Alles zum Pep-Nachfolger

Carlo Ancelotti: Das müssen Sie zum neuen Trainer des FC Bayern wissen

Carlo Ancelotti Trainer FC Bayern München
+
Carlo Ancelotti kegelte als Trainer von Real Madrid im April 2014 den FC Bayern aus der Champions League.

München - Pep Guardiola verlässt den FC Bayern, Carlo Ancelotti kommt. Das müssen Sie zum neuen Trainer von Bayern München wissen.

Im Sommer 2016 wird Carlo Ancelotti der nächste Trainer des FC Bayern München - als Nachfolger von Pep Guardiola, der seinen Drei-Jahres-Vertrag nicht verlängern will. Wir haben die wichtigsten Fakten zu Carlo Ancelotti zusammengefasst. Und wir bieten ein paar eher unbekannte Details, mit denen Sie in Fußball-Fan-Diskussionen als absoluter Ancelotti-Experte gelten.

  • Bereits im April 2009 war Carlo Ancelotti als Trainer des FC Bayern im Gespräch. Als sich abzeichnete, dass der glücklose Jürgen Klinsmann in München wohl keine Zukunft haben würde, wurde der damalige Trainer des AC Mailand in Italien als möglicher Nachfolger von "Klinsi" gehandelt. "Ancelotti gefällt den Bayern", erzählte Milan-Berater Ernesto Bronzetti damals in einem Radio-Interview. Den Bayern gefiel damals aber Louis van Gaal besser.
  • Derzeit spricht Carlo Ancelotti vier Sprachen: Italienisch, Englisch, Französisch und Spanisch. Dass er demnächst bald Deutschunterricht nimmt, gilt als sehr wahrscheinlich. Gegenüber der "Sport Bild" erklärte er bereits: "Wenn es Giovanni Trapattoni gelernt hat, kann ich das auch." Scusate, Signore Ancelotti: Ob "Trap" die deutsche Sprache jemals so richtig beherrschte, darüber kann man nach seiner legendären "Flasche leer"-Wutrede aber diskutieren.

Neuer FC-Bayern-Trainer: So tickt Carlo Ancelotti

  • Carlo Ancelotti ist als Trainer alles andere als ein Diktator. Alvaro de la Rose, Experte für Ancelottis Ex-Club Real Madrid bei der spanischen Zeitung "As", verriet der tz: "Er war ein Trainer, der nicht nur die schwierigste Kabine der Welt gezähmt, sondern es obendrein noch geschafft hat, dass diese Mannschaft ihn vergötterte. Der Italiener gehört jener Trainerschule an, die nicht allzu viel von der Peitsche hält. Während seiner Zeit bei Parma und Reggina traf er sich mit seinen Spielern zum Pizza essen. Und als er dann zu Madrid kam, verschwand der militärische Mourinho-Ton und machte Platz für gute Laune."
  • Drei Mal gewann Carlo Ancelotti die Champions League: Zweimal mit dem AC Mailand (2003 und 2007) und zuletzt 2014 mit Real Madrid. Alle Erfolge von Carlo Ancelotti als Spieler und Trainer finden Sie unten in der Statistik.
  • Obwohl Carlo Ancelotti für Real Madrid "La Decima" holte, also den zehnten CL-Titel, flog er zum Saisonende 2015 bei den "Königlichen" raus. "La Décima‘ sicherte mir nur ein weiteres Jahr bei Real Madrid", sagte er in einem Interview. "Real Madrid entließ mich, weil wir in der letzten Saison weder die Meisterschaft noch die Champions League gewannen. Wir gewannen nur die Klub-WM und den Super Cup." Gut, auch beim FC Bayern fliegen schon mal Trainer, die in der Vorsaison noch das Double holten. Fragen sie mal Felix Magath oder Louis van Gaal.
  • Neben Bob Paisley ist Carlo Ancelotti der einzige Trainer, der dreimal im Europapokal der Landesmeister triumphierte. Paisley holte 1977, 1978 und 1981 mit dem FC Liverpool die wertvollste Trophäe des europäischen Klubfußballs.  
  • Carlo Ancelottis erste Station als Trainer war zwischen 1992 und 1995 die italienische Nationalmannschaft. Als Co-Trainer unter Trainer unter Arrigo Sacchi erreichte er das Finale der Weltmeisterschaft 1994 in den USA. Notiz am Rande: Viele Fußballfans halten das WM-Finale 1994, das Brasilien nach einer torlosen Regelspielzeit mit 3:2 im Elfmeterschießen gewann, für das schlimmste Endspiel in der Geschichte des Wettbewerbs. Waldemar Hartmann schrieb in seinen Erinnerungen "Dritte Halbzeit": "Das Finale zwischen Brasilien und Italien mit dem Elfmeterschießen war grauenvoll, das hätte unsere Truppe gewinnen können. Oder müssen."   
  • Carlo Ancelotti bescherte Pep Guardiola seine schlimmste Niederlage: Nach einem 0:1 im Hinspiel in Madrid flog Bayern daheim mit 0:4 aus dem Champions-League Halbfinale. Die "Gazzetta dello Sport" schrieb über Erfolgstrainer Carlo Ancelotti: "Carletto Galattico. Ein großartiges Real Madrid macht Guardiolas Tiki-Taka lächerlich." "Tuttosport" höhnte: "Ancelotti und Real machen Guardiola platt." Und "La Stampa" meinte: "Ancelottis Meisterwerk. Real Herrscher in München. Bayern wird zu Hause überfahren."
  • Carlo Ancelotti hielt im Mai 2003 eine legendäre Wurtrede gegen die italienischen Medien. Als alle Fans des AC Mailand über den Finaleinzug in der Champions League und das Unentschieden mit Inter Mailand jubelten, grollte Ancelotti über die Berichterstattung zum Stadtduell. Das Spiel AC gegen Inter wurde zu einem Kampf zwischen den Trainern Carlo Ancelotti und Hector Cuper hochstilisiert: Ancelotti ärgerte sich: „Natürlich freue ich mich über den Finaleinzug. Aber ich bin auch sehr verärgert. Das Spiel wurde zu einem Massaker zwischen mir und Cuper aufgebaut. Eigentlich hätte die Partie ein Fest für die ganze Stadt sein sollen, stattdessen werden sie Cuper jetzt auf dem Grill braten.“

Trainer Carlo Ancelotti demütigte den FC Bayern schon 2006

  • Carlo Ancelotti bescherte dem FC Bayern schon vor der Klatsche im Halbfinale 2014 eine üble Niederlage in der Champions League. Und zwar im CL-Viertelfinale im März 2006. Im Hinspiel holt der FC Bayern in München ein 1:1. Im Rückspiel im San Siro gingen die Bayern dann mit 1:4 regelrecht unter. Nach der Blamage wetterte der damalige tz-Reporter (und spätere FCB-Pressemann) Max Breitner: "Dort, wo die Bayern 2001 ihren größten Triumph feierten, wurde sie gestern von Milan vorgeführt. Nein, beerdigt. Sicher, gegen diese Weltklassetruppe des AC Mailand kann man verlieren, man darf auch ausscheiden. Aber sich kampflos der Lächerlichkeit preisgeben – das geht nicht!" Übrigens: Im Jahr darauf kegelte der AC Mailand unter Trainer Carlo Ancelotti den FC Bayern wieder aus der Champions League. Immerhin: Dieses Mal war für Bayern erst im Viertelfinale Endstation. Anders als im Vorjahr war das Ausscheiden keine Schande. In diesem Jahr gewann der AC Mailand auch die Champions League.
  • Carlo Ancelotti seit 2014 mit der Kanadierin Mariann Barrena verheiratet. Zuvor war er ein Vierteljahrhundert mit der Italienerin Luisa verheiratet. Aus der Beziehung stammen seine beiden Kinder Katia (31) und Davide (25). Nach einem "Zwischenspiel" mit der rumänischen Journalistin Marina Cretu traf er im Dezember 2011 jetzige Frau in London. 

  • Carlo Ancelotti war als Spieler in den 1980er und 1990er Jahren Teil der legendären Mannschaft des AC Mailand unter Arrigo Sacchi. Im Halbfinale des Europapokals der Landesmeister im Jahr 1990 gehörte Carlo Ancelotti zum Kader des AC Mailand, der damals den FC Bayern aus dem Wettbewerb kickte. Um dann im Finale Benfica Lissabon zu besiegen.

Carlo Ancelotti in Zahlen und Fakten:

  • Vereine als Spieler: FC Parma (1976-1979), AS Rom (1979-1987), AC Mailand (1987-1992)

  • Vereine als Trainer: AC Reggiana (1995-1996), FC Parma (1996-1998), Juventus Turin (1999-2001), AC Mailand (2001-2009), FC Chelsea (2009-2011), Paris St. Germain (2012-2013), Real Madrid (2013-2015), FC Bayern München (vom 1. Juli 2016)

    Erfolge als Spieler: Intercontinental Cup (1989, 1990), UEFA Super Cup (1989, 1990), Italienischer Meister (1983, 1988, 1992), Italienischer Pokalsieger (1980, 1984, 1986), Italienischer Super Cup (1988)

    Erfolge als Trainer: Club-WM (2007, 2014), Champions League (2003, 2007, 2014), UEFA Super Cup (2003, 2007), Italienischer Meister (2004), Italienischer Pokalsieger (2003), Italienischer Super Cup (2004), Englischer Meister (2010), Englischer FA-Cup (2010), Englischer Super Cup (2009), Französischer Meister (2013), Spanischer Pokalsieger (2014)

Franz Rohleder

Franz Rohleder

E-Mail:franz.rohleder@merkur.de

Google+

auch interessant

Meistgelesen

Gerüchte um Bayern-Rückkehr: Jetzt spricht Kroos
Gerüchte um Bayern-Rückkehr: Jetzt spricht Kroos
Ibrahimovic doch zu Bayern? Neue Entwicklungen
Ibrahimovic doch zu Bayern? Neue Entwicklungen
Nach Jubel-Panne: Lewandowski verhindert Eskalation
Nach Jubel-Panne: Lewandowski verhindert Eskalation

Kommentare