04-Boss Tönnies verrät:

"Rafinha würde gerne wieder nach Schalke"

Rafinha würde angeblich gerne zu Schalke zurückkehren.

München - Schalke-Boss Clemens Tönnies hat verraten, dass Rafinha gerne wieder zum FC Schalke 04 zurückkehren möchte. Ob man sich um den Rechtsverteidiger bemühen wolle, ließ der Aufsichtsratschef aber offen.

Als Gast bei der Champions-League-Party des FC Bayern in London führte Schalke-Boss Clemens Tönnies das eine oder andere Gespräch mit ihm bekannten Leuten. So beispielsweise Bayern-Präsident Uli Hoeneß, zu dem Tönnies eine gute Freundschaft pflegt. "Wir haben eine besonders gute Beziehung. Für mich gilt: Einmal Freund, immer Freund", umschrieb Tönnies in der "Sport Bild" seine Beziehung zu Hoeneß.

Auch mit Rafinha gab es ein Wiedersehen. Der Rechtsverteidiger des FC Bayern spielte zwischen 2005 und 2010 für die "Königsblauen" und soll Tönnies verraten haben, dass er gerne wieder zu den Schalkern zurückkehren würde. "Ich glaube nach meinem Treffen mit Rafi, dass er ein Stück weit geläutert ist. Er würde gern wieder nach Schalke, hier ist seine Familie", verriet Tönnies.

Ob sich die "Knappen" aber tatsächlich um Rafinha bemühen wollen, ließ Tönnies offen. "Das hängt von den grundsätzlichen Überlegungen unserer sportlichen Abteilung ab." Ein Transfer dürfte allerdings nicht so leicht zu realisieren sein. Anfang Mai machte Sportvorstand Matthias Sammer ziemlich deutlich, dass man kein Interesse habe, den 27-Jährigen abzugeben.

Clemens Tönnies hat aber dennoch Grund zur Freude. Durch den Triple-Sieg der Bayern erhöht sich die Ablösesumme von Manuel Neuer im Nachhinein noch um das eine oder andere "Milliönchen"."Gut möglich, dass da noch einiges draufkommt", so der Schalke-Boss. Spekuliert wird mit einer Summe von bis zu fünf Millionen Euro.

Sie bringen die Würze: Reizfiguren des Fußballs

wi

Kommentare

Kommentar verfassen