Was war da los?

Schweini bricht Reha-Training ab

+
Bastian Schweinsteiger im Reha-Training (Archivbild).

München - Was war nur los mit Bastian Schweinsteiger. Der Bayern-Star brach am Dienstag nach nur elf Minuten das Reha-Training ab.

Reporter der "Bild"-Zeitung notierten die merkwürdigen Vorgänge beim Reha-Training: Um 11.02 Uhr erschien Schweinsteiger dick eingepackt auf dem Trainingsplatz. Holger Broich, Fitnesstrainer des FC Bayern, hatte für die Einheit an der Säbener Straße Hütchen aufgestellt, Tore und Stangen verteilt. Eine Minute später legte Schweinsteiger los. Laufen, Jonglieren, Bälle Dribbeln und zum Fitnesstrainer Passen. Um 11.11 Uhr suchte er unvermittelt das Gespräch mit Holger Broich. Was er sagte, konnten die Reporter jedenfalls nicht an seinen Lippen ablesen. Schweinsteiger hatte seinen Schal über Mund und Nase gezogen. Zwei Minuten später ging er in die Kabine zurück. Trainingsende nach nur elf Minuten. Dass Schweinsteiger nicht mehr rauskommen würde, schien Holger Broich zu wissen. Er baute umgehend die Trainingsgeräte ab.

Diese Mannschaften stehen im Achtelfinale des DFB-Pokals

Auslosung: Bayern gegen Zweitligist - BVB in Dresden

Was war los mit Schweini? Schmerzen? Krampf? Trainer Pep Guardiola deutete am Dienstag noch an, dass der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft beim deutschen Meister demnächst wieder ins Teamtraining einsteigen könnte. „Ich denke, in nächster Zeit kann er bei uns trainieren“, sagte Guardiola.

Die "Bild"-Reporter meinen hierzu: "Die elf Minuten gestern sprechen aber eine andere Sprache."

Der Verein gab am Mittwochmittag auf Facebook eine Antwort: Und zwar mit Fotos, die Schweinsteiger beim Dribbeln zeigten. Kommentar des FC Bayern: "Go, Basti, go!" Klare Botschaft: Alles okay mit Schweini! Pep und die Fans wird's freuen.

fro

auch interessant

Meistgelesen

Bayern-Gegner VfL ein Scherbenhaufen: „Einer hat es auf die Spitze getrieben“
Bayern-Gegner VfL ein Scherbenhaufen: „Einer hat es auf die Spitze getrieben“
Winter-Transfers: Die Bayern-Streichliste
Winter-Transfers: Die Bayern-Streichliste
Innenverteidigung: Nationalspieler auf Bayerns Liste
Innenverteidigung: Nationalspieler auf Bayerns Liste
Ribéry: Bayern vielleicht nicht mein letzter Klub
Ribéry: Bayern vielleicht nicht mein letzter Klub

Kommentare