In Deutschland aber klare Nummer 1

Wertvollste Vereine Europas: Bayern nicht in den Top 3

München - Der deutsche Fußball-Meister Bayern München ist laut der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG der wertvollste deutsche Verein und auf Platz vier in Europa platziert.

Das Unternehmen analysierte die 32 führenden Klubs Europas und schätzt die Münchner auf 2,2 Milliarden Euro. Angeführt wird das Ranking von Real Madrid und Manchester United mit einem geschätzten Wert von jeweils 2,9 Milliarden Euro.

In Borussia Dortmund (830 Millionen Euro/Platz 11) und Schalke 04 (624 Millionen Euro/Platz 13) finden sich nur zwei weitere Bundesligisten in der Liste wieder. Die Premier League ist hingegen mit sieben Vereinen besonders stark vertreten. Der milliardenschwere TV-Deal hatte signifikanten Einfluss auf den Wert der englischen Teams.

KPMG bewertete die Klubs anhand von fünf Kriterien: Profitabilität, Popularität, sportliches Potenzial, Fernsehrechte und Stadion-Eigentumsrechte. Das Unternehmen prüfte dafür die öffentlich zugänglichen finanziellen Informationen der Klubs.

Insgesamt schätzt das Unternehmen den Gesamtwert der Fußballklubs auf 26,3 Milliarden Euro. Allein die Top 3 Real Madrid, Manchester United und FC Barcelona (2,8 Milliarden) machen dabei ein Drittel des kumulierten Werts der 32 Teams aus.

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

sid

Rubriklistenbild: © sampics

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

1860-Investor Ismaik droht Hoeneß und dem FC Bayern
1860-Investor Ismaik droht Hoeneß und dem FC Bayern
Robben verrät: Dieser Spieler ist der unordentlichste FCB-Profi
Robben verrät: Dieser Spieler ist der unordentlichste FCB-Profi
Krise beim FC Bayern? Das denkt Atlético-Trainer Simeone
Krise beim FC Bayern? Das denkt Atlético-Trainer Simeone
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei

Kommentare