Bayern-Fans: Ausschreitungen bei Club-Testspiel

+
Die Polizei war mit einer Hundertschaft im Einsatz.

Geretsried - Am Rande des Freundschaftsspiels zwischen Racing Santander und dem 1. FC Nürnberg am Samstag in Geretsried ist es zu Ausschreitungen zwischen FC Bayern- und Club-Fans gekommen.

Wie die Polizei mitteilte, trafen vor dem Spiel Fangruppen aus beiden Lagern aufeinander. Sie bewarfen sich mit Fahrrädern. Da sich die örtliche Polizei nicht in der Lage sah, der Überzahl an randalierenden Fans Einhalt zu gebieten, wurde eine zusätzliche Hundertschaft aus München angefordert. Zusammen mit Beamten aus benachbarten Dienststellen beruhigte die Geretsrieder Polizei schließlich den aufgebrachten Mob.

Bilder vom Polizeieinsatz in Geretsried

Bayern-Fans: Ausschreitungen bei Club-Testspiel

Nach dem Spiel wurde zunächst eine Straße abgesperrt, um den Mannschaften sowie den Zuschauern des Spiels eine sichere Abfahrt gewährleisten zu können. Währenddessen waren ein Hubschrauber sowie mehrere Hundestaffeln aktiv, um die gewaltbereiten Fans zu suchen. Mithilfe von Kontrollen auf Ausfallstraßen sollten die Krawallos ebenso gefasst werden.

Warum sich bei dem Spiel überhaupt Fans des FC Bayern befanden und wie es zu den Zusammenstößen kam, ist bislang unklar. Das Freundschaftsspiel gewannen die Nürnberger übrigens mit 1.0.

tz

auch interessant

Meistgelesen

Nach Bayern-Attacken: Ex-Löwen-Funktionär greift Hoeneß an
Nach Bayern-Attacken: Ex-Löwen-Funktionär greift Hoeneß an
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
RB Leipzig? Hoeneß sendet Kampfansage
RB Leipzig? Hoeneß sendet Kampfansage

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion