Rückrundenstart gegen Wolfsburg

FCB gewinnt 7:2! Der große Mann-gegen-Mann-Vergleich

+
Arjen Robben wird wieder Gas geben (wie hier gegen Wolfsburgs Guilavogui).

München - Bayern gegen Wolfsburg, Platz eins gegen Platz zwei! Schafft der FC Bayern eine erste Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschale? Ein Positionsvergleich.

Torwart

Manuel Neuer (FC Bayern): Die deutsche und bayerische Nummer 1 kommt mit Platz 3 der Weltfußballerwahl und als Welttorhüter zurück auf die Bundesliga-Bühne. Selbstvertrauen war ohnehin immer da, könnte aber jetzt sogar noch etwas mehr geworden sein.

Diego Benaglio (VfL Wolfsburg): Vor Jahren stand der Schweizer mal auf der Einkaufsliste des FC Bayern. Heute hütet er nach wie vor das Tor der Wolfsburger, meist souverän. Hat in der Nationalmannschaft der Eidgenossen seinen Platz aber verloren.

Fazit: Auf der Torwartposition gibt es keine zwei Meinungen. Manuel Neuer ist der beste Torwart der Welt. 1:0 für den FC Bayern.

Rechter Verteidiger

Mitchell Weiser (FC Bayern): Lahm verletzt, Rafinha verletzt. Schlägt jetzt die große Stunde von Mitchell Weiser? Im Trainingslager wurde ihm von allen Seiten großes Potential und ein gehöriger Schritt nach vorne bescheinigt. Nach dem ganzen Lob, das er in Katar erhielt, könnte er jetzt die erste Option rechts hinten sein. Sebastian Rode liegt jedenfalls auf der Lauer. 

Sebastian Jung (VfL Wolfsburg): Brauchte etwas Anlaufzeit in Wolfsburg, ist aber mittlerweile voll angekommen. Ein sehr fairer Spieler, der meist ohne Fouls auskommt. Nach vorne geht sicherlich noch mehr auf der Position.

Fazit: Weiser muss sich jetzt beweisen, will er bei den Bayern noch etwas reißen. Sebastian Jung liegt aber wegen seiner langjährigen Profifußball-Erfahrung vorne. Ausgleich, 1:1. 

Innenverteidigung

Jerome Boateng/Dante (FC Bayern): Der Wuschelkopf ist zurück! Dante ging im Trainingslager voran, zeigte starke Testspielleistungen, die er auch mit einem Tor krönen konnte. Profitierte allerdings auch von der Verletzung Medhi Benatias. Jerome Boateng ist unumstritten. Seit seiner roten Karte gegen Bate Borisov in der Triple-Saison spielt der deutsche Nationalspieler quasi fehlerfrei.

Naldo/Robin Knoche (VfL Wolfsburg): Der brasilianische Turm auf Seiten der Wolfsburger hat seine Torgefahr wieder entdeckt. Vor der Winterpause traf er sowohl gegen Dortmund als auch gegen Köln an zwei aufeinanderfolgenden Spieltagen. Sein Teamkollege Robin Knoche steigert sich von Spiel zu Spiel und ist schon jetzt eine der großen Zukunftshoffnungen in der Innenverteidigung.

Fazit: Enge Kiste. Wenn bei Naldo und Knoche alles funktioniert, sind sie schwer zu knacken. Die Bayern haben allerdings erst vier Gegentore kassiert. Trotz des aufstrebenden Knoche leichter Vorteil für den FC Bayern, 2:1.

Linker Verteidiger

Juan Bernat (FC Bayern): Der Spanier hat überrascht. Vor der Saison dachte man, da kommt nur ein Backup für David Alaba. Der quirlige Bernat hat sich aber in die Herzen der Fans und des Trainers gespielt. Starke Leistungen und auch mal die ein oder andere Vorlage machen den Spanier momentan unverzichtbar.

Ricardo Rodriguez (VfL Wolfsburg): Da ist Klaus Allofs wieder einmal ein Coup gelungen: Der Schweizer verlängerte seinen Vertrag mit dem VfL. Das wird ihn noch einmal beflügeln, seine ohnehin schon exzellenten Vorstellungen noch zu verbessern.

Fazit: Auch hier wird's ganz knapp. Beide waren vor der Rückrunde in Top-Form und werden diese wohl auch bestätigen können. Unentschieden, 2,5:1,5.

Zentrales Mittelfeld

Bastian Schweinsteiger/Xabi Alonso (FC Bayern): Zwei Generäle auf dem Feld! Bisher haben die beiden nur 111 Minuten zusammen gespielt. Eines wurde aber schon in dieser Spielzeit klar: Alonso und Schweinsteiger funktionieren zusammen. Schweinsteiger hat mehr Platz nach vorne und kann sich in die Offensive mit einschalten, weil er weiß, dass Xabi Alonso ihm den Rücken freihält. Ein Traum-Duo. Schweinsteiger hat zudem schon sechs Mal gegen Wolfsburg getroffen und 2003 sein erstes Bundesliga-Tor gegen den VfL erzielt.

Maximilian Arnold/Luiz Gustavo (VfL Wolfsburg): Ein Wolfsburger Eigengewächs und ein Ex-Münchner. Gustavo ist bekannt für seine harte und rigorose Gangart, Arnold übernimmt den kreativen Part und füttert de Bruyne mit Bällen aus dem 6er, beziehungsweise 8er-Raum. Die Kombination Arnold/Gustavo kann sehr fruchtbar sein, wenn beide einen Sahne-Tag erwischen.

Fazit: Schweinsteiger und Alonso sind trotz wenig Einsatzminuten zusammen erfahrener, gedankenschneller, einfach besser. Arnold braucht noch ein, zwei Jahre, bis er vielleicht ein ähnliches Niveau erreichen kann. Gustavo wird auf dem Platz keine Freunde kennen, zieht aber trotzdem den Kürzeren. Punkt für den FC Bayern, 3,5:1,5.

Rechte Außenbahn

Arjen Robben (FC Bayern): Zu Robben ist nicht viel zu sagen. Der Mann ist eine Granate. Jeder weiß, was er macht, keiner kann ihn stoppen. Fünf Tore in den letzten fünf Spielen vor der Winterpause sprechen für sich. Wenn er Geschwindigkeit aufnimmt, verzweifeln Verteidiger. Hat außerdem gegen Wolfsburg schon sechsmal in seiner Bundesliga-Laufbahn getroffen. Benaglio, zieh' dich warm an!

Vierinha (VfL Wolfsburg): Auch bei Wolfsburg beackert ein begnadeter Fußballer die rechte Seite. Vierinha hat schon manchem Bundesliga-Verteidiger einen Knoten in die Beine gespielt. Kein Wunder also, dass Schalke 04 an ihm interessiert sein soll. Quirlig, trickreich, schwer zu halten!

Fazit: Im Vergleich mit gut 15 anderen Bundesliga-Rechtsaußen würde Vierinha wohl gewinnen. Gegen Arjen Robben hat er allerdings keine Chance. Da gewinnt der Niederländer deutlich. 4,5:1,5 für den FC Bayern.

Offensives Mittelfeld

Thomas Müller (FC Bayern): Wolfsburg ist so etwas wie sein Lieblingsgegner. In zehn Aufeinandertreffen gab es neun Siege und ein Unentschieden, Müller sammelte zehn Scorerpunkte (sechs Tore, vier Vorlagen). Der Ur-Bayer wird heiß auf das Spiel sein, rennen und ackern wie ein Verrückter. Und vielleicht auch einmal knipsen.

Kevin de Bruyne (VfL Wolfsburg): Technisch stark, immer einen Zauberpass parat, den er aus dem Fußgelenk schütteln kann. In den letzten fünf Spielen vor der Winterpause auch torgefährlicher als sein Gegenüber Thomas Müller. Ein Glücksfall für Wolfsburg.

Fazit: Schwierig. De Bruyne bringt alles mit, was ein Zehner braucht. Wenn er aber auf die Außenbahn ausweicht, bekommt er ein Problem aufgrund von fehlender Antrittsstärke. Müller ist in der Offensive wesentlich flexibler, hat aber nicht das Zauberfüßchen, eher das effektive Stolperfüßchen. Der Bayer liegt knapp vorne, 5,5:1,5.

Linke Außenbahn

Mario Götze (FC Bayern): Die Statistiken Götzes lesen sich gar nicht schlecht. Sieben Tore und zwei Vorlagen in 16 Spielen. In den letzten fünf Spielen war er allerdings blass, kein Tor, keine Vorlage. Es bleibt abzuwarten, ob er den dauergefährlichen Franck Ribéry adäquat ersetzen kann. Das Potential dazu hat er auf jeden Fall.

Ivan Perisic (VfL Wolfsburg): Perisic ist auf der linken Angriffsseite bei Wolfsburg bestens aufgehoben. Gerade im Nordderby gegen Hannover war er mit drei Assists absoluter Matchwinner. Perisic ist gut in Form, reißt Räume für seine Mitspieler, sucht das Eins gegen Eins.

Fazit: Götzes Anlagen sind gewaltig. Perisic ist aber im Moment auf Augenhöhe. Das gibt ein Positionsunentschieden: 6:2. 

Sturm

Robert Lewandowski (FC Bayern): Der Pole hat ähnliche Statistiken wie Götze vorzuweisen, sieben Tore, aber drei Assists. Er hat bereits angekündigt, seine Quote nach oben schrauben zu wollen. Gelegenheiten wird es genug geben, vielleicht schon gegen den VfL Wolfsburg. Wie Lewandowski den Ball hält, verarbeitet und weiterleitet, ist fast einzigartig. Nur wenige Stürmer auf der Welt sind dazu in der Lage.

Bas Dost (VfL Wolfsburg): Nach dem Abgang Ivica Olics ist Bas Dost unangefochtener Stürmer Nummer Eins - solange, bis André Schürrle in Wolfsburg ankommt. Gegen die Bayern wird er wohl von Beginn an spielen. Der kantige Stürmer hat den Riecher für die Situation, wird nur noch zu wenig von seinen Mitspielern in Szene gesetzt.

Fazit: Lewandowski wird seine Torquote gegen Wolfsburg erhöhen, Dost versuchen, dagegenzuhalten. Im direkten Vergleich hat der Pole aber die Nase vorn. Punkt für Bayern, 7:2.

Gesamtfazit

Ein klarer Sieg für den FC Bayern. Auf fast jeder Position sind die Münchner besser besetzt. Auch das Teamgefüge der Bayern scheint stabil zu sein. Ein Fragezeichen steht nur auf der Position des rechten Verteidigers. Kann Mitchell Weiser dem Sturmlauf von Ivan Perisic standhalten? Bayern darf sich wohl vermehrt auf Angriffe über die eigene rechte Abwehrseite einstellen. Unsere Prognose: Arjen Robben bleibt seiner Form treu und schießt zusammen mit Müller Wolfsburg ab. Und raten Sie mal, gegen wen der Holländer in der Bundesliga 2009 debütierte? Genau, gegen Wolfsburg. Mit zwei Toren. Bayern gewinnt und zieht auf 14 Punkte Vorsprung davon.

Anton Hirschfeld

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

1860-Investor Ismaik droht Hoeneß und dem FC Bayern
1860-Investor Ismaik droht Hoeneß und dem FC Bayern
Lewy-Verlängerung? Berater verrät entscheidendes Detail
Lewy-Verlängerung? Berater verrät entscheidendes Detail
Ticker: Thiago vergleicht sich mit einem Auto - Boateng fällt aus
Ticker: Thiago vergleicht sich mit einem Auto - Boateng fällt aus
Vidal nach FCB-Kritik: „Niemand hat mich gezwungen“
Vidal nach FCB-Kritik: „Niemand hat mich gezwungen“

Kommentare