Kommt der Ex-Präsident zurück?

Ribéry verrät: So wird sich Hoeneß entscheiden

+
Verstehen sich blendend - Franck Ribéry und Uli Hoeneß.

München - Die Rückkehr von Ex-Manger Uli Hoeneß zu seinem FC Bayern steht unmittelbar bevor. Franck Ribéry äußerte sich nun erstmals öffentlich über das anstehende Comeback.

"Das war's noch nicht." So hatte sich Uli Hoeneß im Mai 2014 bei seinem letzten öffentlichen Auftritt als Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender des FC Bayern verabschiedet. Nun, nach eineinhalb Jahren Haft und einem Job als "Assistent der Abteilungsleitung Junior Team" beim Nachwuchs des FC Bayern, steht der Bayern-Macher kurz vor seiner großen Rückkehr. Am 29. Februar war Hoeneß auf Bewährung aus der Haft entlassen worden.

Die Bekanntgabe der Entscheidung, welches Amt Hoeneß in Zukunft bekleiden wird, sollte ursprünglich Ende Juli verkündet werden. Noch aber hat sich der Ex-Präsident nicht geäußert. Das übernahmen andere für ihn. "Uli Hoeneß ist für den Verein sowas von wichtig. Ohne ihn wäre der FC Bayern nicht da, wo er jetzt steht", meinte beispielsweise Philipp Lahm, der Kapitän der Bayern. Auch Kaiser Franz Beckenbauer sprach sich für eine Rückkehr von Hoeneß aus und bekräftigte dessen Bedeutung für den Verein: "Der FC Bayern braucht Uli Hoeneß - und Uli Hoeneß den FC Bayern. Ich würde mich freuen über seine Rückkehr." 

Ribéry: "Uli ist das Herz des Vereins"

Auch Franck Ribéry, der französische Edeltechniker, für den Uli Hoeneß ein Ziehvater ist, äußerte sich nun gegenüber der Sport Bild über eine mögliche Hoeneß-Rückkehr: "Ich bin mir sicher, dass er zurückkommen wird!"

Ribéry, der 2007 unter Manager Hoeneß zum FC Bayern kam, wird nicht nur ein enges Verhältnis zu Hoeneß, sondern auch zu dessen Frau Susi nachgesagt. Dass sich die Nummer Sieben der Bayern also über ein Comeback des 64-Jährigen freuen würde und um dessen Bedeutung weiß, steht außer Frage: "Uli Hoeneß ist so wichtig für den Verein. Bayern München hat so viel Power, aber Uli kann dem Verein trotzdem noch einmal mehr Power geben. Er hat so viel Kraft, so viel Euphorie. Uli ist das Herz des Vereins", erklärte der Franzose.

Hoeneß - Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender?

In welcher Funktion Hoeneß zurückkehren wird, scheint intern bereits geklärt. Er soll sowohl Präsident als auch Aufsichtsratsvorsitzender werden. Auch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge rechnet offensichtlich fest mit einer Rückkehr. Am Abend vor dem Testspiel gegen Manchester City am 20. Juli hatte der Klub-Boss im ZDF-Interview auf die Frage, ob Hoeneß im Herbst wieder im Amt sei, geantwortet: "Das würde niemanden überraschen bei Bayern München."

Für Ribéry steht derweil bereits fest, was er nach der Rückkehr der Bayern aus den USA als erstes machen wird: "Sobald wir zurück in München sind, gehe ich gleich zu ihm ins Büro und wir trinken einen Espresso. Ich würde nämlich gerne wissen, was er plant", stellte der Franzose neugierig fest. 

Hoeneß könnte frühestens im November als Präsident kandidieren. Dann nämlich findet die Jahreshauptversammlung des Vereins statt. Karl Hopfner würde sich dem Bayern-Granden derweil nicht in den Weg stellen: "Wenn die Gremien ihn vorschlagen, ihn zum Präsidenten küren wollen, dann ist das überhaupt keine Frage", sagte Hopfner bereits im Januar.

Was Sie alles über die Rückkehr von Uli Hoeneß zum FC Bayern wissen müssen.

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

sdm

auch interessant

Meistgelesen

Griezmann und Bayern: Kommt es zum Transfer-Hammer?
Griezmann und Bayern: Kommt es zum Transfer-Hammer?
Das sagt Lewandowski über seine neue Freistoß-Gabe
Das sagt Lewandowski über seine neue Freistoß-Gabe
FC Bayern legt den Fokus jetzt voll auf die Liga
FC Bayern legt den Fokus jetzt voll auf die Liga
So endete FC Bayern gegen Atletico Madrid
So endete FC Bayern gegen Atletico Madrid

Kommentare