BVB-Kapitän mit vielsagenden Sätzen

"Schlaflos!" Wechselt Hummels von Borussia Dortmund zum FC Bayern?

+
Mats Hummels (l. mit Trainer Thomas Tuchel) wirkt aktuell noch nachdenklicher als üblich.

München - Mats Hummels ist einer der besten Innenverteidiger weltweit. Sein Vertrag bei Borussia Dortmund läuft 2017 aus, der 27-Jährige hat "schlaflose Nächte" wegen seiner Zukunft. Ist eine Rückkehr zum FC Bayern der Grund dafür?

Update vom 28. April 2016: Am Donnerstag verkündete es der BVB offiziell: Mats Hummels will zum FC Bayern München wechseln. Nun steht auch eine Summe im Raum, die der BVB für Hummels mindestens haben will.

Update vom 28. April 2016: Jetzt ist es offiziell: Wie Borussia Dortmund am Donnerstagnachmittag in einer Börsenmitteilung bestätigt, will Mats Hummels zum FC Bayern München wechseln.

UPDATE vom 21. April 2016, 12.45 Uhr: Hermann Hummels, Vater und Berater von Mats, hat sich erneut zu Wort gemeldet und noch einen weiteren Interessenten für den Kapitän von Borussia Dortmund ins Spiel gebracht.

UPDATE vom 21. April 2016, 10 Uhr: Ein Wechsel von Mats Hummels von Borussia Dortmund zum FC Bayern wird offenbar konkreter, erste Verhandlungen mit dem Rekordmeister sollen bereits stattgefunden haben. Auch ein Tausch mit Mario Götze, der zum BVB zurückkehren könnte, ist im Gespräch.

Gründe, abends nicht in den Schlaf zu finden, gibt es viele. Ein zu schweres Abendmahl, eine schnarchende Bettpartnerin, Nervosität vor den Aufgaben am kommenden Tag, ein schreiendes Baby oder unter Umständen auch wahlweise der Voll-, Halb- oder Sichelmond verhindern das sanfte Hinabgleiten in einen tiefen Schlaf. Ob einer dieser Gründe auch bei Mats Hummels für das allabendliche Hin- und Herwälzen in den Federn verantwortlich ist?

Mats Hummels: Wechselt er zum FC Bayern oder bleibt er bei Borussia Dortmund?

Eher nicht. Der Abwehrspieler von Borussia Dortmund macht sich ernsthafte Gedanken um seine mittel- und langfristige Zukunft. 27 Jahre alt ist der Weltmeister inzwischen, sein Arbeitspapier beim BVB läuft noch bis zum Ende der kommenden Saison. Sein aktueller Arbeitgeber wünscht sich, wie in der Branche üblich, ein Jahr vor Auslaufen des Vertrags Klarheit und will am liebsten mit seinem Kapitän verlängern.

Doch der macht sich Gedanken, die ihm derzeit den Schlaf rauben, wie der BVB-Abwehrchef nach dem Einzug ins Pokalfinale über Hertha BSC am Sky-Mikro verriet: "Es ist eine sehr schwierige Entscheidung. Wenn ich sie irgendwann getroffen habe, dann werden alle verstehen, warum es so schwierig für mich ist. Das kostet mich seit einigen Wochen jede Nacht bestimmt eine halbe Stunde vor dem Einschlafen, weil mir das ganze Thema sehr nah geht."

Mats Hummels zögert: "Dieser Vertrag hat etwas Endgültiges"

Eine Aussage, die viel Raum für Spekulationen öffnet: Warum ist die Entscheidung für Hummels so schwierig? Warum wird man nach der Verkündung verstehen, warum Hummels so lange hin- und her überlegte?

Natürlich kann es sein, dass der BVB-Abwehrchef, wie viele Menschen auch, einfach großen Respekt vor den langfristigen Konsequenzen im Hinblick auf die kommenden Jahre hat - unabhängig von der tatsächlichen Entscheidung pro oder kontra Dortmund. Jeder Arbeitnehmer hat sich vor der Unterzeichnung eines neuen Arbeitsvertrages gefragt, ob das nun das ist, was er oder sie die kommenden Jahre machen möchte.

Auch bei Hummels scheint das so zu sein. "Wenn ich jetzt einen langfristigen Vertrag unterschreibe, bin ich am Ende der Laufzeit 31 oder 32 Jahre alt. Momentan plane ich nicht zu spielen, bis ich 38 bin. Deshalb hat dieser neue Vertrag etwas Endgültiges", gibt der Abwehrspieler offen Einblick in seine Überlegungen.

Wechsel zum FC Bayern - schläft Mats Hummels deshalb nicht?

Doch es gibt natürlich noch eine andere Interpretationsmöglichkeit. Überlegt Hummels deshalb so lange, weil er weiß, dass seine Entscheidung von vielen Menschen, die ihm derzeit noch wohlgesonnen sind, übel genommen werden könnte? Ist die Wahl seines künftigen Arbeitgebers so brisant, dass sie einen langen Abwägungsprozess erfordert? Und wer ist denn dann dieser künftige Arbeitgeber? Darauf gibt es eigentlich nur eine realistische Antwort: der FC Bayern!

"Mats steht vor einer enorm wichtigen Entscheidung in seiner Karriere, in seinem Leben. Dortmund ist zurück unter den Top-Vereinen Europas, deswegen fällt ihm die Entscheidung so schwer", sagte Hummels senior der Sport Bild: "Wenn er Dortmund doch verlassen sollte, dann geht er nur zu einem der fünf, sechs Top-Vereine. Und zu diesen Klubs zählt selbstverständlich auch der FC Bayern."

Papa Hermann Hummels.

Bereits in der Winterpause wurde erstmals eine Verbindung zwischen Mats Hummels und dem Rekordmeister hergestellt. Die Bayern, bei denen Hummels seit seinem siebten Lebensjahr fußballerisch ausgebildet wurde und die er aufgrund mangelnder Perspektive in der Winterpause 2008/09 in Richtung BVB verließ, hatten gerade mit Jerome Boateng ihren Abwehrchef verletzungsbedingt verloren - die Frage nach kurzfristigem Ersatz kam auf. "Warum nicht Mats Hummels?", fragte Felix Magath Ende Januar provokant im Sport1-Doppelpass. Hummels' Vater Herrmann, der beim FC Bayern lange als Juniorentrainer tätig war, reagierte kurze Zeit später zwar mit Humor ("Ich habe Felix Magath 100 Euro gegeben, damit er Mats ins Rennen bringt") und stellte klar: "Das ist utopisch." Gleichzeitig räumte er aber ein, sich in Sachen Karriereplanung seines Sohnes weitestgehend herauszuhalten: "Ich habe ihm damals einen Rat gegeben, dass er nach Hoffenheim statt nach Dortmund gehen solle. Doch er ist zum BVB gegangen - und das war richtig. Man muss seine eigenen Entscheidungen im Leben treffen."

FC Bayern könnte Mats Hummels' Titelhunger stillen

Ein Bild aus dem Jahr 2007: Mats Hummels im Bayern-Trikot.

Lässt man mal die Rivalität zwischen den beiden Klubs und deren Fans außer Acht, ergibt ein Hummels-Wechsel von Dortmund zum FC Bayern objektiv betrachtet durchaus Sinn. Der Rekordmeister braucht definitiv einen gestandenen Abwehrspieler. Hummels bringt alle Qualitäten mit, stammt aus der eigenen Jugend und hat private Verbindungen in die bayerische Landeshauptstadt, wo er auch - unter etwas widrigen Umständen - seine Frau Cathy ehelichte. Zudem hat der Weltklasse-Verteidiger klar gestellt, dass er auf Vereinsebene noch einige Titel gewinnen will, am liebsten natürlich die Champions League. Ein Ziel, das er mit dem BVB nur schwerlich erreichen kann, auch wenn Dortmund-Boss Hans-Joachim Watzke angekündigt hat: "Um Mats werde ich kämpfen, wie ich noch nie um einen Spieler gekämpft habe."

Die Hummels-Interessenten aus England, Manchester United und FC Chelsea, sind von der europäischen Spitze derzeit meilenweit entfernt und im Falle von Chelsea im kommenden Jahr auch gar nicht international vertreten. Lediglich der FC Barcelona, der ebenfalls großes Interesse am Nationalmannschaftsverteidiger hat, könnte Hummels eine Art "Titelgarantie" geben. Doch ein Wechsel nach Spanien würde nicht Hummels' schlaflose Nächte erklären - wer sollte ihm seine Unterschrift bei Barca übel nehmen?

Bleibt also eigentlich nur die moralisch problematische Verbindung zum Konkurrenten FC Bayern. Nach Mario Götze und Robert Lewandowski wäre Hummels die dritte BVB-Säule, die Dortmund in Richtung Süden verlassen würde. Ein Aufschrei unter den BVB-Fans wäre garantiert, Hummels würde im Ruhrpott zur persona non grata werden. Raubt ihm also dieser Gedanke den Schlaf? Hummels bleibt im Ungefähren: "Ich kann es auch nicht ändern. Ich muss einfach schauen, was ich am Ende machen möchte.“ Eine Entscheidung wird - so oder so - noch vor der EM fallen.

Die Transfergerüchte rund um den FC Bayern

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

auch interessant

Meistgelesen

Lewys schöner Baby-Torjubel - Müller reißt schon wieder Witze
Lewys schöner Baby-Torjubel - Müller reißt schon wieder Witze
Hummels: „Thiago wie ein freies Radikal“
Hummels: „Thiago wie ein freies Radikal“
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
Banner in der Südkurve: FCB-Fans protestieren gegen UEFA
Banner in der Südkurve: FCB-Fans protestieren gegen UEFA

Kommentare