Stilles Spitzenteam

FCU schweigt, siegt und genießt

+
Andreas Pummer: Der FCU-Trainer ist die personifizierte Bierruhe.

FC Unterföhring – In der vergangenen Saison war der FC Unterföhring nahe an der Regionalliga-Relegation, bis der Verband den Aufstiegsträumen einen Strich durch die Rechnung macht.

In aller Ruhe gewinnt sich der Bayernligist nun wieder an die Spitze heran, wie am Freitag beim 3:0 in Bogen (wir berichteten). Auch wenn Trainer Andreas Pummer weiter die personifizierte bayerische Bierruhe gibt, dürfte hinter den Kulissen schon bald wieder der ominöse Antrag für die Viertklassigkeit mit eventuellen Stadion-Umbaumaßnahmen diskutiert werden. Andreas Pummer stellt sich nach Niederlagen wie eine Wand vor die Mannschaft und gibt anders herum den Prellbock, damit nach drei Siegen mit immerhin acht geschossenen Toren keiner abhebt.

„Das in Bogen war eine gute, aber keine überragende Leistung“, sagt der Trainer. Andere Fußballlehrer wären explodiert vor Glück nach zwei Toren binnen elf Minuten, bei denen der Gegner einfach nur vorgeführt wird. Unterföhring ist der Verein ohne Nebengeräusche. Völlig unspektakulär wurde Daniel Jungwirth als offensive Schaltzentrale ersetzt bis fast vergessen gemacht. Beim linken Außenverteidiger machen die internen Lösungen (Putta, Mayer) Patrick Irmler vergessen. Über die Tabellenspitze redete Andreas Pummer auch nach Bogen nicht. „Wir brauchen eine Serie, um vorne mitspielen zu können“, sagt er. Die nun drei Siege in Folge und fünf Dreier in sieben Partien laufen für ihn noch nicht unter dem Titel „Serie“. Die stille Spitzenmannschaft schweigt, siegt und genießt.

Text: Nico Bauer

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr

Kommentare