserve in der Regionalliga Bayern. Auch wenn Höß zu Georgios Blantis, der das Tor des FCP in dieser Saison zeitweise hütete, keine Informationen bezüglich eines neuen Vereins hat, steht er wohl auch auf der Streichliste. Auch für die Defensive kann Höß einen weiteren Akteur als Neuzugang präsentieren.

Vom TSV Rain am Lech wechselt Dennis Liebsch (24) nach Pipinsried. Der Verteidiger zählte in den beiden vergangenen Jahren beim Bayern- und Regionalligisten zum Stammpersonal und soll der FCP-Defensive helfen, an Stabilität zu gewinnen. In der Offensive konnte sich der FCP die Dienste des Hepbergers Atdhedon Lushi sichern. Der Stürmer des VfB Eichstätt stand eigentlich schon vor einem Wechsel zum SV Manching. Nachdem die Manchinger allerdings in die Bezirksliga abgestiegen waren, angelte sich der Bayernligist aus Pipinsried den Top-Stürmer. Lushi erzielte in der vergangenen Saison 17 Treffer in 31 Spielen in der Bayernliga Nord.

„Ich habe das sogar durch unseren Anwalt prüfen lassen, doch der Kontrakt mit dem SV Manching galt nur für die Landesliga“, stellt Konrad Höß klar, der sich auf den Angreifer freut: „Das ist eine Granate. Er ist noch sehr jung und hat einfach einen Torriecher.“ Mit Arbnor Segashi (FC Unterföhring) und Almir Hasanovic (Kirchheimer SC) kommen zwei weitere Offensivspieler zum FC Pipinsried. Segashi lief in der zurückliegenden Saison 17 Mal für den FCU in der Bayernliga Süd auf. Hasanovic steht mit dem Kirchheimer SC noch in der Relegation zum Verbleib in der Landesliga. In 23 Spielen erzielte der Stürmer neun Treffer für die Münchner.

Mit den Neuzugängen könnte noch nicht Schluss sein

Doch damit dürfte der Einkaufsdrang von Konrad Höß noch lange nicht gestillt sein. Die Fans in Pipinsried müssen sich im Sommer somit auf viele neue Spieler in den Blau-Gelben Trikots einstellen. Dann wird das Ziel des FCP wohl nicht mehr Kampf um den Klassenerhalt lauten. Durch die vielen und hochchkarätigen Neuzugänge werden die Pipinsrieder wohl in der neuen Saison wieder eine Rolle im Aufstiegskampf spielen.

Die bisherigen Neuzugänge des FC Pipinsried

Fabian Hürzeler (TSV 1860 München II), Nico Merz (TSV 1865 Dachau), Thomas Bauer (FC Ingolstadt II), Fabian Wagner, Stefan Wagner (beide TSV Jetzendorf), Qemajl Beqiri (TSV Fürstenfeldbruck West), Marco Bläser (FC Gerolsbach), Dennis Liebsch (TSV Rain am Lech), Arbnor Segashi (FC Unterföhring), Almir Hasanovic (Kirchheimer SC), Hugo Lopes (SV Türk Ingolstadt), Atdhedon Lushi (VfB Eichstätt)

Text: Matthias Kovacs

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach

Kommentare