Einer fällt deutlich länger aus

Atlético ohne zwei Leistungsträger im Hinspiel

+
Augusto Fernández verletzte sich schwer.

Madrid - Atlético Madrid muss im Champions-League-Duell mit dem deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München am Mittwoch auf die Leistungsträger Augusto Fernández und José María Giménez verzichten.

Beide Spieler waren am Sonntag beim Liga-Sieg gegen Deportivo La Coruña (1:0) verletzt ausgewechselt worden. Besonders schlimm erwischte es Mittelfeldmann Fernández, wie der spanische Verein am späten Sonntagabend mitteilte.

Der argentinische Nationalspieler (30) habe sich einen Riss des vorderen Kreuzbandes am rechten Knie zugezogen und solle bald operiert werden, hieß es. Fernández war nach einem Zusammenstoß mit Gästespieler Celso Borges in der 19. Minute auf einer Trage weinend vom Feld getragen und ausgewechselt worden. Nach Medienberichten wird er mindestens sechs Monate pausieren müssen.

Giménez wird schon in rund zwei Wochen wieder einsatzfähig sein. Der 21-jährige Innenverteidiger aus Uruguay erlitt eine leichte Muskelverletzung am rechten Bein und überließ am Sonntag Lucas in der 35. Minute seinen Platz im Team des Tabellendritten. Für Fernández und Giménez könnten gegen die Bayern Stefan Savic und Saúl ins Team kommen.

Trainer Diego Simeone versuchte unterdessen, vor Journalisten die Bedeutung der beiden Ausfälle herunterzuspielen: „Wir müssen jetzt nur einen guten Teller Nudeln und einen Pudding essen, gut schlafen, locker trainieren und am Mittwoch gut spielen. Egal wie (das Spiel gegen die Bayern) ausgeht, es gibt keine Ausreden.“

dpa

auch interessant

Meistgelesen

1860-Investor Ismaik droht Hoeneß und dem FC Bayern
1860-Investor Ismaik droht Hoeneß und dem FC Bayern
Robben verrät: Dieser Spieler ist der unordentlichste FCB-Profi
Robben verrät: Dieser Spieler ist der unordentlichste FCB-Profi
Krise beim FC Bayern? Das denkt Atlético-Trainer Simeone
Krise beim FC Bayern? Das denkt Atlético-Trainer Simeone
Bayern die Bestia Negra? „Das war mal“
Bayern die Bestia Negra? „Das war mal“

Kommentare