Beim letzten Saison-Heimspiel

SVH will sich von „den Fans ordentlich verabschieden“

+
Eigentlich nur Zuschauer: Coach Baumgärtner (im vorigen Spiel vom Platz verwiesen) weiß um die geringen Chancen auf den Relegationsplatz.

Am vergangenen Dienstag hat der Bayerische Fußball-Verband mitgeteilt, dass alle 27 Bewerber die Zulassung für die Regionalliga erhalten haben – darunter auch der SV Heimstetten. Dort hielt sich die Freude aber in Grenzen.

Zum einen, weil die Nachricht nicht sonderlich überraschend kam, schließlich hat der SVH vorige Saison noch in der vierthöchsten Klasse gespielt.

Zum anderen – und das war der weitaus größere Stimmungsdämpfer – sind die Aufstiegschancen des Klubs aus sportlicher Sicht seit dem vergangenen Wochenende und der 2:3-Heimniederlage gegen Rosenheim wohl nur noch theoretischer Natur. Vor dem vorletzten Saisonziel gegen den TSV Bogen, das am Samstag um 14 Uhr im heimischen Sportpark angepfiffen wird, hat der SVH vier respektive zwei Punkte Rückstand auf Rosenheim und Sonthofen, die den Relegationsplatz wohl unter sich ausmachen werden. „Unsere Chancen sind nur noch äußerst gering“, weiß auch Trainer Heiko Baumgärtner.

In Heimstetten stellt man sich also auf ein weiteres Jahr in der Bayernliga Süd ein. Und auch, wenn Michael Matejka das nie sagen würde: Zumindest aus organisatorischer Sicht wird der Manager nicht allzu unglücklich darüber sein. Schließlich hätte ihm eine ungleich arbeitsreichere Sommerpause gedroht, wenn der Verein aufgestiegen wäre. Nicht nur, weil der Klub für die Regionalliga zusätzliches Geld hätte auftreiben müssen – allein für Spielbetrieb und Schiedsrichter sind dies Mehrkosten von 30 000 Euro. Sondern auch der Kader hätte bei einem Aufstieg noch mal gehörig aufgerüstet werden müssen, um in der Regionalliga konkurrenzfähig zu sein.

Wobei Matejka auch für die kommende Bayernligasaison noch einige neue Spieler verpflichten will: „Im Angriff, auf der Außenbahn und im zentralen Mittelfeld“ habe man Bedarf, zählt der Manager auf. Aktuell führe man Verhandlungen, noch sei aber nichts spruchreif. Auch aufseiten der Abgänge könne er noch keine Namen nennen, sagt Matejka: „Stand jetzt gehe ich davon aus, dass alle Stammspieler bleiben“, sagt der Manager, der jedoch einräumt, dass einige Verträge noch nicht verlängert wurden.

Vor dem letzten Heimspiel gegen Bogen wird es demnach keine Verabschiedungen geben. Aus sportlicher Sicht geht es für den Heimstetten nicht mehr um viel, sagt Baumgärtner, der aber betont: „Wir wollen uns von den Fans ordentlich verabschieden.“ Wobei zweierlei erschwerend hinzukommt. Erstens dürfte der Gegner ungleich motivierter sein, denn die Niederbayern kämpfen noch um den Klassenerhalt. Zweitens muss der SVH auf etliche Spieler verzichten: Neben den langzeitverletzten Özgür Sütlü und Fabian Lüders fehlen Manuel Duhnke und Clemens Kubina wegen Blessuren; hinter Sebastian Müller und Sebastian Paul stehen Fragezeichen.   

Voraussichtliche Aufstellung: Krasnic, Paul, Schäffer, Steppan, Hintermaier, De La Motte, Steimel, Ünver, Nappo, Duhnke, Akkurt.

Text: Patrik Stäbler

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Pipinsried holt Manchings Top-Torjäger
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Sulmer bekennt sich zum SV Pullach
Kupka und sein Kampf für den Amateurfußball
Kupka und sein Kampf für den Amateurfußball
Hürzeler: "Würde Höß gerne seinen Traum erfüllen"
Hürzeler: "Würde Höß gerne seinen Traum erfüllen"

Kommentare