Franzose schießt den Bock des Abends

Trotz Rot für Ribéry: Bayern im Pokal-Viertelfinale

Mario Gomez beim 1:0.

Augsburg - Der FC Bayern hat das Viertelfinale des DFB-Pokals erreicht. Allerdings war der Sieg beim FC Augsburg teuer erkauft: Franck Ribéry sah nach einer Tätlichkeit die Rote Karte und wird für mindestens ein Spiel gesperrt werden.

So ein super Halbjahr, so ein kniffliger Abschluss! Der FC Bayern hat in der letzten Partie 2012 mit ganz viel Mühe seine Pokal-Pflicht erfüllt und 2:0 (1:0) beim FC Augsburg gewonnen. Gomez und Shaqiri schossen die Tore, Ribéry den Bock des Abends. Nach Kurz-Gerangel sah er die Rote Karte, wird jetzt erst mal zum Pokal-Zuschauer. Vertreter Shaqiri hat sich immerhin schon mal angeboten…

Von Beginn an durften vier Neue ran: Ganz vorn Gomez für Mandzukic, dahinter Shaqiri für Müller, Timoschtschuk für Martinez und van Buyten für Boateng. Der deutsche Nationalspieler hatte sich einen Magen-Darm-Infekt eingefangen, bei allen anderen drehte sich das Juppsche Rotations-Rad. Heynckes erklärte in der ARD: „Bei Javi Martinez ist es so, dass er zwei Tage nicht trainiert hat. Thomas Müller hat in den letzten Wochen alle Spiele mitgemacht, und er ist auch eine Waffe, die ich vielleicht brauche im Spiel.“ Eine Waffe gegen Augsburg? „Man weiß ja nie! Letztes Jahr in Bochum haben wir das schon erfahren, da haben wir große Mühe gehabt.“

Ja, nach Mühe sah das auch dieses Mal aus, die erste dicke Chance hatten gleich mal die Gastgeber. Nach Ablage Mölders auf Koo fälschte Dante ab, Neuer packte einen Blitzreflex aus. Danach klärte der Pfosten (8.). Es war ein erster Hoppla-Effekt, der kleine FCA war da! Der große FCB dagegen nicht. Dessen Spielaufbau kam nicht in Schwung, die Einzelaktionen vergaben Schweinsteiger (12., knapp links vorbei), Shaqiri (15., knapp rechts) und Ribéry (16., voll in die Mitte), der Augsburgs dritten Torwart Alexander Manninger traf. Dieser musste den muskulär außer Gefecht gesetzten Amsif vertreten, machte das auch gut. Als dann aber der FC Bayern das erste Mal ins Spielen kam, waren seine Grenzen erreicht: Ribéry auf Gomez – Tor (26.).

Der Favorit in Führung, aber der Außenseiter hielt weiter mit. Mölders prüfte zweimal Neuer (38., 41.), dann folgte der eigentliche Nackenschlag für Augsburg: Timoschtschuk holte aus 25 Metern aus, traf die Unterlatte und hinter die Linie – doch der Schiedsrichter hatte es nicht gesehen (44.). Augsburg durfte weiter hoffen.

FCB siegt beim FCA: Eine 1 - aber auch vier Mal Note 5 ...

Erst recht kurz nach der Pause. Da kam es zur Rangelei zwischen Ribéry und Koo, der Augsburger sah Gelb, der Münchner Rot (47.). Sein Schlag Richtung Gesicht war deutlich zu hart, und deutlich zu unnötig! FCB-Boss Karl-Heinz Rummenigge sah das in der Summe anders, resümierte letztlich: „Wir haben zehn gegen zwölf gespielt! Der Schiedsrichter hat ein klares Tor nicht gegeben und eine Rote Karte, die keine war!“ Dafür aber auch ein Dante-Hand im Strafraum nicht, ausgleichende Gerechtigkeit im Durcheinanderspiel – bei dem Jupp seine Waffe auspackte: Müller kam für Kroos (73.), passte kurz vor Schluss auf Shaqiri und durfte dessen 2:0 feiern (85.).

Das Halbjahr gerettet, drei Titel weiter drin! Heynckes war beim Gesamtblick seelig: „Wir sind Erster in der Liga, auch in der Champions-League-Gruppe. Und im Pokal weiter. Besse kann’s nicht laufen…“

mic, jj, lop

Hier können Sie das Spiel im Ticker nachlesen:

An alle Fußballer: Diese Jubel müsst Ihr beherrschen!

Kommentare

Kommentar verfassen