Feier am Montag

Deutscher Meister EHC Red Bull München: So war die Mega-Party

+
Deutscher Meister EHC Red Bull München: Die Spieler feiern den Titel.

München - Fans, Freibier & gute Stimmung! So war die Meister-Party des EHC Red Bull München am Montag.

Update vom 6. Mai 2016: Nach den DEL-Playoffs steht die Weltmeisterschaft in Russland an: Hier finden Sie den Spielplan zur Eishockey-WM 2016 als PDF, sowie alle Termine und Ergebnisse.

Mit Lederhosen und Sonnenbrillen: So feiert der EHC in München

Mit Lederhosen und Sonnenbrillen: So feiert der EHC in München

Ein Autogramm, bitte! Und zwar nicht irgendwohin, sondern ins Goldene Buch der Stadt München. Das hieß es am Montagnachmittag für das Team des EHC Red Bull München. Oberbürgermeister Dieter Reiter und die dritte Bürgermeisterin Christine Strobl hatten die frisch gebackenen DEL-Meister zum offiziellen Empfang ins Rathaus geladen. „Die E-Mail kam noch Freitagnacht an“, berichtete Vereinsmanager Christian Winkler. Klar, dass sich Trainer Don Jackson und sein Team noch vor den Feierlichkeiten im Olympiapark auf den Weg ins Rathaus machten – mit Pokal natürlich! „Diese Einladung ist eine große Ehre für uns“, sagte Jackson. „Sie gehört zu den Belohnungen, die die Mannschaft nun für ihre harte Arbeit während der Saison erhält.“

Bevor die Stifte gezückt wurden, gab es eine offizielle Ansprache des Oberbürgermeisters. Und dabei outete sich Reiter noch einmal als Eishockey- und vor allem natürlich EHC-Fan. „Ich durfte in dieser Saison bei einigen Spielen live dabei sein – und habe es jedes Mal genossen“, so Reiter und fügte an: „Die Stimmung in der Halle ist jedes Mal großartig!“ Zuletzt besuchte der Oberbürgermeister gemeinsam mit seiner Familie das erste Finalspiel der Roten Bullen gegen Wolfsburg (2:1 n.V.). Er eröffnete die Partie mit einem symbolischen Bully. „Vielleicht habe ich ja ein wenig Glück gebracht“, lachte Reiter. In einem ist sich der Oberbürgermeister sicher: „Dieser Erfolg wird den Eishockeysport in München voranbringen.“

Chefcoach Don Jackson & Co. wollen nun jedenfalls darauf aufbauen. Begonnen wird mit den Personalien. In den kommenden Tagen finden Gespräche mit den Spielern statt. Der Trainer hofft, so viele von ihnen wie möglich in München halten zu können. „Die Mannschaft hat bewiesen, dass sie sehr gut als Team funktioniert“, so Jackson. Der Abgang von drei Spieler ist allerdings schon beschlossene Sache. Uli Maurer, Daniel Sparre und Kai Herpich werden die Roten Bullen verlassen (siehe unten).

Wenn jemand dem Trainer vor gut einem Jahr – als der EHC im Viertelfinale mit 0:4 gegen Wolfsburg scheiterte – gesagt hätte, was heuer passieren würde, hätte Jackson es nur schwer glauben können. „Wir alle haben nicht zu träumen gewagt, dass wir Wolfsburg im Finale mit 4:0 schlagen würden. Das ist wirklich eine außergewöhnliche Entwicklung“, so Jackson. „Es bleibt nur eines zu sagen: Das ist eben Sport.“

Ob er seit dem Gewinn der Meisterschaft besser oder schlechter schläft? Schließlich waren die Feierlichkeiten in den vergangenen Tagen zahlreich! „Definitiv besser“, lacht Jackson. „Während der Playoffs kommt der Schlaf immer etwas zu kurz.“ Für den US-Amerikaner ist es insgesamt der siebte DEL-Titel. Und wenn es nach ihm, Winkler & Co. geht, definitiv nicht der letzte.

Meisterfeier des EHC Red Bull München: Fans, Freibier & gute Stimmung!

Regen, Kälte, Schnee? Egal! Gut 2000 Fans des EHC Red Bull München trotzten am Montag dem April-Wetter und kamen in den Olympiapark. Denn dorthin hatte der Verein zur großen Meisterfeier geladen. Sehnsüchtig erwarteten die Anhänger der frischgebackenen Titelträger die Ankunft ihrer Helden auf dem Coubertin-Platz. Um kurz nach halb sieben war es dann endlich so weit. Der Meisterbus rollte ein – mit offenem Verdeck. Mit diesem waren die Roten Bullen vom Rathaus über die Leopoldstraße bis hin zum Olympiapark gefahren, mit kurzem Zwischenstopp am Siegestor.

Tosender Applaus ertönte, als Steve Pinizzotto, Uli Maurer & Co. den Bus verließen und gemeinsam mit den Fans feierten – und natürlich anstießen! Der Klub spendierte das Freibier für alle.

Auch Oberbürgermeister Dieter Reiter war wieder mit von der Partie. Als er mit der Mannschaft auf dem provisorisch errichteten „Meister-Balkon“ stand, deutete er vielsagend an: „Beim nächsten Titel wüsste ich einen anderen Balkon für die Meisterfeier!“ Ein klarer Wink mit dem Pokal! Beim nächsten Erfolg der Jackson-Schützlinge werden sie einem Empfang am Marienplatz bekommen.

Kurz darauf – nachdem die Highlights der Saison auf einer Videoleinwand gezeigt worden waren – wurde es dann richtig emotional. Als der Abschied von Daniel Sparre, Kai Herpich und Uli Maurer verkündet wurde, gab es vor allem für letzteren tosenden Applaus und Sprechchöre. Maurer selbst war sichtlich gerührt. Ihn soll es nach Schwenningen ziehen. „Wenn ich wieder in München bin, werde ich versuchen, mich zurückzuhalten“, versprach das EHC-Urgestein. Der gebürtige Garmisch-Partenkirchener steht seit 2010 im Team der Roten Bullen.

Der Rest des Abends verlief dann wieder weniger emotional, dafür aber umso ausgelassener. Die Roten Bullen können eben nicht nur siegen, sondern auch gebührend feiern.

Schock für EHC-Team: Crash mit dem Mannschaftsbus

Schock für EHC-Team: Crash mit dem Mannschaftsbus

Lena Meyer

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

EHC gewinnt Topspiel in Mannheim - aber Sorgen um drei Spieler
EHC gewinnt Topspiel in Mannheim - aber Sorgen um drei Spieler
Kantersieg! EHC schießt Düsseldorf aus der Halle
Kantersieg! EHC schießt Düsseldorf aus der Halle
EHC-Youngster Kastner: Die Details sind entscheidend
EHC-Youngster Kastner: Die Details sind entscheidend
EHC-Schock: Mauer fällt wochenlang aus - auch Smaby verletzt
EHC-Schock: Mauer fällt wochenlang aus - auch Smaby verletzt

Kommentare