Marokkaner spricht von Wechsel

Benatia sauer wegen Hummels-Anfrage

+
Medhi Benatia fühlt sich beim FC Bayern nicht wertgeschätzt.

München - Medhi Benatia ist stinkig. Der Innenverteidiger fühlt sich durch die Gespräche des FC Bayern mit Mats Hummels hintergangen. Auch er spricht über einen Wechsel.

Er ist häufig verletzt gewesen. Selten konnte Medhi Benatia den FC Bayern von seinen Fähigkeiten überzeugen. In der vergangenen Saison im Champions-League-Halbfinale gegen den FC Barcelona sprach Oliver Kahn dem Kapitän der marokkanischen Nationalmannschaft sogar die Qualität ab, FC-Bayern-tauglich zu sein.

Und seit kurzem baggert der FC Bayern kräftig an Mats Hummels. Und dem BVB-Verteidiger gefällt dieser Flirt und er sendet deutliche Signale nach München. Das verbale Techtelmechtel stört Benatia tierisch. "Bayern verhandelt mit Hummels. Wenni ch gehen soll, werde ich gehen!", stänkert er bei Sky Sport Italia. "Aber zuerst will ich diese Saison gut beenden. Wir können das Triple holen." Hohe Ziele, die er nicht von irgendwelchen Transfergerüchten in Gefahr bringen will.

Juventus als Abnehmer für Benatia?

Trotzdem spricht der Marokkaner dann über eine Rückkehr nach Italien. "Das würde ich sicherlich machen", sagt er zu einem Wechsel zum AS Rom. "Alle wissen, dass Rom ein besonderer Ort für mich ist. So viele Leute sind in meinem Herzen geblieben." Würde er den FC Bayern verlassen, dann wohl nach Rom.

Allerdings ist in der Serie A der alte und neue Meister Juventus Turin an Benatia interessiert. Benatia kam 2014 für rund 28 Millionen Euro aus der italienischen Hauptstadt. Um seinen Wechsel zum FC Bayern zu erzwingen, schwänzte er das Training. Ob die Römer ihn nach diesem Abgang herzlich empfangen würden, ist fraglich.

Bleiben Sie in unserem News-Ticker zum Wechsel von Mats Hummels zum FC Bayern auf dem Laufenden.

auch interessant

Meistgelesen

Lewys schöner Baby-Torjubel - Müller reißt schon wieder Witze
Lewys schöner Baby-Torjubel - Müller reißt schon wieder Witze
Hummels: „Thiago wie ein freies Radikal“
Hummels: „Thiago wie ein freies Radikal“
Super-Freistoß sichert FCB-Sieg gegen Atlético
Super-Freistoß sichert FCB-Sieg gegen Atlético
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei

Kommentare