Mario vs. FCB

Löw-Berater soll Image von Götze wieder aufpolieren

+
Bundestrainer Löw mit Berater Roland Eitel (m). Er soll sich nun um Mario Götze kümmern.

München - Damit sein Schützling die richtigen Entscheidungen auch abseits des Platzes wieder trifft, erhält er jetzt Unterstützung von Löws Berater.

Eigentlich ist es ja genau das Zeichen, das sich eine Vereinsführung von ihrem Spieler wünscht, wenn sich wochenlang hartnäckige Wechselgerüchte um ihn ranken – ein Treuebekenntnis. Im Fall von Mario Götze ist das völlig anders. Die Ankündigung des 23-Jährigen, sich auf die neue Saison beim FC Bayern mit Carlo Ancelotti zu freuen, kam bei den Bossen alles andere als gut an. Sie sorgte für Verwunderung. Und die war so groß, dass sich Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge jetzt zum dem Thema äußerte und öffentlich klar Stellung bezog: Die Bayern brauchen Götze nicht mehr, sie wollen ihn loswerden!

„Mario wurde alles klar und seriös kundgetan. Er weiß Bescheid, wie der Klub denkt, und er weiß, wie der künftige Trainer denkt“, sagte Rummenigge dem kicker. Die Aussage von Götze, dessen Vertrag erst im Sommer 2017 ausläuft, sei für ihn „schwierig einzuschätzen“. Denn beim Rekordmeister gibt es für den Nationalspieler keine Zukunft mehr auf dem Rasen. Rummenigge erklärte ihm das so: „Ich hatte Gespräche mit ihm, auch Ancelotti. Mario kennt die Gedanken des FC Bayern. Vielleicht möchte er jetzt einfach in Ruhe die EM spielen? Mario muss jetzt für sich selbst bewerten: Will ich kontinuierlich spielen?“

Löw: Bayern-Bekenntnis von Götze „richtige Entscheidung“

Dass das beim FCB nicht der Fall sein wird, daran lassen die Aussagen des Vorstandsvorsitzenden keinen Zweifel. Die Münchner wollen einen ihrer Topverdiener (zwölf Millionen Euro im Jahr) loswerden. Doch der Weltmeister will sich nicht so einfach abschieben lassen. Wegen unterschiedlicher Auffassungen seiner Zukunft betreffend trennten er und seine Berateragentur SportsTotal sich vor wenigen Tagen „einvernehmlich“. Wie geht es jetzt weiter?

Sportlich will Götze sich jetzt voll auf die Europameisterschaft konzentrieren, Bundestrainer Jogi Löw hält sein Bayern-Bekenntnis für „absolut in Ordnung“ und die „richtige Entscheidung“. Er habe den Eindruck, dass Götze „voll fokussiert und bei der Sache“, sei, ließ er ausrichten. Klar, Löw kann einen Götze in Topform besser brauchen als der FCB.

Die Transfergerüchte rund um den FC Bayern

Damit sein Schützling die richtigen Entscheidungen auch abseits des Platzes wieder trifft, erhält er jetzt Unterstützung von Löws Berater. Seit über 20 Jahren zählt Roland Eitel zu den engsten Vertrauten des Bundestrainers. Nach der Trennung von SportsTotal soll sich jetzt Eitel um die Belange des WM-Siegtorschützen kümmern und sein Image in der Öffentlichkeit wieder aufpolieren, denn das hatte durch die zum Teil nervigen Social-Media-Aktivitäten des Spielers selbst bei dessen eigenen Fans ziemlich Schrammen abbekommen. Auffallen will Götze jetzt wieder auf dem Platz – aber ob ihm das bei Bayern hilft?

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

auch interessant

Meistgelesen

Arjen Robben gesteht: „Ich war froh, dass er drin war“
Arjen Robben gesteht: „Ich war froh, dass er drin war“
FC Bayern siegt - Neues System bringt neue Hoffnung
FC Bayern siegt - Neues System bringt neue Hoffnung
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
RB Leipzig? Hoeneß sendet Kampfansage
RB Leipzig? Hoeneß sendet Kampfansage

Kommentare