Tore gegen Vilzing fallen nur vom Elfmeterpunkt

Unterföhring verpasst den nächsten Heimsieg

+
Andreas Faber traf nach der Pause, stand aber im Abseits.

FC Unterföhring - Es läuft weiterhin nicht rund, wenn die Fußballer des FC Unterföhring an der heimischen Bergstraße kicken. Im Nachholspiel der Bayernliga kam der FCU nicht über ein 1:1 (1:1) gegen die DJK Vilzing hinaus und kletterte dennoch auf den dritten Tabellenplatz.

Die ersten Minuten erinnerten an das verrückteste Fußballspiel der jüngeren Vergangenheit. Selbst der Schiedsrichter war derselbe wie bei dem Derby gegen den SV Heimstetten, als Unterföhring nach 45 Minuten Feuerwerk 4:0 hätte führen müssen, dann aber in Durchgang zwei mit 0:4 abgeschossen wurde. Die Gastgeber hatten Chance um Chance, aber der Abschluss verhinderte zählbare Erfolge.

Die Unterföhringer hatten in der ersten zwölf Minuten schon drei Monsterchancen. Bei der ersten brachte der mitstürmende Pascal Putta den Ball nicht unter Kontrolle und bei der zweiten war der Ball drin, aber Schütze Faber im Abseits. Kein Abseits war die zweite Möglichkeit Fabers, als er aus etwa fünf Metern den Ball nicht richtig traf und weit über das leere Tor schoss.

Die beeindruckende Anfangsoffensive hatte dann aber doch ein Happy-End mit dem Elfmeter, den Yasin Yilmaz in der 16. Minute verwandelte. Der Kopf des Unterföhringer Spiels war nicht nur Torschütze, sondern auch Vorbereiter mit einem Eckball, dem in der Strafraumvollversammlung ein Handspiel folgte. Der Schiedsrichter hatte nichts gesehen, folgte nach gefühlten fünf Sekunden Bedenkzeit aber dem Hinweis des Linienrichters.

Auf den halben Elfmeter des FCU folgte in der 39. Minute auch ein diskussionswürdiger Strafstoß auf der anderen Seite. In der stärksten Phase der teilweise munter mitspielenden Gäste ging Arijanit Kelmendi etwas ungeschickt in den Zweikampf. Diese Vorgeschichte des 1:1 roch etwas nach Konzessionsentscheidung.

Durchgang zwei eines weiterhin lebhaften Matches gehörte den Unterföhringern, die viel anschoben und nicht belohnt wurden. Das lag einerseits an ein paar „komischen“ Abseitsentscheidungen des Linienrichters und zum anderen am eigenen Unvermögen. Als einmal etwas überraschend die Fahne unten blieb, lief Attila Arkadas alleine auf den Torwart zu und verpasste das lange Eck um Zentimeter. Als Andreas Faber traf, war es kurz darauf Abseits wie schon in der ersten Hälfte. Dem Frust der Unterföhringer Kicker war anzusehen, dass sie das Unentschieden als zwei verlorene Punkte bewerteten. Sie hatten aber auch gezeigt, dass sie von ihrer Klasse auf Platz drei gehören.

FC Unterföhring – DJK Vilzing 1:1 (1:1).

FCU: Fritz – Schlottner, Hofmann, Kelmendi, Putta – Kain, Yilmaz – A. Arkadas (82. Hollering), Kubica (69. Krabler), T. Arkadas (90.+2 Eder) – Faber.

Tore: 1:0 Yilmaz (16., Handelfmeter), 1:1 Dietl (39., Foulelfmeter).

Schiedsrichter: Florian Wernz (Langerringen) – Zuschauer: 150.

Text: Nico Bauer

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr
Karriereende mit 27! Wenningers Körper will nicht mehr

Kommentare