Eine Revanche, ein Wiedersehen und ein Unbekannter

Boateng über CL-Auslosung: "Können uns nicht beschweren"

+
Gegen Atlético Madrid konnten sich die Bayern in der vergangenen Saison nicht durchsetzen.

München - Die Gegner des FC Bayern in der Gruppenphase der Champions League könnten unterschiedlicher nicht sein. Es gibt eine Revanche, ein Wiedersehen und einen Unbekannten.

In Eile war Ian Rush gestern Abend nicht, als er die Losfee für die Champions-League-Gruppenauslosung gab. Beim Öffnen der Kugeln ließ sich der ehemalige Weltklasse-Stürmer aus Wales viel Zeit, doch die Verantwortlichen des FC Bayern dürfte das nicht gestört haben. Denn für den deutschen Rekordmeister zauberte der Finalbotschafter eine mehr als akzeptable Gruppe aus dem Hut. Attraktiv aber lösbar, so lässt sich die Gruppe D mit dem FCB beschreiben. Attraktiv vor allem, weil die Münchner in einer Neuauflage des letztjährigen Halbfinals wieder auf Atlético Madrid treffen. Lösbar, weil mit der PSV Eindhoven und FK Rostow zwei Mannschaften die Gruppe vervollständigen, die den Roten wohl kaum gefährlich werden dürften (der Spielplan des FC Bayern in der Champions League).

„Es ist eine anspruchsvolle Gruppe“, sagte Karl-Heinz Rummenigge gestern Abend nach der Auslosung in Monaco. „Wir müssen konzentriert spielen, dann reicht es hoffentlich dafür, dass wir ins Achtelfinale einziehen“, so der Vorstandsvorsitzende des FCB weiter. Und Coach Carlo Ancelotti warnte ebenfalls davor, frühzeitig für das Achtelfinale zu planen: „Es ist eine schwierige Gruppe, da müssen wir aufpassen.“ Die Führungsregie gab sich ein wenig zurückhaltend, deutlicher waren dagegen die Spieler in ihren Aussagen. „Ich denke, wir können uns über die Auslosung nicht beschweren“, meinte Jerome Boateng. Und Kapitän Philipp Lahm ergänzte: „Wenn man wie wir die vergangenen Jahre immer mindestens das Halbfinale erreicht hat, dann ist es unsere Pflicht, diese Gruppe zu überstehen.“

Ancelotti warnt: Auch Eindhoven nicht zu unterschätzen

Dabei kommt es für die Münchner zu einem Wiedersehen mit Atlético. Die Spanier behielten in der vergangenen Saison im Halbfinale die Oberhand, nach einem 1:0-Sieg im Hinspiel retteten sie sich in der Allianz Arena über die Zeit. Die 1:2-Niederlage reichte am Ende, um ins Endspiel einzuziehen. Jetzt gibt es für den FC Bayern die Gelegenheit zur Revanche. „Wir haben keine Angst vor Atlético“, hatte Manuel Neuer schon vor der Auslosung betont. „Atlético und wir sind die Favoriten in der Gruppe, aber wir müssen es erst noch bewältigen“, meinte Rummenigge, für Neuer ist das Duell mit den Colchoneros schon ein „Vorgeschmack auf die K.o.-Spiele“. Sieht auch Boateng so: „Madrid ist sicherlich auf dem Papier der härteste Gegner, aber auch Eindhoven dürfen wir auf keinen Fall unterschätzen.“ Gegen die Niederländer gibt es für Arjen Robben ein Wiedersehen mit seinem Ex-Klub (2002-2004), für den FCB das erste Duell mit dem Meister der Eredivise seit 1999. „Eindhoven ist letzte Saison nur knapp im Elfmeterschießen an Atlético gescheitert“, erinnert Ancelotti.

Das sind die CL-Gruppengegner des FC Bayern

Die große Unbekannte ist der FK Rostow, der sich zum ersten Mal in seiner Vereinshistorie für die CL qualifiziert hat. „Das ist die weiteste Reise, die wir zu bewältigen haben. Und es ist auch keine einfache Reise, weil die sich im Playoff mit 4:1 gegen Ajax Amsterdam durchgesetzt haben. Das ist ein Gegner, den man ernst nehmen muss“, appeliert Rummenigge an seine Stars. Ein Stolperstein für den FCB sind die Russen aber trotzdem nicht. Bis zum Finale in Cardiff am 3. Juni 2017 ist es zwar noch ein weiter Weg. Doch er hätte weitaus steiniger beginnen können für die Bayern…

Die Auslosung der Gruppen in der Champions League im Ticker zum Nachlesen.

auch interessant

Meistgelesen

Winter-Transfers: Die Bayern-Streichliste
Winter-Transfers: Die Bayern-Streichliste
Banner in der Südkurve: FCB-Fans protestieren gegen UEFA
Banner in der Südkurve: FCB-Fans protestieren gegen UEFA
Lewys schöner Baby-Torjubel - Müller reißt schon wieder Witze
Lewys schöner Baby-Torjubel - Müller reißt schon wieder Witze
Kommentar zum FCB: Gruppenzweiter ist kein Nachteil
Kommentar zum FCB: Gruppenzweiter ist kein Nachteil

Kommentare