Bayernliga Süd

Unterföhring dreht Spiel in Pipinsried

+
Bemüht, aber glücklos: Auch Ruben Popa (rechts) kämpfte gegen die cleveren Unterföhringer ohne Fortune.

FC Pipinsried - Zum Ende der englischen Woche hat der FC Pipinsried im Heimspiel der Bayernliga Süd gegen den FC Unterföhring den Kürzeren gezogen. Der FCP verlor die Partie nicht unverdient mit 1:2 und bleibt damit weiter im Tabellenkeller.

Nach der starken Leistung am vergangenen Mittwoch in Bogen wollte die Mannschaft von FCP-Spielertrainer Fabian Hürzeler mit einem Sieg das Sahnehäubchen auf die englische Woche setzen.

Pipinsried verzichtete auf den Einsatz von Serge Yohoua, der trotz seines Kurzeinsatzes in Bogen nicht im Kader stand. „Wir wollen nichts übertreiben wegen seiner Meniskusverletzung, wir brauchen ihn noch länger“, so die Aussage von Roman Plesche, sportlicher Leiter de FCP, vor der Partie.

Hoch motiviert begann der Gastgeber die Partie. Die gesamte Mannschaft war in Bewegung, das Spielgerät zirkulierte gut durch die eigenen Reihen und immer wieder wurde der Abschluss gesucht. Folgerichtig die Führung durch Sebastian Mittelhuber. Pipinsried machte weiter Druck, doch aus dem Nichts fiel der Ausgleichstreffer für die Gäste durch Atilla Arkadas. Trotz des Schocks spielten Hürzeler und sein Team weiter nach vorne. Eine feine Kombination auf der rechten Seite über Philip Grahammer und Dennis Liebsch fand im Sturmzentrum allerdings keinen Abnehmer. Nach gut einer halben Stunde wurde die Partie ausgeglichener, der FC Unterföhring konnte sich Minute für Minute besser aus der Umklammerung befreien.

In der Nachspielzeit hatte der Gast durch Atilla Arkadas die Möglichkeit zur Führung, doch der Pipinsrieder Keeper Thomas Reichlmayr blieb in der Eins-gegen-Eins-Situation der Sieger.

Wer nun gedacht hatte, dass der FC Pipinsried mit frischem Elan aus der Kabine kommen würde, der wurde enttäuscht. Der Mannschaft von Fabian Hürzeler ging augenscheinlich die Puste aus, obwohl die FCP-Elf noch einige hochkarätige Chancen hatte. Sebastian Mittelhuber hätte der Held werden können, doch erst verzog er freistehend (82.), und dann wurde er abgeblockt (90.+2). Allerdings ist anzumerken, dass die Unterföhringer Michael Krabler und im Nachschuss Alexander Hollering in der 86. Minute gleich zwei Mal an FCP-Keeper Thomas Reichlmayr scheiterten.

Unter dem Strich geht der Sieg der Unterföhringer in Ordnung, da sich der Gastgeber nach gut einer halben Stunde Spielzeit nach und nach die Butter vom Brot nehmen ließ. Lauf- bzw. Kampfbereitschaft waren nicht entscheidend für die bittere Niederlage. Der Wille war da, das Fleisch war schwach. Unterföhring nutzte dies eiskalt aus. Die Spieler von FCU-Trainer Andreas Pummer blieben ruhig – und zogen so dem FCP den Zahn.

Text: Bruno Haelke

FC Pipinsried - FC Unterföhring 1:2 (1:1)

FC Pipinsried: Thomas Reichlmayr, Markus Achatz, Dennis Liebsch, Philip Grahammer, Arbnor Segashi (88. Qemajl Beqiri), Marco Krammel, Junis Ibrahim (80. Boro Majstorovic), Thomas Berger (46. Marco Bläser), Fabian Hürzeler, Sebastian Mitterhuber, Ruben Popa

FC Unterföhring: Sebastian Fritz, Andreas Brandstetter, Arijanit Kelmendi, Dominik Hofmann (63. Martin Büchel), Pascal Putta, Atilla Arkadas (63. Yasin Yilmaz), Yakub Dora, Tayfun Arkadas, Andreas Faber (73. Michael Krabler), Leo Mayer, Alexander Hollering

Schiedsrichter: Dr. Sven Laumer

Zuschauer: 310

Tore: 1:0 (4.) – Sebastian Mitterhuber. 1:1 (10.) – Atilla Arkadas. 1:2 (74.) – Michael Krabler.

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Kupka und sein Kampf für den Amateurfußball
Kupka und sein Kampf für den Amateurfußball
Hürzeler: "Würde Höß gerne seinen Traum erfüllen"
Hürzeler: "Würde Höß gerne seinen Traum erfüllen"
Tomic-Volley im Video: Bayern-Treffer des Monats als Weihnachtsgeschenk?
Tomic-Volley im Video: Bayern-Treffer des Monats als Weihnachtsgeschenk?

Kommentare