Vorschau

SCF: Abstieg kratzt am Lack des einstigen Primus

+
Am Boden: Der SC Fürstenfeldbruck ist in die Bezirksliga abgestiegen.

SC Fürstenfeldbruck - 2009 hatten die Verantwortlichen beim SC Fürstenfeldbruck noch von der Regionalliga ge- träumt. Sieben Jahre später lautet die Realität: Bezirksliga – siebt- statt viertklassig.

Doch nicht nur der Abstieg aus der Landesliga hat am Lack des einstigen Landkreis- Primus schwer gekratzt. In der abgelaufenen Spiel- zeit geriet der SCF vor allem durch seine Präsidiumsquere- len regelmäßig in die Schlagzeilen. Der offene Streit zwischen Präsident Jakob Ettner und seinem Ex-Vize Andreas Conrad sowie deren Amtsvorgängern Eckhard Lutzeier, Hannes Mühlberger und Frank Demmer endete zuletzt mit Ettners Wiederwahl bei der Jahreshauptversammlung. Inwieweit die Querelen Einfluss auf den sportlichen Auf- tritt hatten, kann man nur spekulieren. Fakt ist jedoch, dass der unter der Saison geschasste Coach Tarik Sarisakal und sein Nachfolger Michael Westermair mit einer Verletzungsmisere zu kämpfen hatten, die ihresgleichen sucht. Zeitweise fehlte dem SCF eine komplette Startelf.

Vor allem die langen Ausfälle von Kapitän Fabian Meinberger und Torjäger Marian Knecht schmerzten erheblich. Den zum Teil bis zu fünf U19-Spieler, die die Lücken schließen sollten, fehlte noch die Cleverness und Routine, um im Abstiegskampf zu bestehen. Mit einer 1:3-Pleite in der Relegation in Stätzling und einem 1:1-Remis im Rückspiel stand der bittere Abstieg schließlich fest. „Abgestiegen sind wir aber eigentlich schon vorher“, konstatiert Coach Westermair.

Durch die fehlende Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor ließ der SCF viele Punkte liegen und schaffte es deshalb nicht mehr, die Abstiegsrelegation zu vermeiden. In der Bezirksliga erwartet die Brucker nun ein großer personeller Umbruch. Fabian Meinberger, Marian Knecht, Andreas Beinhofer, Andreas Pauker, Marco Ecker, Karol Kopec, Jan Sostmann, Mohenned Al-Dualimi, Umut Erkek, Gabrijel Mijic und Denis Teschke haben sich verabschiedet. Namhaftester Neuzugang ist Arton Berisha. Er ist im Landkreis kein Unbekannter und schnürte von 2013 bis 2015 die Fußballschuhe für Oberweikertshofen. Außerdem kamen Richard Kleisch (Haspelmoor), Mehmet Findik (ESV München) Sebastian Ranftl (Emmering) und Ilija Sivonjic (Günzlhofen) an die Amper. Ansonsten sollen vor allem Nachwuchskräfte aus der eigenen U19 den Kader auffüllen. Ob das ausreicht, u m dem einstigen Fußball- Flaggschiff des Landkreises zu neuem Glanz zu verhelfen, muss sich zeigen.

Text: Andreas Daschner

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach

Kommentare