Bayerns Abwehr-Marokkaner

Flucht vor Ancelotti? Benatia kommentiert Wechselgerüchte

+
Medhi Benatia (l.) will auch nach Pep Guardiolas Abschied im Sommer beim FC Bayern bleiben.

München - Hartnäckig halten sich die Gerüchte, wonach Medhi Benatia im kommenden Sommer den FC Bayern wieder in Richtung Serie A verlassen könnte, weil Carlo Ancelotti nicht mit ihm plane. Nun hat der Abwehrspieler sich dazu geäußert.

Dass die Beziehung zwischen Medhi Benatia und dem FC Bayern für beide Seiten bislang eher unbefriedigend verlaufen ist, darüber gibt es kaum einen Zweifel. 2014 wurde der torgefährliche Abwehrspieler für 28 Millionen Euro vom AS Rom verpflichtet, doch das Etikett "Stammspieler" hat der Marokkaner noch immer nicht um den Hals hängen.

Benatia: "Die Gerüchte sind komplett falsch"

Immer wieder wurde der 1,90 Meter große Innenverteidiger von Verletzungen zurückgeworfen, kämpfte sich wieder an den Kader heran, nur um kurz darauf mit der nächsten Muskelblessur auszufallen. So bringt es der 28-Jährige gerade mal auf 37 Pflichtspiele in anderthalb Jahren beim deutschen Rekordmeister.

Viele stempelten Benatia schon als Fehleinkauf ab. In Erinnerung blieb vielen Anhängern lediglich die Episode rund um den über soziale Medien verbreiteten Gehaltszettel Benatias. Glaubhaft erschienen daher Gerüchte, wonach der Marokkaner nur allzu gerne in die Serie A zurückkehren würde. Ausgerechnet vor dem Champions-League-Duell gegen Juventus Turin tauchten Spekulationen auf, wonach Benatia im Sommer zur Alten Dame wechseln werde. Carlo Ancelotti, der neue Trainer des FC Bayern für die kommende Saison, baue nicht auf die Dienste Benatias, daher flüchte dieser zurück nach Italien, so der Tenor.

Doch diesen Spekulationen ist Benatia jetzt entschlossen entgegen getreten. In einem Interview mit der marokkanischen Sport-Webseite almarssadpro.com nimmt er Stellung: "Die Gerüchte, wonach ich wechseln werde, weil in der nächsten Saison Carlo Ancelotti kommt, sind komplett falsch." Diese und weitere Aussagen verbreitete er auch anschließend über seinen Twitter-Account:

Er bedauere die vielen Verletzungen, die ihn seit seinem Wechsel geplagt hatten, "aber das passiert im Fußball." Seine Zukunft sieht er in München, wo sein Vertrag noch bis 2019 läuft: "Ich denke nicht daran, Bayern zu verlassen und wünsche mir, die Saison mit der Meisterschaft und dem Champions League-Titel zu beenden."

Im vergangenen Dezember hatte Benatia im tz-Interview noch etwas zweifelnder geklungen: "Ich bin ehrlich, gerade am Anfang war es hier nicht leicht für mich. Das Wetter war so kalt, die Sprache sehr schwer. Sollte irgendwann jemand aus dem Verein zu mir sagen, dass Bayern nicht mehr mit mir plant, geht die Welt für mich auch nicht unter. Ich habe zwar noch dreieinhalb Jahre Vertrag, aber ich bin nicht hier, um den auszusitzen. Kommt es soweit, werden wir sicher eine Lösung finden." Aber schon damals sah Benatia "keinen Grund, an Abschied zu denken".

Denis Huber

Denis Huber

E-Mail:denis.huber@merkur.de

Google+

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Ancelotti: So plant er gegen Hertha BSC mit Robben
Ancelotti: So plant er gegen Hertha BSC mit Robben
Uli Hoeneß eröffnet Dominik-Brunner-Haus: Video
Uli Hoeneß eröffnet Dominik-Brunner-Haus: Video
Bundesliga-Auftaktspiel vielleicht bald in China
Bundesliga-Auftaktspiel vielleicht bald in China
Nach dem Hertha-Spiel geht Ancelotti aufs Oktoberfest
Nach dem Hertha-Spiel geht Ancelotti aufs Oktoberfest

Kommentare