Das Doppelinterview vor Lokalduell

Plesche und Richter vor dem Derby: „Favorit ist der TSV 1865 Dachau“

+
Die beiden Manager Roman Plesche (li., FC Pipinsried) und Marcel Richter (re., TSV 1865 Dachau)

FC Pipinsried/TSV 1865 Dachau - Die beiden Teammanager, Roman Plesche (FC Pipinsried) und Marcel Richter (TSV 1865 Dachau), sehen naturgemäß ihr Team im Vorteil, in einem Punkt sind sie sich allerdings einig: Favorit ist der TSV 1865 Dachau.

Die Macher der beiden ranghöchsten Dachauer Vereine standen der Heimatzeitung für drei Fragen zur Verfügung, gespart wurde dabei nicht mit markigen Worten.

Wir groß ist die Vorfreude auf das Derby?

Roman Plesche: Es herrscht bei uns eine sehr große Vorfreude auf das Derby. Dachau ist zwar Favorit, aber wir haben die bessere Mannschaft.

Marcel Richter: Spiele gegen Pipinsried haben es immer in sich. Früher haben alle auf den FC Pipinsried aufgeschaut. In diesen Duellen ist immer Brisanz drin, zumal sicherlich wieder viele Zuschauer da sein werden.

Wie groß ist die Rivalität der beiden Mannschaften?

Roman Plesche: Selbstverständlich ist die Rivalität da, ein solches Derby in der Bayernliga gibt es ja nicht alle Tage. Wir haben aber den allerhöchsten Respekt vor der Mannschaft des TSV 1865.

Marcel Richter: Wir sind die Nummer eins im Landkreis, das waren schon im vergangenen Jahr und das sind wir momentan auch. Bei diesen Spielen sind die Emotionen in den Fanlagern natürlich höher als in anderen Spielen. Zudem kommen ja auch immer von Konni (Konrad Höß, Präsident des FC Pipinsried, Anmerkung der Redaktion) ein paar Sprüche.

Wie schätzen Sie die eigenen Erfolgschancen ein?

Roman Plesche: Der TSV 1865 Dachau ist klarer Favorit. Aber unsere letzten Spiele stimmen positiv, da wir guten Fußball gespielt haben. Was die Jungs noch lernen müssen, ist sich selbst zu belohnen. Ich bin mir sicher, dass wir die drei Punkte einfahren werden.

Marcel Richter: Wenn wir das abrufen können, was wir zuletzt gezeigt haben, dann kann es nur einen Sieger geben – nämlich uns. Wir lassen uns aber nicht von der momentanen Platzierung des FC Pipinsried blenden, denn die Qualität der Mannschaft ist deutlich höher als der Tabellenplatz.

Das Gespräch führte unser Mitarbeiter Bruno Haelke.

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Sieg gegen FC Bayern: Haching bleibt überirdisch!
Sieg gegen FC Bayern: Haching bleibt überirdisch!
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Unterföhring gelingt in Heimstetten die Revanche
Unterföhring gelingt in Heimstetten die Revanche

Kommentare