Die Konsequenzen aus dem Missverständnis

tz-Kommentar zu Götze: Win-Win - und eine Warnung

+
Bayern-Reporter Manuel Bonke.

München - Nun ist es also perfekt: Mario Götze verlässt den FC Bayern und kehrt zum BVB zurück. Bayern-Reporter Manuel Bonke schreibt in seinem Kommentar über die Chancen dieses Wechsels - und die Konsequenzen.

Es ist also wieder passiert! Das zum damaligen Zeitpunkt mit Abstand größte Talent des deutschen Fußballs ist zum FC Bayern München gewechselt, hat sich dort nicht durchsetzen können – und flüchtet vom Rekordmeister. Zugegeben, die Erwartungen an Götze nach seinem Wechsel von Borussia Dortmund zum FCB vor drei Jahren waren immens. Der frisch in München angekommene Pep Guardiola liebäugelte mit einer Verpflichtung von Brasiliens Superstar Neymar. Die Bayern-Verantwortlichen legten ihrem neuen Trainer Götze nahe – ein Missverständnis von Anfang an.

Bilder: Was macht Pep da auf meinem Platz?

Die Geschichte ist bekannt: Kein Vertrauen vom Trainer, wenig Spielzeiten, Leistungsabfall. Die Rückkehr Götzes nach Dortmund bezeichnet Karl-Heinz Rummenigge als „eine gute Lösung“ für alle. Zu Recht: Bayern hat einen unliebsamen Spieler für ordentliches Geld abgegeben, Dortmund kompensiert die schmerzhaften Abgänge im Mittelfeld. Und Götze kann bei seinem Heimatverein zu alter Stärke zurückfinden.

Götze bereut Wechsel zum FCB - und postet pikantes Foto

Die Rückkehr hat aber noch eine andere Komponente: In Zukunft werden sich deutsche Talente noch gründlicher überlegen, ob sie den Schritt zum FCB wagen werden. Wenn nicht einmal der WM-Siegtorschütze den Durchbruch dort schafft, wer dann? Leroy Sané vielleicht? Diesem Ausnahmespieler hat Rummenigge im Rahmen des Testspiels gegen Manchester City ja schon vor einem (un)wahrscheinlichen Wechsel wenig Hoffnung auf regelmäßige Einsatzzeiten gemacht. Angesichts der enormen Qualität im FCB-Kader ist das auch nicht verwerflich. Angesichts solch einer gnadenlosen Ehrlichkeit hätte Mario Götze 2013 vielleicht auch intensiver über einen Wechsel nach München nachgedacht.

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

auch interessant

Meistgelesen

Bayern-Gegner VfL ein Scherbenhaufen: „Einer hat es auf die Spitze getrieben“
Bayern-Gegner VfL ein Scherbenhaufen: „Einer hat es auf die Spitze getrieben“
Innenverteidigung: Nationalspieler auf Bayerns Liste
Innenverteidigung: Nationalspieler auf Bayerns Liste
Rummenigge warnt: Fehler der Engländer nicht wiederholen
Rummenigge warnt: Fehler der Engländer nicht wiederholen
Ribéry: Bayern vielleicht nicht mein letzter Klub
Ribéry: Bayern vielleicht nicht mein letzter Klub

Kommentare