Neuer Trainer verrät seine Ideen

Ancelotti: Sein Plan für die Position hinter Lewandowski

+
Sieht keinen Bedarf für Verpflichtungen: Bayern-Trainer Carlo Ancelotti sieht die Roten gut aufgestellt.

München - Seit einer Woche arbeitet Carlo Ancelotti mit der Mannschaft des FC Bayern. Nun verrät der Italiener, wie er die Kader-Situation in der Offensive beurteilt.

Carlo Ancelotti ist schon vor der ersten gemeinsamen Trainingseinheit ein großer Fan von Robert Lewandowski. Der neue Coach des FC Bayern beendet im Interview mit Sport Bild nicht nur die Spekulationen um einen Abgang des Polen: "Lewandowski bleibt hier. Wieso sollten wir einen der besten Stürmer der Welt freiwillig hergeben?" Zugleich betont er auch, dass es auf dem Planeten gar keinen gleichwertigen Ersatz für den Bundesliga-Torschützenkönig gibt: "Ich würde Lewandowski gegen keinen anderen Stürmer der Welt tauschen wollen."

Damit können alle Gerüchte rund um die Gonzalo Higuain vom SSC Neapel oder Real Madrids Alvaro Morata eingemottet werden, denn Ancelotti verrät gleichzeitig: "Einen zweiten Stürmer neben ihm brauche ich für mein System nicht." Den potenziellen Ersatz für den bei der EM 2016 lange glücklosen Knipser sieht er im eigenen Kader: "Falls Lewandowski einmal nicht spielen kann, hätten wir für die zentrale Rolle vorne immer noch Thomas Müller."

Die Transfergerüchte rund um den FC Bayern

Auch die mögliche Personalnot auf den Flügeln angesichts der Verletzungen von Arjen Robben und Douglas Costa bringt den Italiener nicht aus der Ruhe: "Costa wird die US-Tour nicht mitmachen und sich in München auf sein Reha-Programm konzentrieren. Ich gehe - wie auch bei Robben - davon aus, dass er zum Saisonstart wieder fit ist." Nachbesserungen schließt Ancelotti auf den Außenbahnen daher aus: "Deshalb müssen wir auf dieser Position über keinen Transfer nachdenken." Wie die Roten vermelden, soll der Brasilianer drei Wochen pausieren, ehe er wieder trainieren kann.

"Sanches kann unser Spiel prägen"

Renato Sanches.

Zwei neue Stars hat der FC Bayern bereits verpflichtet: Neben Dortmunds Mats Hummels unterschrieb auch Renato Sanches von Benfica Lissabon bis 2021. Der Trainer traut dem frisch gekürten Europameister zu, schnell eine wichtige Rolle auszufüllen: "In meinem Sabbatjahr habe ich sehr viel Fußball geschaut und viele Spieler gesehen. Sanches war ein Spieler, der mir auffiel. Er kann fantastisch spielen, ich traue ihm zu, unser Spiel zu prägen."

Ancelotti selbst fühlt sich an der Säbener Straße bestens aufgehoben. "Nach einer Woche weiß ich bereits, dass sich der FC Bayern wie eine Familie anfühlt, und ich bevorzuge es, in einer familiären Atmosphäre zu arbeiten", schwärmt der 57-Jährige vom speziellen Ambiente bei den Roten.

Fehlt zum totalen Glück eigentlich nur noch eine Saison mit vielen Siegen und vor allem Titeln. Dafür muss Ancelotti die Stars von seinem Konzept überzeugen: "Das Wichtigste ist für mich, dass die Spieler an meine Idee glauben. Nur dann können wir erfolgreich sein."

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

auch interessant

Meistgelesen

Winter-Transfers: Die Bayern-Streichliste
Winter-Transfers: Die Bayern-Streichliste
Weihnachtsgrüße nach Leipzig: "Irgendwann bist du halt fällig"
Weihnachtsgrüße nach Leipzig: "Irgendwann bist du halt fällig"
Bayern feiern „wunderbaren Spieltag“
Bayern feiern „wunderbaren Spieltag“
Griezmann und Bayern: Kommt es zum Transfer-Hammer?
Griezmann und Bayern: Kommt es zum Transfer-Hammer?

Kommentare