Vorbereitung der anderen Art

Vor dem Pokal-Finale eine Woche Urlaub

+
Symbolbild

SpVgg Unterhaching - Die Regionalliga-Saison 2015/16 und damit Jahr eins nach dem Abstieg ist für die SpVgg Unterhaching seit Mittwoch Geschichte. Jetzt bereitet sich die Mannschaft auf die Zugabe Toto-Cup-Finale vor – mit einer Woche Urlaub.

Während Finalgegner Würzburger Kickers noch in den Relegationsspielen um den Aufstieg in die Zweite Liga gefordert ist, dürfen Hachings Spieler erst einmal ausspannen. „Diesen Urlaub haben sich die Jungs auch verdient“, sagte Präsident Manfred Schwabl, „wir hatten in dieser Saison ein strammes Programm.“ 34 Liga-Spiele, drei Auftritte im DFB-Pokal, dazu fünf Partien im bayerischen Toto-Cup – das hat auch in der jungen Mannschaft die Kraftreserven angezapft. Trainer Claus Schromm verabschiedete sich gestern in den Familienurlaub nach Kroatien, ein Großteil der Mannschaft flog ebenfalls in die Sonne – mit einem Trainingsplan, um zumindest halbwegs auf Betriebstemperatur zu bleiben.

Ein Abschlussurlaub ist das allerdings keineswegs, eher ein Kräftetanken für den Schlussspurt abseits von Rasen und Ball. Das bayerische Pokalfinale ist nicht nur ein Schmankerl ohne Bedeutung, weil man unabhängig vom Ausgang ohnehin schon für den DFB-Pokal qualifiziert ist. Es soll der Höhepunkt einer Saison werden, die bisher vorwiegend positive Überraschungen bot. „Wir nehmen das Finale voll ernst“, wischte Kapitän Josef Welzmüller alle Bedenken beiseite, „wir wollen jetzt auch einen Titel. Außerdem geht’s ja noch um Geld.“

Da haben Vereinsführung und Spieler eine unkonventionelle Regelung ausgehandelt: Gewinnt Haching das Finale am 28. Mai, wird die komplette Siegprämie von 5000 Euro an die Mannschaft ausgeschüttet. Geht das Endspiel verloren, überlassen die Spieler dem Verein die Verliererprämie von 2000 Euro, zum Beispiel, um ein Trainingslager finanzieren zu können. Und: „Das Finale ist auch eine Imagesache“, betont Schwabl, „schließlich wird es im Fernsehen übertragen. Wir wollen das auf alle Fälle gewinnen.“

Mit der abgelaufenen Spielzeit, die auf Platz vier endet, ist der Klub-Präsident vollauf zufrieden: „Die Saison an sich war äußerst positiv. Und die wichtigste Botschaft dabei ist, dass sich eine Mannschaft gefunden hat, die Lust auf mehr macht.“ Und nächstes Jahr einen Angriff auf die Spitze starten wird: „Das wird unser Ziel sein“, so Schwabl. Die Partie gegen Buchbach (2:0) am Mittwoch bildete auch für Kapitän Welzmüller „einen schönen Abschluss. Ich glaube, keiner von uns hat Platz vier erwartet, wir haben die Erwartungen übertroffen. Ein bisschen Zeit haben wir gebraucht, um in die Saison hineinzufinden und auch in den letzten Wochen haben wir einige Punkte liegenlassen und hätten vielleicht noch mehr rausholen können. Aber insgesamt war’s eine geile Saison.“

Die trotz des einwöchigen Urlaubs noch nicht beendet ist. Deswegen gab es auch noch keine Abschlussfeier. „Die Fete kommt dann nach dem Würzburg-Spiel“, kündigt Welzmüller an. Kommenden Donnerstag trifft sich die Mannschaft zur Vorbereitung aufs Pokalfinale, hat dann ab Sonntag endgültig Sommerpause. Allerdings nur zwei Wochen. Schon am 13. Juni geht die Vorbereitung auf die neue Regionalliga-Saison los, für die bereits Mitte Juli der Startschuss fällt.

Text: Christian Amberg

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr

Kommentare