Drei schwere Gegner für den SV Pullach

Saisonfinale auf höchstem Niveau

+
Andreas Leugner (r.) meldet sich nach seiner Muskelverletzung wieder zurück.

Dieses Saisonfinale ist der Hit: In den letzten drei Bayernliga-Partien misst sich der Tabellenzweite SV Pullach mit drei Aufstiegsaspiranten. Am Samstag (15 Uhr) empfangen die Raben den 1. FC Sonthofen zum ersten Spitzenspiel.

Pullach – Nach dem Duell mit den drittplatzierten Allgäuern folgt das Gastspiel beim Vierten TSV 1860 Rosenheim und dann zum Abschluss der Heimauftritt gegen den Fünften SV Heimstetten. Und obwohl die Pullacher ihrerseits keine Regionalliga-Lizenz beantragt haben, liegt auch für sie Brisanz in diesen Begegnungen, wollen sie doch unbedingt Bayernliga-Meister werden.

Das werde man allerdings nicht mit dem Mund, betonte Frank Schmöller jüngst nach dem 2:2 in Pipinsried. „Wenn man was sagt, muss man auch Taten folgen lassen“, grummelte Pullachs Trainer nach der Punkteinbuße, die auch den Verlust der Tabellenspitze an den VfR Garching bedeutete. Somit bestand Gesprächsbedarf an der Gistlstraße. „Wir haben das Spiel aufgearbeitet. Es war aber kein Monolog, wir haben auch die Spieler nach ihrer Einschätzung gefragt“, erzählt Schmöller. „Und alle Spieler waren meiner Meinung, nämlich, dass wir in letzter Zeit viermal ein Spiel in der zweiten Halbzeit aus der Hand gegeben haben.“

Die Partien gegen Schwabmünchen (3:2) und Erlbach (2:0) konnten die Raben trotzdem gewinnen. „Da ist es nochmal gut gegangen, gegen Garching (der SVP verlor 1:2 – die Red.), zugegeben auf einem ganz anderen Niveau, aber nicht. Und gegen Pipinsried im Grunde auch nicht so richtig, obwohl wir ja am Schluss wenigstens noch den Ausgleich geschafft haben“, blickt Schmöller zurück und - angesichts der Einsicht seiner Schützlinge – zugleich optimistisch nach vorne: „Die Spieler waren auch alle der Meinung, dass wir unsere Leistung mal über 90 Minuten durchziehen müssen.“ Damit den Worten diesmal Taten folgen, wurde in der abgelaufenen Woche fleißig gearbeitet: „Wir haben im Training angezogen, nicht als Strafmaßnahme, aber um an Dingen zu arbeiten, die uns helfen sollen, Sonthofen zu schlagen“, sagt Schmöller.

Die Allgäuer sind schließlich eine ganz harte Nuss. „Wir haben das Hinspiel 1:0 gewonnen, wissen, was uns erwartet und müssen Optionen gegen diese sehr kompakte Mannschaft finden“, erklärt Schmöller, bei dem Sonthofens Coach Esad Kahric großes Ansehen genießt: „Ein sehr angenehmer Kollege mit hoher Kompetenz. Und die Erfolge geben ihm Recht.“ Umgekehrt zeige die Verpflichtung dieses Trainers, wohin die Reise beim FC gehen soll: „Die Sonthofener wollen in die Regionalliga und sie wissen, dass sie mit einem Sieg viel gutmachen, vielleicht sogar für eine kleine Vorentscheidung sorgen können.“

Doch auch der SVP hat ja sein Ziel, die Meisterschaft eben. Deshalb erwartet Schmöller ein spannendes und intensives Match. „Da treffen zwei sehr disziplinierte Mannschaften aufeinander, vielleicht entscheidet am Ende die größere Leidenschaft.“

SV Pullach: Hofmann - Purschke, Königer, Leugner, Meißner, Heckel, Benede, Dinkelbach, Weiss, Ngu’Ewodo, Roth

Text: Umberto Savignano

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach

Kommentare