Champions-League-Achtelfinale in Turin

Darum kamen die FCB-Fans so spät ins Stadion - Juve bezieht Stellung

+
Ein Teil der Bayernfans war erst zur 35. Minute im Stadion.

Turin - Zum Anpfiff der Champions-League-Partie zwischen Juventus Turin und dem FC Bayern war der Gästeblock nur spärlich besetzt. Wieso?

Wenn es um die Unterstützung des FC Bayern in der Champions League geht, ist den Anhängern des deutschen Rekordmeisters kein Weg zu weit. Auch das Kartenkontingent für die Auswärtspartie in der Champions League bei Juventus Turin war schnell vergriffen. Umso erstaunlicher, dass der Bayern-Block zu Spielbeginn im Juventus Stadium seltsam leer gewesen ist. Was war passiert? 

Laut unserem Reporter vor Ort musste sich ein Großteil der Bayern-Fans vor dem Stadion peniblen und übertriebenen Kontrollen seitens des Ordnungspersonals unterziehen, nachdem man mit den Bussen angekommen war. Die Anzahl der Ordner sei zudem für ein Champions-League-Spiel mit entsprechendem Fanaufkommen viel zu gering gewesen. Aufgrund der Maßnahmen hingen die Zaunfahnen der "Schickeria" und weiterer Ultra-Gruppierungen und Fanclubs erst zur 35. Minute an den Zäunen - und als Zeichen des Protests teilweise verkehrt herum. 

Auch der FC Bayern wird sich wohl nach der Partie offiziell bei der UEFA beschweren.

Juventus Turin bezieht Stellung

Eine Juve-Sprecherin erklärte am Mittwoch auf Anfrage, es seien die üblichen, für eine Champions-League-Partie vorgesehenen Kontrollen durchgeführt worden. Für die Umsetzung seien aber Polizei und Sicherheitskräfte zuständig. In italienischen Stadien gelten generell strenge Sicherheitsvorkehrungen. So sind etwa die Tickets in der Regel personalisiert und beim Betreten des Stadions muss ein Ausweis gezeigt werden. Auch beim Königsklassen-Duell zwischen AS Rom und Real Madrid vergangene Woche gab es Berichte über lange Wartezeiten.

Vor einigen Jahren hat die italienische Regierung zudem die Fankarte eingeführt, mit der der Zutritt zu Auswärtsspielen streng geregelt wird. Die Fans in Italien protestieren deshalb immer wieder gegen die strengen Vorschriften. In dieser Saison demonstrieren etwa die Anhänger von Lazio Rom und AS Rom mit einem Teilboykott der Heimspiele der beiden Clubs gegen neue Sicherheitsvorkehrungen.

ep/dpa

auch interessant

Meistgelesen

Winter-Transfers: Die Bayern-Streichliste
Winter-Transfers: Die Bayern-Streichliste
Innenverteidigung: Nationalspieler auf Bayerns Liste
Innenverteidigung: Nationalspieler auf Bayerns Liste
Ribéry: Bayern vielleicht nicht mein letzter Klub
Ribéry: Bayern vielleicht nicht mein letzter Klub
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei

Kommentare