Toto-Pokal

SV Pullach müht sich zum Sieg

+
Bissiger Zweikampf früh in der Saison: Holzkirchens Sebastian Hahn (l.) und Pullachs Steffen Purschke

SV Pullach - Es war alles andere als einfach, aber letztlich setzte sich Fußball-Bayernligist SV Pullach in der 1. Qualifikationsrunde des Bayerischen Toto-Pokal beim Landesligisten TuS Holzkirchen erfolgreich mit 4:3 (2:1) durch.

„Drei Gegentore sind eigentlich zu viel, aber zum jetzigen Stand der Vorbereitung war es in Ordnung“, resümierte Trainer Frank Schmöller. Der SVP, der mit den Neuzugängen Besart Murtezi, Michael Hutterer, Martin Bauer und Sean Erten in der Anfangself begann, erwischte einen Blitzstart, ging schon in der 4. Minute durch einen von Chaka Ngu’Ewodo verwandelten Elfmeter (Andreas Roth war gefoult worden) in Führung. Die Gastgeber wirkten aber keinesfalls geschockt, sondern antworteten prompt mit einigen gefährlichen Angriffen: Josef Sontheim (7.) und Julian Allgeier (10.) verfehlten das Ziel knapp.

Und gerade Allgeier hielt die Pullacher Deckung noch zwei weitere Male in Atem: Erst scheiterte er aus zentraler Position an SVP-Keeper Michael Hofmann (23.), dann setzte er die Kugel an die Latte (25.).

Glück für die Raben, die in einem flotten Spiel allerdings auch gut dagegenhielten und ausgerechnet durch den aus Holzkirchen zu ihnen gewechselten Erten, der einen schönen Spielzug über Bauer und Peter Beierkuhnlein abschloss, die Führung ausbauen konnten (32.). Nach Stefan Lechners Anschlusstreffer kurz vor dem Wechsel (42.) schien die Partie wieder offen. Zunächst kamen aber erneut die Pullacher besser aus der Kabine, diesmal dauerte es sogar noch etwas kürzer, ehe sie jubeln durften. Das 1:3 in der 48. Minute besorgten sie allerdings nicht selbst: Der Holzkirchner Michael Kinshofer nahm ihnen die Arbeit mit einem Eigentor ab. „Wir sind gut in die zweite Halbzeit gestartet, haben das Eigentor auch erzwungen“, lobte Schmöller.

In der folgenden Phase schien sein Team das Geschehen im Griff zu haben und den Sieg nach Hause schaukeln zu können. Doch die Holzkirchner bäumten sich in den letzten 20 Minuten noch einmal auf, glichen durch einen Doppelschlag von Sebastian Hahn (69.) und Lachner (71.) aus. Auch danach drückten die Gastgeber, doch in der Nachspielzeit entschied Ngu’Ewodo die Partie nach einer Ecke per Kopf zu Gunsten der Pullacher. „Die Holzkirchner haben durchaus Qualität, sie haben uns mit ihren Kontern Probleme bereitet“, räumte Schmöller ein. Trotzdem war er zufrieden: „Wir haben unser Ziel, weiterzukommen erreicht und ich habe ja gesagt, ich nehme in der Vorbereitung keine Rücksicht. Die Jungs haben zum Beispiel zwei Tage vor dem Spiel noch einen knackigen Zwölf-Kilometer-Lauf absolviert.“

Am kommenden Samstag steht schon die zweite Pokalrunde an. Der Gegner wird allerdings erst am Dienstag im Duell zwischen dem Landesligisten SE Freising und Bayernliga-Aufsteiger FC Ismaning ermittelt. Am nächsten Wochenende greift übrigens auch der FC Deisenhofen in den Wettbewerb ein. Der in der Relegation am Bayernliga-Aufstieg gescheiterte Landesliga-Zweite der Vorsaison, der diesmal ein Freilos hatte, gastiert dann beim TSV Aindling aus der Landesliga Südwest, der den Bayernligisten TSV Schwabmünchen (übrigens Pullachs Gegner zum Punktspielauftakt am 17. Juli) mit 4:0 vom Feld fegte.

Text: Umberto Savignano

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Haching gewinnt Topspiel: "Den Moment genießen"
Haching gewinnt Topspiel: "Den Moment genießen"
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte

Kommentare