Für die U21 gegen Polen

Zetterer gibt Nationalmannschafts-Debüt

+
Konzentriert ins Spiel: Michael Zetterer (l.) bereitet sich auf seinen ersten Einsatz in der U21-Nationalmannschaft vor. In der Partie blieb der 21-Jährige aus Hohendilching fehlerfrei.

SpVgg Unterhaching - Der Blick bei der Nationalhymne: entschlossen. Bei gegnerischen Angriffen: konzentriert. Der Blick zur Pause in der Kabine: wahrscheinlich ziemlich entspannt. Michael Zetterer hat am Dienstagabend sein Debüt in der deutschen U21-Nationalmannschaft gefeiert. Und es lief gut.

Der 21-Jährige aus Hohendilching, der beim Bundesligisten Werder Bremen unter Vertrag steht, durfte im Testspiel gegen Polen in der ersten Halbzeit zeigen, was er kann. Die deutsche Mannschaft verlor die Partie in Tychy gegen den EM-Gastgeber 2017 zwar mit 0:1. Aber das Gegentor kassierte nicht Zetterer, sondern Timon Wellenreuther (Schalke 04), der zur Pause eingewechselt wurde. „Das war ein überwältigendes Gefühl“, sagt Zetterer zu seinem Debüt. „Es war auch noch einmal etwas ganz anderes als in der U20 oder in der U19. Das Niveau ist höher. Dazu war die Stimmung natürlich auch super.“

Die knapp 12 000 Zuschauer im Stadion sahen, dass Zetterer nicht wirklich viel zu tun bekam. Polens Kapitän Tomasz Kedziora gab zwar schon in der vierten Minute einen strammen Schuss auf das deutsche Tor ab, doch der Ball ging über die Latte. Zetterer flog in die richtige Ecke, musste (oder durfte?) aber nicht eingreifen. „Wenn der aufs Tor kommt, wäre es noch besser gewesen“, sagt der Hohendilchinger schmunzelnd. Denn er weiß: Er hätte den Ball gehalten. Aber die Polen taten Zetterer nicht den Gefallen, ihn ernsthaft zu prüfen.

Ein souveränes Spiel lieferte der 21-Jährige trotzdem ab. Bei allen Schüssen, die auf sein Tor kamen, strahlte er Sicherheit aus und hatte keine Probleme. So begrub Zetterer einen Kopfball von Polens Stürmer Mariusz Stepinski in seinen Armen und leitete dann schnell den Gegenangriff ein (19.). Vom Trainerteam habe er für seine Leistung eine positive Rückmeldung bekommen, meinte der überglückliche Zetterer nach dem Spiel. Ob es für die U21-Europameisterschaft vom 16. bis 30. Juni 2017 in Polen reicht, kann der 21-Jährige nicht abschätzen. „Das wäre ein Traum“, sagt Zetterer, der aber nicht zu viele Gedanken an eine mögliche EM-Teilnahme verschwenden will.

Schließlich stand gestern schon wieder das nächste Training bei Werder Bremen auf dem Programm. Zetterer war noch am Abend mit der U21 nach Köln geflogen, von dort ging es mit dem Zug nach Bremen. Bei Werder will der junge Keeper weiter auf sich aufmerksam machen. In den vergangenen vier Bundesligaspielen saß Zetterer auf der Bank – allerdings nur, weil mit Jaroslav Drobny einer der Bremer Torhüter ausfiel.

„Die Situation ist kompliziert“, sagt Zetterer, der in dieser Saison auch schon sechs Drittligaspiele für Werder II bestritten hat. Die Bundesliga bleibt weiter sein großer Traum. Bis dahin muss er sich aber wohl noch ein wenig gedulden.

Text: Christoph Fetzer

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Job gekündigt: Strobl setzt für 1860 alles auf eine Karte
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Eching verkauft sich in Deisenhofen lange Zeit teuer
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Dreier gegen Hertha: Madars Treffer erlöst Fürstenfeldbruck
Haching gewinnt Topspiel: "Den Moment genießen"
Haching gewinnt Topspiel: "Den Moment genießen"

Kommentare