Günstiges Restprogramm

BCF will das Ruder herumreißen

+
Die Routiniers sollen es richten: Der lange verletzte Michael Rauch (am Ball) steht dem BCF heute im vorentscheidenden Match gegen Kottern ebenso zur Verfügung wie Lech Kasperek und Oskar Kretzinger.

Für den BCF Wolfratshausen geht es um alles oder nichts. Mit einem Sieg im Heimspiel gegen den TSV Kottern stehen die Zeichen auf Klassenerhalt. Andernfalls droht die Relegation.

Die Optionen sind vielfältig. Die Konkurrenten aus Pipinsried, Schwabmünchen und Bogen muss in den verbleibenden Bayernligapartien erheblich mehr leisten als der BCF. Denn sie liegen punktemäßig im Hintertreffen. Ganz ungünstig ist auch das Restprogramm aller Beteiligten nicht. Und im Falle von Pipinsried und Schwabmünchen würde bei Punktgleichheit der direkte Vergleich zu Gunsten der Farcheter entscheiden. „Keine schlechte Konstellation für uns“, erwähnt Klaus Brand die vorgenannten Faktoren beiläufig.

Wichtiger als alles andere sei freilich das eigene Zutun. „Mit einem Dreier sind wir praktisch durch“, hält der Interims-Trainer fest. Gleichwohl müsste beim Blick auf die Tabelle jedem BCF-Kicker klar sein, worum es heute geht. Nämlich ein Stück weit um die Zukunft des Vereins. Vom Horror-Szenario Abstieg in die Landesliga, möchte man an der Kräuterstraße nichts wissen.

Es ist halt nur so: Für die heutigen Gäste aus dem Kemptener Stadtteil – ebenfalls mit 39 Punkten auf dem Konto – gelten die absolut gleichen Vorzeichen. Es dürfte also auf eine Willensfrage hinauslaufen.

Brand teilte seinen Fußballern während der Woche noch einmal mit, dass keinerlei Druck aufgebaut werden wird – und auch die spielerischen Elemente allenfalls von zweitrangiger Bedeutung sind. Was zählt, ist ein belastbares Ergebnis. Hierfür ist Fleiß notwendig, sehr viel Fleiß. Brand erwartet sich von seiner Equipe, dass sie in Sachen „Einsatz und Zweikampfverhalten alles raushaut“.

Die Aufstellung hat der Coach für dieses wichtige Match maßgeblich verändern. Den jungen Spielern würde man mit „hohen Erwartungen“ keinen Gefallen tun, sagt Brand. Heute sind die Routiniers gefragt. „Sie müssen ihre Nerven im Zaum halten und das Ruder herumreißen“, fordert der 61-Jährige. Waren personelle Alternativen zuletzt rar, entspannt sich die Lage rechtzeitig zum Saisonfinale. Michael Rauch, Lech Kasperek und Oskar Kretzinger sind wieder einsatzfähig.

Die Lehren aus der Vorwoche sind klar. Man müsse von der ersten Minute „hellwach“ sein, sich nicht wie in Kirchanschöring „kalt und auf dem falschen Fuß“ erwischen lassen, betont Brand. Vielleicht auch endlich mal wieder in Führung gehen. Ein Vorsprung half in den meisten Fällen noch immer am besten, das geschundene Nervenkostüm zu beruhigen. Das der Verantwortlichen wird vermutlich bis kurz vor 16 Uhr noch einmal bis an die Grenze der Belastbarkeit in Mitleidenschaft gezogen. 

BCF Wolfratshausen: Pradl – Duswald, Kasperek, Misirlioglu, Rauch – Scheck, Hoffmann, Rödl, Ratte – Diep, Lehr.Ersatz: Kluge, Kretzinger, Korkor, Kaya, Faganello, Marinkovic.Schiedsrichter: Philipp Götz (SC Ettmannsdorf).

Text: Oliver Rabuser

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Kupka und sein Kampf für den Amateurfußball
Kupka und sein Kampf für den Amateurfußball
Hürzeler: "Würde Höß gerne seinen Traum erfüllen"
Hürzeler: "Würde Höß gerne seinen Traum erfüllen"
Tomic-Volley im Video: Bayern-Treffer des Monats als Weihnachtsgeschenk?
Tomic-Volley im Video: Bayern-Treffer des Monats als Weihnachtsgeschenk?

Kommentare