Garching hat beste Erinnerungen

Weber hofft auf die Magie des Grünwalder Stadions

+
Daniel Weber will mit seinen Garchingern einen versöhnlichen Hinrundenausklang feiern.

VfR Garching - Es wieder einmal der beim TSV 1860 München so typischen Chaos-Wochen mit Trainerentlassung, Personalentmachtung und vielen Fragezeichen. Mitten rein in diese Woche platzt nun der VfR Garching, der heute (19 Uhr) bei den Löwen die erste Halbserie der Regionalliga Bayern abschließt.

Nachdem der TSV 1860 Kosta Runjaic als Trainer in der 2. Bundesliga entlassen hat, ist U21-Coach Daniel Bierofka wieder eins aufgerückt. Der 37-Jährige, der zusammen mit Daniel Weber heuer seinen Trainerschein machte, betreut die Profis übergangsweise. In der Zweiten Mannschaft fungiert derweil Michael Kokocinski (31) als Spielertrainer und wird dabei von Fitness- und Athletiktrainer Matthias Luginger unterstützt.

„Da wird sich nicht viel ändern“, sagt der Garchinger Trainer Daniel Weber, „auch weil sich vor den beiden keiner neu beweisen muss.“ Er rechnet damit, dass Daniel Bierofka diese Woche weiter mitgeredet hat bei dem Tabellenvierten der Regionalliga und sich taktisch wie personell nicht viel ändert.

Im Verfolgerduell Vierter gegen Sechster treffen zwei Mannschaften aufeinander, denen es die vergangenen Wochen nicht ganz so gut ging. Die Garchinger fahren ins Grünwalder Stadion mit zwei Niederlagen im Gepäck, während die Gastgeber zuletzt in Rosenheim 0:2 verloren haben und seit vier Spielen auf einen Dreier warten. Bei drei Remis und einer Niederlage ist den Junglöwen nur ein mageres Törchen geglückt. Daniel Weber sieht es auch als die Schwachstelle des Gegners an, dass die Sechziger zu viele Chancen für ein Tor benötigen.

Die Garchinger liegen mit 32 Punkten noch ein Stück über dem Soll für den Klassenerhalt. Deshalb betont Weber, „dass wir nichts zu verlieren haben“ und wünscht seinem Team, die Atmosphäre im Sechzger-Stadion zu genießen. „Das dort ist eine ganz andere Nummer“, sagt Weber über das Gastspiel in dem legendären Münchner Stadion. Dieses besondere Spiel werde in den letzten 90 Minuten vor der Winterpause noch einmal Kräfte frei setzen.

Die Garchinger wissen, wie man 1860 schlägt. Beim ersten Regionalliga-Gastspiel vor zwei Jahren gewann der VfR im Grünwalder Stadion 3:2 (2:0) durch die Tore von Dennis Niebauer, Gerrit Arzberger und Stefan Prunitsch. Der damalige Mittelstürmer Prunitsch tat als extremer 1860-Fan seiner eigenen Liebe weh. „Heute haben wir mit Manuel Eisgruber einen Mittelstürmer mit noch mehr Toren“, sagt Daniel Weber über seinen Hoffnungsträger an diesem Freitag. Eisgruber hat seine Gelb-Sperre abgesessen und die Garchinger können aus dem Vollen schöpfen.

Text: Nico Bauer

Voraussichtliche Aufstellung: Maus – Baki (Salassidis), Mayer, Göpfert, Suck – Ball, F. de Prato – Staudigl (Goia), D. Niebauer, M. Niebauer – Eisgruber.

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schwabl liebäugelt mit zwei Verstärkungen
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Schromm gibt Spielern Hausaufgaben für die Winterpause
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach

Kommentare