Vor Duell gegen Juve

Vidal: "Ich gebe mein Leben in Turin"

+
Arturo Vidal - ganz der Krieger.

München - Arturo Vidal gibt sich kämpferisch vor dem Duell gegen Juventus Turin. Von Melancholie keine Spur, auch wenn die vier Jahre bei Juve nicht spurlos an ihm vorüber gegangen sind.

Vier Jahre sind eine lange Zeit, und bei Arturo Vidal hat sie offenbar Eindruck hinterlassen. In gerade einmal vier Tagen trifft der Chilene in Diensten des FC Bayern im CL-Achtelfinale auf seine alte Liebe Juventus Turin. Dort ist man aktuell nicht so gut auf den Krieger zu sprechen, nachdem Vidal in einem Interview mit uefa.com keinen Juve-Kicker in seine persönliche Top-Fünf-Spieler-Liste aufgenommen hatte, sondern stattdessen Messi, Ronaldo, Lewandowski, Müller und Alaba.

Wie der 28-Jährige jedoch wirklich über seinen ehemaligen Verein denkt, verriet er der tz. „Es wird ein komisches Spiel werden, denn es waren vier wundervolle Jahre in Turin“, so der Bayern-Sechser, der spätestens bis zum Anpfiff aber nichts mehr von Melancholie wissen will. Die Kampfansage des Chilenen in Richtung Gigi Buffon & Co.: „Ich verteidige jetzt das Trikot und die Farben des FC Bayern. Ich werde mein Leben dafür geben, damit wir diese zwei Partien gewinnen und ins Viertelfinale einziehen.“

Ein kleines bisschen Wehmut wird bei Vidal aber schon mitschwingen, wenn kommenden Dienstag der Anpfiff in Turin ertönt. „Natürlich vermisse ich Juve“, gibt der Copa-Sieger offen und ehrlich gegenüber der tz zu. „Es waren immerhin vier Jahre, in denen die Leute eine tiefe Zuneigung zu mir entwickelt haben und umgekehrt. Das Gleiche gilt für meine grandiosen Mitspieler in dieser Zeit.“ Mit denen er nach wie vor in regem Austausch steht. Vidal: „Ich spreche immer mal wieder mit ihnen, erst letztens habe ich mit Martin (Caceres, d.Red.) und Gigi (Buffon) gesprochen. Ich habe nach wie vor ein tolles Verhältnis zu allen. Ich freue mich auf das Wiedersehen.“

Und das kann der Chilene auch - und zwar ohne lästige Störfeuer. Die Polemik und angebliche Alko-Eskapaden in Doha sind Geschichte, sodass Vidal jetzt ein für allemal seine Topform unter Beweis stellen will. „In diesen entscheidenden Monaten wird er ein wichtiger Spieler für uns werden“, ist sich Mannschaftskollege Xabi Alonso sicher. „Er trägt dieses südamerikanische Gen in sich, will immer kämpfen und gewinnen.“ Ganz der Krieger eben.

Italienische Medien: "Jetzt hat Guardiola Angst"

José Carlos Menzel López

José Carlos Menzel López

E-Mail:carlos.menzel-lopez@tz.de

auch interessant

Meistgelesen

Sebastian Rode: Eine Borussia wird's wohl werden
Sebastian Rode: Eine Borussia wird's wohl werden
Gauland schreibt AfD seine Version der Boateng-Geschichte
Gauland schreibt AfD seine Version der Boateng-Geschichte
Wird er der Sahnetransfer des FCB im nächsten Jahr?
Wird er der Sahnetransfer des FCB im nächsten Jahr?
Götzes Situation beim FC Bayern: "Habe alles dazu gesagt"
Götzes Situation beim FC Bayern: "Habe alles dazu gesagt"

Kommentare

malus4Antwort
(0)(0)

Interessant ist das Wort "werden". Hoffe ich aber auch, seinen 'Mythos' hat er hier noch nicht gezeigt.

malus4Antwort
(0)(0)

Aktuell ist Alonso von den gesunden Spaniern (für mich) der Beste. Das meine ich ernst und habe ich auch schon an anderer Stelle geschrieben.
Deine Gesamteinschätzung sehe ich auch so.

Rolls Royce
(0)(0)

Ob es Sinn macht sich hier an den Autor zu wenden? Wohl eher nicht. Trotzdem finde ich es nicht gerade gelungen, wenn hier von Melancholie gesprochen wird, da es sich bei der Regung, die mit der Geschichte in Zusammenhang steht, wohl eher um Sentimentalität handelt. - Ja, oft machen es eben die kleinen Unterschiede aus.....