Wechsel-Farce: Malcolm mittendrin

+
Malcolm Olwa-Luta ist zurück beim FC Ismaning.

FC Ismaning - Ja, wo spielt er denn jetzt? Die Personalie Malcolm Olwa-Luta wurde in der laufenden Transferperiode heiß diskutiert. Nun äußert sich das 21-jährige Sturmtalent selbst zum Wechsel-Chaos um seine Person.

Beim SV Heimstetten war Olwa-Luta auch aufgrund diverser Verletzungen nicht glücklich geworden. Insgesamt sind dort lediglich sechs Pflichtspiele für die erste Mannschaft verbucht. "Ich habe dort nie wirklich Spaß am Fußball gehabt", sagt der 21-Jährige.

Es folgte der Wechsel zum Regionalliga-Aufsteiger 1860 Rosenheim - doch nur vermeintlich. Denn SVH-Manager Michael Matejka verweigert Olwa-Luta die Freigabe. "Ich hätte sehr gerne höherklassig gespielt und verstehe die Aktion deswegen bis heute nicht. Weshalb er das gemacht hat, weiß nur er", ist der Sturmtank verbittert. Die Verantwortlichen in Rosenheim entschieden sich gegen einen Amateurvertrag, Olwa-Luta wäre somit erst im November spielberechtigt gewesen. Eine unbefriedigende Situation für sämtliche Parteien.

Der Ausweg lautet: Ismaning. In der Spielzeit 2013/2014 hatte Olwa-Luta dort seine erfolgreichste Saison im Herrenbereich. In 27 Bayernliga-Partien war der damals 18-Jährige zehnmal erfolgreich. Der Kontakt mit dem heutigen FCI-Cheftrainer Xhevat Muriqi ist dabei nie ganz abgerissen. "Ich freue mich natürlich, wieder unter ihm zu spielen", freut sich Olwa-Luta auf die erneute Zusammenarbeit. Seinen ambitionierten Zielen (HIER geht´s zum Video-Interview) dürfte der im Nachwuchs des FC Bayern ausgebildete Sturmtank damit allerdings kaum näher kommen.

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Sieg gegen FC Bayern: Haching bleibt überirdisch!
Sieg gegen FC Bayern: Haching bleibt überirdisch!
Unterföhring gelingt in Heimstetten die Revanche
Unterföhring gelingt in Heimstetten die Revanche
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck

Kommentare