Gomez-Klub will aufrüsten

Robben-Abflug in die Türkei? Treffen mit Besiktas

+
Arjen Robben steht beim FC Bayern noch bis 2017 unter Vertrag.

München - Arjen Robben sitzt seit Wochen verletzt auf der Tribüne, während seine Kollegen um Titel kämpfen. Verlässt der Niederländer den FC Bayern womöglich im Sommer in Richtung Türkei? Offenbar gibt es Verhandlungen mit Besiktas Istanbul.

Seit Anfang März muss Arjen Robben zuschauen. Während seine Kollegen in der Bundesliga, in der Champions League und im DFB-Pokal um Punkte und Titel kämpften, setzte eine hartnäckige Adduktorenverletzung den ehrgeizigen Niederländer außer Gefecht. Noch ist unklar, ob der Flügelflitzer in dieser Saison noch einmal im Trikot des FC Bayern zum Einsatz kommt.

Besiktas will Arjen Robben nach Istanbul locken

"Es geht mir noch nicht so wie gewünscht, nicht so gut, wie es sein soll. Aber wir bleiben dran und kämpfen darum, noch in dieser Saison zurückzukommen und in dieser Saison noch eine Rolle zu spielen“, gab Robben vor knapp zwei Wochen Auskunft über seinen Gesundheitszustand. Doch die Zeit bis zum Pokalfinale gegen Borussia Dortmund wird knapp, ein Comeback bis zum 21. Mai äußerst fraglich.

Glaubt man den Angaben des türkischen Mediums Fanatik, könnte es sogar sein, dass Robben gar nicht mehr das Trikot des deutschen Rekordmeisters überstreifen wird. Denn offenbar ist Besiktas, der Istanbuler Klub, bei dem Mario Gomez derzeit Tor um Tor schießt und der kurz vor Gewinn der türkischen Meisterschaft steht, sehr daran interessiert, Robben in die Metropole am Bosporus zu locken.

So lange laufen die Verträge der Bayern-Stars

Bereits vor einiger Zeit soll Erdal Torunoğulları, der für Auslandsgeschäfte zuständige Geschäftsführer von Besiktas, eine Anfrage bei Hans Robben hinterlegt haben. "Damals gab es auch ein Angebot von Fenerbahce", zitiert Fanatik den Vater und Berater des Bayern-Profis, "doch in unseren Planungen spielte die Türkei keine Rolle".

Torunoğulları gab jedoch nicht auf und erneuerte das Besiktas-Angebot, um den holländischen Turbodribbler in die Türkei zu locken. Offenbar mit Erfolg - wie Fanatik schreibt. Es sei zu einem Treffen im Hause Robben in den Niederlanden gekommen, bei dem Torunoğulları in den höchsten Tönen von den Zukunftsplänen Besiktas' schwärmte. Und nach Saisonende soll es eine weitere Zusammenkunft geben, bei der die Frage "Wechsel zu Besiktas oder nicht" dann endgültig geklärt werden soll.

Läuft Arjen Robbens Zeit beim FC Bayern ab?

Ist denn ein Abgang Robbens wahrscheinlich? Der Niederländer steht an der Säbener Straße noch bis Sommer 2017 unter Vertrag. Robben wird nach Ablauf dieses Kontrakts 33 Jahre alt sein. Der Verjüngungskurs beim Rekordmeister ist in vollem Gange, wie auch die am Dienstag veröffentlichte Verpflichtung des 18-jährigen Renato Sanches von Benfica Lissabon beweist. Die Alternativen auf den Außenbahnen stehen in Douglas Costa und Kingsley Coman (bisher nur ausgeliehen) längst bereit.

Reicht Robbens Qualität noch aus, um auch in den kommenden zwei, drei Jahren noch Stammspieler bei Deutschlands Branchenprimus zu sein? Wenn er fit ist, mit Sicherheit. Doch jünger wird auch Robben nicht.

Gut möglich, dass der Linksfuß eine Luftveränderung der für einen ehrgeizigen Spieler wie ihn unerträglichen Rolle als Bankdrücker vorzieht. Ob er seinen Karriereabend in der von Korruption, Fanausschreitungen und finanziellen Problemen geplagten türkischen Liga verbringen will, ist allerdings mehr als fraglich.

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

auch interessant

Meistgelesen

Nach Bayern-Attacken: Ex-Löwen-Funktionär greift Hoeneß an
Nach Bayern-Attacken: Ex-Löwen-Funktionär greift Hoeneß an
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
RB Leipzig? Hoeneß sendet Kampfansage
RB Leipzig? Hoeneß sendet Kampfansage
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?

Kommentare