Fokus auf Dortmund

Alaba nach der Meisterparty: "Nicht so schwierig, Schalter umzulegen"

+
David Alaba kann schnell umschalten. Nicht nur auf dem Feld.

München - Der FC Bayern hat am Dienstag die Vorbereitung auf sein elftes Double gestartet. Nach der Meisterfeier am Sonntag geht die Vorbereitung auf das DFB-Pokalfinale los.

Nach der langen Meisterparty ist der FC Bayern voller Double-Hunger in die Vorbereitung auf das DFB-Pokalendspiel gegen Borussia Dortmund gestartet. „Es sind die zwei besten Mannschaften. Das, was vorher war, zählt nicht - ob wir jetzt deutscher Meister geworden sind oder auch die beiden Spiele der Saison. Es zählt nur das Spiel am Samstag“, sagte Welttorhüter Manuel Neuer in München. In der Hinrunde hatten die Münchner das Heimspiel 5:1 gegen den BVB gewonnen, in der Rückserie trennten sich beide Teams 0:0.

Am Dienstag stand an der Säbener Straße „eine Einheit an, um erstmal wieder ein bisschen reinzukommen“, wie Neuer berichtete. Nach der Feier des 26. Meistertitels am Samstag und Sonntag sowie einem freien Montag ist das Team des Weltmeisters heiß auf das elfte Double für den Rekordmeister. „Wir sind alle motiviert, sehr ehrgeizig und hungrig. Deshalb ist es nicht so schwierig, den Schalter umlegen zu müssen“, sagte David Alaba.

Die Münchner gehen nach Aussage vom Dienstag davon aus, dass die angeschlagenen Xabi Alonso (Rippenprellung) und Javi Martínez (Sprunggelenkblessur) am Samstag beim Endspiel in Berlin mitwirken können. Definitiv fehlen werden Holger Badstuber und Arjen Robben, der wegen einer Adduktorenverletzung schon seit Anfang März pausieren muss.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Bayern-Gegner VfL ein Scherbenhaufen: „Einer hat es auf die Spitze getrieben“
Bayern-Gegner VfL ein Scherbenhaufen: „Einer hat es auf die Spitze getrieben“
Innenverteidigung: Nationalspieler auf Bayerns Liste
Innenverteidigung: Nationalspieler auf Bayerns Liste
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
Ribéry: Bayern vielleicht nicht mein letzter Klub
Ribéry: Bayern vielleicht nicht mein letzter Klub

Kommentare