Beim Lieblingsgegner

Unterföhring kann in Kottern Geschichte schreiben

+
FCU-Coach Andi Pummer hat bei der Aufstellung die Qual der Wahl.

FC Unterföhring - Vier Spiele, vier Siege. Wenn die Fußballer des FC Unterföhring durch Südbayern fahren, dann haben die Zuschauer nicht viel zu lachen.

Auch jetzt bei Lieblingsgegner TSV Kottern (Samstag, 14 Uhr) stehen die Chancen des Tabellendritten der Bayernliga Süd alles andere als schlecht.

In den bisherigen vier Auswärtsspielen haben die Unterföhringer mit 10:2 Toren ihre Gegner phasenweise nach Belieben beherrscht. Nur beim 2:1-Sieg in Pipinsried wurde es eng. „Wir fahren sicher nicht als Außenseiter nach Kottern“, sagt FCU-Trainer Andreas Pummer. Gegen die Kicker aus dem Kemptener Stadtteil gab es in acht Spielen bei vier Siegen und drei Unentschieden nur eine Niederlage, die es mit 1:6 von drei Jahren aber in sich hatte. Die Statistik spricht für den FCU.

Die Bayernliga-Spitzenmannschaft ist derzeit auch so ziemlich der einzige sorgenfreie Verein in der Liga. Coach Andreas Pummer muss sich jede Woche allenfalls mit Luxusproblemen beschäftigen. So kam etwa Torwart Sebastian Fritz aus dem Urlaub zurück und gab im Training ordentlich Gas. Die Frage nach dem Torwart beantwortet Pummer cool mit einer Gegenfrage: „Warum sollte ich wechseln?“ Fritz muss sich erst einmal hinten anstellen, nachdem Patrick Nothhaft zuletzt zweimal fehlerfrei seinen Job machte.

Nach dem überzeugenden 3:0-Sieg in Vilzing deutet Pummer aber an, dass er mit dem einen oder anderen Wechsel in der Starformation liebäugelt. Nachdem bis auf Michael Eder das gesamte Personal zur Verfügung steht, wird jedes Training an der Bergstraße zu einem Casting: „Wer bei diesem Kader sein Leistungspotenzial nicht in der Trainingswoche bestätigt, der kann sich auch nach einem Superspiel auf der Ersatzbank wiederfinden.“

Auch Arthur Kubica hat gute Chancen, in Kottern seinen ersten Pflichtspieleinsatz im Dress des FCU zu feiern. Er dürfte aber eher noch ein Einwechselkandidat sein nach der monatelangen Verletzungspause. Kubica bekommt bei Pummer einen Sonderstatus: „Arthur gehört zu den wenigen Spielern, die auch mit achtzig Prozent Leistungspotenzial ein Bayernligaspiel alleine entscheiden können. Bislang haben wir das nur leidvoll erfahren dürfen mit ihm in einer gegnerischen Mannschaft.“

Der fünfte Auswärtssieg in Folge wäre für die Unterföhringer nicht nur Vereinsrekord, sondern auch eine Werbung für den kommenden Freitag. Dann gastiert der aktuelle Tabellenführer SV Pullach an der Bergstraße. Doch bis dahin sieht Pummer sicher noch eine schöne Leistungsschau seines Luxuskaders.nb

Voraussichtliche Aufstellung: Nothhaft – Schlottner, Brandstetter, Kelmendi, Mayer (Putta) – Büchel (Hofmann), Yilmaz – A. Arkadas (Krabler), T. Arkadas, Putta (Dora) – Faber.

Text: Nico Bauer

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach

Kommentare