Fußball-Deutschland diskutiert

Nach Schummler-Gelb: DFB ermittelt gegen Junuzovic

+
Bremer Zlatko Junuzovic (r.) kämpft gegen Hannovers Hiroshi Kiyotake um den Ball.

Frankfurt/Main - Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat am Montag ein Ermittlungsverfahren gegen Gelb-Schummler Zlatko Junuzovic von Werder Bremen eingeleitet.

Das Schummler-Gelb wird zum Politikum: Zlatko Junuzovic droht nach seiner absichtlichen gelben Karte und der damit provozierten Sperre eine nachträgliche Strafe. Während der DFB-Kontrollausschuss dem „Verdacht des unsportlichen Verhaltens“ nachgeht, diskutiert Fußball-Deutschland über die Konsequenzen des Falles. Über allem steht die Frage: Sollte Junuzovic für seine Ehrlichkeit bestraft werden?

DFB-Interimspräsident Rainer Koch forderte angesichts der grassierenden Gelbsucht in den Bundesliga-Stadien mehr Fair Play von den Klubs beim absichtlichen Kassieren Gelber Karten. „Die Frage ist, ob derartige Dinge, die offenbar beginnen einzureißen, überhaupt mit dem Mittel des Kontrollausschusses in den Griff zu bekommen sind“, sagte Koch bei Sky90: „Ich appelliere an die Verantwortlichen der Klubs, dass sie mit den Spieler sprechen, das zu unterlassen.“

Ex-Nationalspieler Michael Ballack nahm Junuzovic hingegen in Schutz. „Es ist legitim, mal ein Spiel herzuschenken, wenn man weiß, dass man ein wichtiges Heimspiel bevorsteht“, sagte der langjährige Kapitän der deutschen Nationalmannschaft.

Das Besondere am Fall Junuzovic: Im Gegensatz zu seinem Teamkollegen Clemens Fritz, gegen den nach seiner zehnten Verwarnung wegen Haltens ebenfalls ermittelt wird, gab er die Schummelei nach der Partie zu. „Es ist besser, ich mache es so, als wenn ich jemandem absichtlich weh tue“, äußerte der Österreicher. Seine fünfte Gelbe Karte, sich er in der Partie gegen Hannover 96 (4:1) durch mehrfaches Anlaufen vor einem Freistoß in der 85. Minute abgeholt hatte, sei abgesprochen gewesen.

Doch seine Ehrlichkeit könnte Junuzovic nun zum Nachteil gereichen: Den neben der einkalkulierten Zwangspause im Auswärtsspiel bei Bayern München droht ihm wie Fritz eine Sperre seitens des DFB für ein weiteres Spiel. „Ob man den, der das zugibt, gegenüber den anderen betrafen sollte, ist sicherlich sehr schwierig“, sagte Hannovers Trainer Thomas Schaaf im NDR Sportclub.

Zur Erinnerung: Vor wenigen Wochen hatten fünf Darmstädter Spieler vor dem Spiel gegen die Bayern ebenfalls einen plötzlichen Anfall von Gelbsucht - ermittelt wurde nicht, eine nachträgliche Strafe war nie ein Thema. Leidtragende waren ausgerechnet die Bremer, die eine Woche später gegen die Darmstädter Bestbesetzung antreten mussten.

Die Thematik Junuzovic erinnert an den legendären Fall von Frank Ordenewitz 1991. Köln damaliger Trainer Erich Rutemöller forderte seinen Stürmer im Halbfinale des DFB-Pokals mit den Worten „Mach“ et, Otze!„ dazu auf, eine Rote Karte zu kassieren. Seinen Platzverweis, so Rutemöllers kühner Plan, hätte Ordenewitz nach damaligem Recht in der Liga absitzen können, im Finale wäre er trotz eigentlicher Gelb-Sperre wieder spielberechtigt gewesen.

Doch die Rutemöllers vermeintliche List ging nach hinten los: `Otze“ wurde nachträglich auch für das Endspiel gesperrt, der Coach musste eine Geldstrafe zahlen.

Ob es auch im Falle von Junuzovic zu einer nachträglichen Bestrafung kommt, ist nicht abzusehen. Zunächst hat der Mittelfeldspieler wie auch Fritz bis Dienstag die Möglichkeit, sich zum Sachverhalt zu äußern.

SID cs rd

SID

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

FC Bayern München: Die möglichen Gegner im Achtelfinale der Champions League
FC Bayern München: Die möglichen Gegner im Achtelfinale der Champions League
Boateng: Eine gute und eine weniger gute Nachricht
Boateng: Eine gute und eine weniger gute Nachricht
Bayerns Rückkehr zum 4-3-3: Darum ist Vidal der Schlüsselspieler
Bayerns Rückkehr zum 4-3-3: Darum ist Vidal der Schlüsselspieler
Gute Nachrichten von Boateng - schlechte von Hummels 
Gute Nachrichten von Boateng - schlechte von Hummels 

Kommentare