Autogramm-Ärger

Bayern-Fan in New York: So läuft die Adidas-Abzocke

Adidas Store New York FC Bayern
+
Diese Aufnahmen aus dem Adidas Store in New York hat uns Bayern-Fan Boris Schäfer geschickt. Er war mit seinen Kindern dort und berichtet, dass der Laden weiterhin 75 Dollar für eine Autogrammstunde mit Bayern-Fans kassiert.

New York - Der Adidas Store in New York kassiert - trotz FCB-Warnung - weiter Geld für eine Autogrammstunde mit FC-Bayern-Spielern. Ein Bayern-Fan, der im Store war, schildert uns, wie es dort abläuft.

Update: Bayern-Fan Boris Schäfer ist mit seinen Kindern in New York. er schreibt uns am Donnerstagmittag, wie die Abzocke im Adidas Sports Performance Store läuft, wo Spieler des FC Bayern am morgigen Freitag Autogramme geben sollen - für die Signierstunde sollen Fans für 75 Dollar Fanartikel kaufen - und erhalten dann ein Berechtigungs-Armband. Aber die Bayern-Fans werden offenbar nicht nur mit Autogrammen abgezockt. Boris Schäfer berichtet:

"Es war so: wir kommen in den Laden. Die Dame sagt: wenn man irgendetwas von Bayern kauft bekommt man zwei Tickets für das Spiel heute Abend [gegen Deportivo Guadalajara; Anm. d. Red.]. Meine Kinder sind ganz begeistert und überreden mich, zwei Bayern-Bälle à 20 Dollar zu kaufen. An der Kasse dann die Enttäuschung: Keine Karten mehr da."

Bayern-Fan Boris Schäfer hat sich auch im Adidas Sports Performance Store wegen der Autogrammstunde - und den Armbändern für 75 Dollar - umgehört. Und das kam dabei heraus:

"Dann frage ich nach den Armbändern: Dafür soll ich pro Armband für 75 Dollar einkaufen. Ich frage die Managerin, ob sie gehört haben, dass Bayern dann vielleicht nicht kommt. Sie sagt, sie haben die Regel geändert. Man muss nicht mehr Bayern-Fanartikel kaufen, sondern irgendwelche Fußballklamotten. Dann sind wir wieder gegangen. Ohne Karten, ohne Armbänder und ohne Bayern-Bälle."

Vielleicht will Boris Schäfer am morgigen Donnerstag mit seinen Kindern zur Autogrammstunde in den T-Mobile-Laden gehen. Dort sollen Robert Lewandowski und Claudio Pizarro zeitgleich zur Signierstunde im Adidas Store Autogramme geben - offenbar ganz umsonst. Gratis läuft es auch bei einer ebenfalls zeitgleich stattfindenden Autogrammstunde mit Holger Badstuber und Xherdan Shaqiri im Paulaner Bräuhaus.

FC Bayern in USA: Ärger um teure Autogramme

Die Konditionen einer für Freitag geplanten Autogrammstunde hatten Bayern-Fans in den USA massiv verärgert. Nur wer für mindestens 75 Dollar Fanartikel (umgerechnet rund 55 Euro) im New Yorker Adidas Performance Store kauft, bekommt ein Armband, das den Zugang zur Signierstunde ermöglicht. Allerdings haben sie dann noch immer keinen Anspruch auf ein Autogramm. Außerdem sind Fotos der Spieler tabu.

Live-Ticker: FC Bayern in den USA

Am Dienstag erklärte Bayern-Mediendirektor Markus Hörwick unmissverständlich gegenüber unserer Online-Redaktion: "Für uns sind Autogramme immer ein Service am Fan. Niemals dürfen sie etwas kosten. Das ist ein eherner Grundsatz von Bayern München." Und hatte gefordert, dass der Adidas Store die Bedingungen zurücknimmt. "Sonst findet die Autogrammstunde mit den Bayern-Spielern nicht statt", betonte Hörwick.

Und was sagt Adidas zu der Angelegenheit? „Die Autogrammstunde wird wie geplant stattfinden", erklärt Adidas-Sprecher Oliver Brüggen in einer schriftlichen Antwort auf eine Anfrage unserer Onlineredaktion. "Allerdings haben wir nach Absprache mit unseren Kollegen in New York bereits am Montag reagiert und die Kommunikation gestoppt. Wenngleich dieser Mechanismus in den USA insbesondere mit Vereinen der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA durchaus gängige Praxis ist, war es nicht unsere Absicht, die vielen Fans des FC Bayern München in Amerika auf diese Art und Weise verärgern.“

Aber was bedeutet es konkret, wenn Adidas die Kommunikation für das umstrittene Event gestoppt hat? Dass keine Werbung für die Veranstaltung mehr stattfindet?

Offen bleibt von Seiten des Sportartikelherstellers auch, ob die Fans nach wie vor für die Autogramme der Bayern-Fans zahlen müssen. Sollte dies der Fall sein, würde der FC Bayern ja laut Mediendirektor Hörwick die Veranstaltung boykottieren. Von Adidas hat unsere Onlineredaktion auf diese Fragen noch keine Antwort erhalten.      

Allerdings haben Bayern-Fans aus New York wohl schon im Vorfeld der umstrittenen Autogrammstunde bereits Armbänder für mindestens 75 Dollar erworben. Das lassen Kommentare auf der Facebook-Seite "FC Bayern München Fan Club New York City" erahnen. Sie wissen derzeit aber nicht, ob die angekündigten Bayern Spieler Julian Green, David Alaba und Javi Martínez am Freitag wirklich im Adidas Performance Store erscheinen werden.

fro

Franz Rohleder

Franz Rohleder

E-Mail:franz.rohleder@merkur.de

Google+

auch interessant

Meistgelesen

So spuckt der FC Bayern Englands Nationalcoach in die Suppe
So spuckt der FC Bayern Englands Nationalcoach in die Suppe
So sehen Sie das Spiel SpVgg Landshut gegen den FC Bayern München live im Stream
So sehen Sie das Spiel SpVgg Landshut gegen den FC Bayern München live im Stream
So reagiert Guardiola auf die Ribéry-Attacken
So reagiert Guardiola auf die Ribéry-Attacken
Ribéry tritt nach: Guardiola "fehlt Erfahrung"
Ribéry tritt nach: Guardiola "fehlt Erfahrung"

Kommentare