Nach Juventus-Wunder

Guardiola: "Ich brauche jetzt zwei, drei Tage ..."

+
Pep Guardiola 

München - Bayern-Trainer Pep Guardiola gab während dem Knaller-Spiel gegen Juventus Turin alles an der Außenlinie. Doch was sagte er seinen Spielern in der Verlängerung? 

Was für eine magische Nacht! Der FC Bayern kann das schon fast verloren geglaubte Spiel gegen Juventus Turin in der Champions League noch drehen. Nach dem späten  Ausgleichstreffer von Thomas Müller retten sich die Bayern in die Verlängerung, in der dann Thiago und Kingsley Coman alles klar machen. Den Italienern ging in der Verlängerung die Puste aus und die Münchner? Die schienen durch das gestenreiche und mitreißende Coaching von Pep Guardiola während der Verlängerung besonders motiviert. Doch was sagte der Katalane seinen Spielern in der Halbzeitpause der Verlängerung? 

Reporter: Pep Guardiola, wie haben Sie dieses verrückte Spiel gegen Juventus Turin erlebt?

Pep Guardiola: Großes Kompliment an Juventus Turin, eine große Mannschaft. Ich brauche zwei oder drei Tage, um zu begreifen, dass wir vier Tore gegen eine italienische Mannschaft geschossen haben. Das ist nicht einfach - wow! Aber wir sind im Viertelfinale.

Was ist in der ersten Stunde schief gelaufen?

Guardiola: Wir waren nicht intensiv genug in unserem Spiel, schienen verängstigt zu sein, die Körpersprache war nicht so gut. Das passiert, aber es lag auch an der Qualität unseres Gegners, sie waren sehr, sehr stark. Dann haben kleine Details das Spiel entschieden. In der Verlängerung haben nur noch die Bayern gespielt.

Was haben Sie der Mannschaft vor der Verlängerung gesagt, um die Wende perfekt zu machen?

Guardiola: Mein Deutsch ist nicht gut, sie verstehen mich nicht. Nein, wir haben darüber gesprochen, dass wir kein Tor mehr bekommen dürfen, weil die sonst weiter sind. Dass wir Paul Pogba kontrollieren müssen, dass sie mit Mario Mandzukic anders spielen als mit Alvaro Morata und, dass wir 1:1-Situationen über außen kreieren müssen.

Hatten Sie zwischendurch Zweifel?

Guardiola: In der Halbzeit haben wir den Spielern gesagt, dass es vom nächsten Tor abhängt. 1:2 - und wir sind wieder im Spiel. 0: 3 - und wir haben keine Chance mehr. Juventus hätte fast das dritte Tor geschossen. Aber deutsche Spieler, diese wahnsinnige Mentalität - und es passiert. Wir haben Turin dann sehr gut kontrolliert, nur noch wenige Konter zugelassen. Das war der Schlüssel.

Wer ist jetzt Ihr Wunschgegner - und möchten Sie Ihren künftigen Klub Manchester City jetzt oder im Finale?

Guardiola: Die Auslosung ist egal, wenn du das Halbfinale erreichen willst, musst du gegen jeden Gegner bestehen können. Aber wir sind da! Eine Minute später - und wir wären weg gewesen. Aber ich kann mich ja jetzt nicht entscheiden, es ist eine Auslosung.

Hier taucht Thiago ab: Bilder und Einzelkritik

Hier taucht Held Thiago ab! Bilder und Einzelkritik

SID

auch interessant

Meistgelesen

Arjen Robben gesteht: „Ich war froh, dass er drin war“
Arjen Robben gesteht: „Ich war froh, dass er drin war“
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
RB Leipzig? Hoeneß sendet Kampfansage
RB Leipzig? Hoeneß sendet Kampfansage
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?

Kommentare