Beim Schlusslicht Schlussspurt anziehen

Pummer will zwölf Punkte bis zur Winterpause

+
Starker Spielmacher: Martin Büchel (weiß) zeigt aktuell seine stärksten Auftritte im FCU-Dress.

FC Unterföhring - Andreas Pummer war ein konsequenter Fußballer und so ist er nun auch als Trainer des FC Unterföhring. Kompromisse mag er nicht und damit auch keine Unentschieden.

Das Heimspiel gegen den Tabellenletzten aus Wolfratshausen dürfte Pummer da ganz gut gefallen, weil die Kicker aus dem Oberland bislang entweder gewonnen oder verloren haben. Im Heimspiel gegen den BCF Wolfratshausen (Samstag, 14 Uhr) ist ein Sieg Pflicht.

Genau das fürchtet aber auch der Unterföhringer Trainer, „weil Wolfratshausen nichts zu verlieren und so schlecht sind die nicht.“ Das Schlusslicht hat kürzlich selbst beim Zweiten Pipinsried (1:2) lange ein ganz starkes Spiel gemacht. „Wolfratshausen wird schwieriger als Ismaning“, sagt Pummer, „auch weil Ismaning letzte Woche kämpferisch nicht viel dagegen gehalten hat“.

Kellerkind Wolfratshausen hat mit seinen fünf Siegen bewiesen, dass es an guten Tagen in der Bayernliga jederzeit Ausrufezeichen setzen kann. Föhrings Chefcoach macht aber auch deutlich, dass seine Mannschaft mit dem Anspruch einer Spitzenmannschaft einen solchen Kontrahenten einfach schlagen muss.

Mit dem Schlusslicht müssen die Unterföhringer die Basis schaffen für einen heißen Schlussspurt vor der Winterpause. Der Tabellenvierte trifft heuer noch auf den Fünften Vilzing, den Sechsten Heimstetten und den Neunten Sonthofen. „Diese Mannschaften wollen wir alle weiterhin hinter uns lassen“, sagt Pummer. Das Ziel ist für den Mann ohne Kompromisse klar: „Wenn wir noch viermal spielen, dann will ich auch zwölf Punkte holen.“

Personell sieht es wieder unwesentlich besser aus, nachdem der zuletzt krank fehlende Michael Krabler wieder einsatzbereit ist. Von der Ismaning-Startelf fehlt sicher Dominik Hofmann (Urlaub) und Nimat Torah ist noch unsicher. Er verlor im Derby einen Fußzehennagel, was eine ziemlich schmerzhafte Angelegenheit ist.

Für Pummer zeigt sich aktuell trotz einem halben Dutzend fehlender Hochkaräter der Unterschied zwischen seiner Mannschaft und den meisten Konkurrenten. Kaum einer könne Ausfälle so ersetzen wie der FCU. Selbst das Fehlen von Spielmacher Yasin Yilmaz konnte zuletzt kompensiert werden. Hier lobt Pummer vor allem Martin Büchel, „der aktuell seine stärksten Spiele macht, seit er in Unterföhring ist.“ Und für Hofmann kommt voraussichtlich mit Michael Kain ein weiterer kampfstarker Mittelfeldabräumer, den viele Bayernligisten mit Handkuss nehmen würden.

Voraussichtliche Aufstellung: Fritz – A. Arkadas, Schlottner, Brandstetter, Putta – Büchel, Kain – Hollering, T. Arkadas, Hollering – Faber.

Text: Nico Bauer

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach

Kommentare