Guardiola will nicht auf Remis spielen

Bayern spüren gegen Arsenal Hauch von Druck

+
Pep Guardiola (r.) setzt gegen den FC Arsenal auch im "Rückspiel" auf Offensive.

München - Noch einmal wollen sich die Bayern-Stars von den „Gunners“ mit den Weltmeistern Özil und Mertesacker nicht übertölpeln lassen. Das darf das Guardiola-Team auch nicht, wenn der Gruppensieg nicht in Gefahr geraten soll. Der Trainer hält ein Plädoyer für seinen Fußball.

Das gab's beim FC Bayern mit Pep Guardiola noch nicht. Anders als in den ersten zwei Jahren unter dem Startrainer ist der Gruppensieg in der Champions League für das Münchner Starensemble plötzlich kein Selbstläufer mehr. Zwei Wochen nach der ärgerlichen 0:2-Niederlage in London spürt der Bundesliga-Dominator vor dem Rückspiel am Mittwochabend (20.45 Uhr/ZDF/Sky) in der ausverkauften Allianz Arena ausnahmsweise einen Hauch von Druck in einem frühen Stadium der europäischen Fußball-Königsklasse.

"Warum sollten wir nur um einen Punkt kämpfen"

„Es ist ein sehr wichtiges Spiel für uns und für Arsenal. Wenn wir verlieren, könnten wir in Probleme geraten“, sagte Abwehrspieler Javi Martínez am Dienstag. Platz eins hätten die Münchner bei einer Niederlage in ihrem 99. Champions-League-Heimspiel nicht mehr in der eigenen Hand. Schon mit einem Remis in der ausverkauften Münchner Arena würde der deutsche Meister (6 Punkte) die „Gunners“ (3) auf Abstand halten - aber so tickt Fußball-Liebhaber Guardiola nicht.

„Ich habe meinen Spielern noch nie gesagt, auf Unentschieden zu spielen“, sagte Guardiola zu möglichen Rechenspielen in Gruppe F und fügte beinahe irritiert hinzu: „Wir haben die Chance, drei Punkte zu holen. Warum sollten wir da nur um einen Punkt kämpfen?“

Guardiola hielt in einer Zeit, in der viel über Sinn und Zweck einer ultradefensiven Taktik gegen Bayerns Tormaschine diskutiert wird, ein Plädoyer für seinen Fußball, der für ihn alternativlos ist. „Ich denke immer, wie können wir angreifen, wie können wir Chancen kreieren, wie das Spiel kontrollieren. Dafür bin ich bei Bayern München“. Die Defensivhaltung des Gegners sei letztendlich ein Resultat dieser dominanten Spielausrichtung: „Wir provozieren das!“

"Petr Cech ist einer der besten Torwarte der Welt - aber das Tor ist groß genug"

Im Münchner Team kämen auch nach der Nullnummer bei Eintracht Frankfurt keinerlei Zweifel an Guardiolas Kurs auf, wie Thiago versicherte: „Unser Trainer hat sehr klare Ideen. Wir folgen seinem System.“ Und Martínez bemerkte: „Von 100 Spielen gewinnen wir 95 gegen defensive Mannschaften.“ Auch beim Hinspiel in London wäre ein Sieg drin gewesen, wenn Lewandowski und Co. besser gezielt hätten. „Petr Cech ist einer der besten Torwarte der Welt - aber das Tor ist groß genug“, bemerkte Guardiola mit Blick auf den Arsenal-Keeper.

In den ersten Guardiola-Jahren rauschten die Bayern jeweils durch die Gruppenphase. 2013/14 starteten sie mit fünf Siegen, im vergangenen Jahr war Platz eins schon nach dem 4. Spieltag perfekt. Zum Weiterkommen reicht auch Rang zwei, aber als Erster würde man im Achtelfinale anderen programmierten Gruppensiegern wie Real Madrid oder Titelverteidiger FC Barcelona aus dem Weg gehen.

"Gas geben und zeigen, wer die bessere Mannschaft ist"

„Es gilt jetzt, das Ergebnis von London zu korrigieren“, forderte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge: „Wir müssen fast versuchen zu gewinnen, weil sonst kommen wir irgendwann selbst unter Druck.“ Torjäger Robert Lewandowski benannte die Marschroute: „Gas geben und zeigen, wer die bessere Mannschaft ist.“ Zusammen mit Robben, Müller und Douglas Costa soll der Pole Lücken finden und Tore schießen.

Arsenal muss wichtige verletzte Offensivkräfte wie Theo Walcott und Aaron Ramsey ersetzen. Grundstein zum Erfolg soll wieder eine stabile Abwehr um Torwart Cech und Weltmeister Per Mertesacker sein. Über Mesut Özil sollen erfolgreiche Angriffe gestartet werden. „Wir müssen bereit für wütende Bayern sein“, erklärte Mertesacker angesichts des Hinspiels. Bayern-Kapitän Philipp Lahm widersprach dem ehemaligen Nationalmannschafts-Kollegen: „Wir sind immer noch Gruppenerster, wir brauchen nicht wütend zu sein.“ Aber erfolgreicher als in London.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

So sehen Sie das Spiel SpVgg Landshut gegen den FC Bayern München live im Stream
So sehen Sie das Spiel SpVgg Landshut gegen den FC Bayern München live im Stream
Ribéry tritt nach: Guardiola "fehlt Erfahrung"
Ribéry tritt nach: Guardiola "fehlt Erfahrung"
FCB-USA-Ticker: Thiago und Rafinha im Burgerduell
FCB-USA-Ticker: Thiago und Rafinha im Burgerduell
Reschke verrät: "Pep wollte Tuchel als seinen Nachfolger"
Reschke verrät: "Pep wollte Tuchel als seinen Nachfolger"

Kommentare