Musterschüler spricht über Ex-Coach

Kimmich überrascht mit Aussage zu Pep

+
Joshua Kimmich spielt seit Sommer 2015 für den FC Bayern.

München - Pep Guardiola galt als großer Förderer von Joshua Kimmich. Von einem väterlichen Verhältnis war gar die Rede. Im ZDF hat sich der Jungnationalspieler jetzt dazu geäußert.

Nach seiner starken EM in Frankreich gehört Joshua Kimmich endgültig zu den besten Fußballern in Deutschland. Schon lange zuvor hatte Ex-FCB-Coach Pep Guardiola die herausragenden Fähigkeiten des defensiv Allrounders erkannt. Der Spanier galt als großer Förderer Kimmichs.

Unvergessen die Szene, als Guardiola Kimmich nach dem Spiel gegen den BVB im Frühjahr in die Arme schloss und auf ihn einredete. „Ich habe ihm gesagt, dass er einer der besten Innenverteidiger der Welt ist. Aber nicht nur das, er kann überall spielen“, klärte der Starcoach später auf.

Bayern lässt die Muskeln spielen: Vier 1er und 2er

Von einem Vater-Sohn-Verhältnis zwischen den beiden war sogar die Rede. Doch damit räumte Kimmich am Samstag im Aktuellen Sportstudio überraschenderweise auf: "Das kann man so nicht sagen", so der 21-Jährige. Dennoch stellt er klar, dass Guardiola an ihn geglaubt habe und fügte hinzu: "Es ist als Spieler das Wichtigste, wenn man merkt, dass der Trainer einem vertraut. Dann kann man mit einem ganz anderen Selbstbewusstsein auftreten."

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

FC Bayern München: Die möglichen Gegner im Achtelfinale der Champions League
FC Bayern München: Die möglichen Gegner im Achtelfinale der Champions League
Boateng: Eine gute und eine weniger gute Nachricht
Boateng: Eine gute und eine weniger gute Nachricht
Bayerns Rückkehr zum 4-3-3: Darum ist Vidal der Schlüsselspieler
Bayerns Rückkehr zum 4-3-3: Darum ist Vidal der Schlüsselspieler
Gute Nachrichten von Boateng - schlechte von Hummels 
Gute Nachrichten von Boateng - schlechte von Hummels 

Kommentare