Diese Spieler bereuten ihren Wechsel

Für SIE war der Schritt zum FC Bayern der falsche

+
Sie wurden beim FC Bayern nicht glücklich: Marcell Jansen (l.), Nils Petersen (Mitte) und Tim Borowski (r.).

München - Der FC Bayern München ist für viele Fußball-Profis der große Traum. Doch bei manchen Spielern entwickelte sich der FC Bayern auch zur Sackgasse der Karriere.

Der FC Bayern München brachte in den vergangenen Jahren viele Weltstars heraus. Egal ob es Thomas Müller, Holger Badstuber, Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger oder David Alaba waren. Die Liste der Spieler, die beim Deutschen Rekordmeister ihren Status als Top-Spieler errungen oder ihn gefestigt haben, ist lang. Schließlich waren auch Franck Ribéry oder auch Douglas Costa vor ihrem Wechsel zum FC Bayern München nicht so bekannt, wie sie es nun sind.

Doch es gibt auch Schattenseiten für Spieler beim Deutschen Rekordmeister. So erhoffen sich viele Spieler, den großen Sprung oder den nächsten Schritt in ihrer Karriere durch einen Wechsel zum FC Bayern zu machen und müssen dann feststellen, dass anstatt Ruhm und Bekanntheit die Ersatzbank und schlechte Stimmung auf sie warten. Bei folgenden Spielern hat ein Wechsel zum amtierenden Deutschen Meister nicht das bewirkt, was sich erhofft wurde. Trotz eines möglicherweise schlechten Verlaufs der Karriere beim FC Bayern München, ist der Schritt oftmals für die Vita eines Spielers schon sehr wichtig, um dann bei anderen Vereinen gute Verträge zu erhalten.

Jan Kirchhoff (25)

Der gebürtige Frankfurter war im Sommer 2013 mit großen Hoffnungen ablösefrei vom 1. FSV Mainz 05 nach München gewechselt. Er kam jedoch nur zu sieben Kurzeinsätzen und so wurde er bereits im folgenden Winter zum FC Schalke 04 ausgeliehen. Aufgrund eines Syndesmosebandrisses kam Kirchhoff dort jedoch im ersten Halbjahr auch nur zu zwei Kurzeinsätzen. In der Folgesaison wurde er, solang er von Verletzungen verschont blieb, Stammspieler. Der Weg zurück zum FC Bayern vor dieser Saison brachte für Kirchhoff erneut nichts Gutes. Kein Einsatz im Team von Pep Guardiola. Die Folge: Der Wechsel im Winter zum FC Sunderland nach England in die Premier League.

Xherdan Shaqiri (24)

Als absoluter Stammspieler wechselte Xherdan Shaqiri im Sommer 2012 vom FC Basel zum FC Bayern München. Auch im ersten Jahr unter Coach Jupp Heynckes zählte der Schweizer zum Stammpersonal und holte mit dem FC Bayern auf Anhieb das Triple. Unter Pep Guardiola war Shaqiri dann nicht mehr gesetzt und die Einsatzzeiten wurden weniger. Er entschied sich den Weg in Richtung Italien zu Inter Mailand zu nehmen. Heute spielt er bei Stoke City in England. Für Shaqiri war der FC Bayern keine Sackgasse, zum ganz großen Durchbruch hat es jedoch in München nicht gereicht. Er hat jedoch mit erst 24 Jahren die Zukunft noch vor sich.

Breno (26)

Der Höhepunkt der Karriere von Breno ist eindeutig: Sein Wechsel zum FC Bayern München im Winter 2008, danach ging es stetig bergab. Für 12 Millionen Euro vom FC Sao Paolo gekommen, erfüllte Breno nie die Anforderungen. In dreieinhalb Jahren brachte es der Brasilianer lediglich auf 32 Pflichtspieleinsätze. Grund dafür waren jedoch auch zahlreiche Verletzungen. Eine Halbserie wurde er an den 1. FC Nürnberg ausgeliehen. Negativer Höhepunkt seiner Zeit beim FC Bayern war der Brand seiner Villa und die juristischen Folgen für den Abwehrspieler. Im Winter 2014 wechselte der Innenverteidiger zurück in seine Heimat Brasilien. Seit dem spielt er für den FC Sao Paolo.

Nils Petersen (27)

28 Tore in 38 Pflichtspielen für den FC Energie Cottbus in der 2. Bundesliga und DFB-Pokal. Mit dieser Bilanz kam Nils Petersen zum FC Bayern München, doch dort kam der Stürmer nur zu mageren 15 Pflichtspieleinsätzen. Er wechselte zum SV Werder Bremen und später nach Freiburg, wo er wieder zu alter Stärke zurückfand. Für den Mittelstürmer war der FC Bayern München eine Nummer zu groß.

Alexander Baumjohann (29)

Groß waren die Erwartungen, die die Verantwortlichen des FC Bayern in das Talent Alexander Baumjohann aus Gladbach setzten. Gerade nach seinem Traumtor gegen den SV Weder Bremen, noch im Trikot von Borussia Mönchengaldbach (siehe unten), war der Mittelfeldspieler in aller Munde. Doch Alexander Baumjohann konnte sich beim Rekordmeister nicht durchsetzen. Nach nur vier Pflichtspieleinsätzen ging es nach einem halben Jahr weiter nach Schalke.

Jose Ernesto Sosa (30)

Neun Millionen Euro hatte sich der FC Bayern München Jose Ernesto Sosa von Estudiante de La Plata (Argentinien) kosten lassen, doch der Stern des "Talents" ging in München nicht auf. Zwar stand Sosa in knapp drei Jahren in 52 Pflichtspielen für die Bayern auf dem Platz, meist waren es jedoch Kurzeinsätze von der Bank aus. Inzwischen spielt er bei Besiktas Istanbul.

Tim Borowski (35)

Das Bremer Urgestein Tim Browski hatte sich im Sommer 2008 dazu entschieden es beim FC Bayern München probieren zu wollen. Bei Bremen Leistungsträger, pendelte Borowski in München zwischen Startelf und Bank. Zu wenig für die eigenen Ansprüche. Nach einer Saison ging es wieder zurück zum SV Werder Bremen, wo er seine Karriere nach der Saison 2011/2012 beendete.

Julio dos Santos (32)

Auch Julio dos Santos ist eines dieser Talente, die bei den Bayern ihre Qualität nicht auf dem Platz zeigen konnten. Insgesamt stand der Paraguayer zweieinhalb Jahre beim FC Bayern unter Vertrag. Eineinhalb Jahre war er davon jedoch an die Vereine Wolfsburg, Almeria (Spanien) und Gremio Porto Alegre (Brasilien) ausgeliehen. Für die Münchner kam er in neun Pflichtspielen zum Einsatz.

Jan Schlaudraff (32)

Jan Schlaudraff wurde vor seinem Wechsel von Alemannia Aachen zum FC Bayern München als großes Talent gehandelt. Hinter den Top-Stürmern Luca Toni und Miroslav Klose konnte er sich jedoch nicht durchsetzen. Nach einem Jahr ging es für Schlaudraff weiter nach Hannover, wo er im Sommer 2015 seine Karriere beendete.

Tobias Rau (34)

Im Sommer 2003 kam Tobias Rau vom VfL Wolfsburg für die Position des linken Verteidigers nach München. Durchsetzen konnte sich der Braunschweiger beim Deutschen Rekordmeister jedoch nicht. Zwei Jahre und 20 Einsätze später war das Kapitel München für Tobias Rau wieder beendet. Er wechselte zu Arminia Bielfeld.

Marcell Jansen (30)

Nach überzeugenden Leistungen bei Borussia Mönchengladbach sicherte sich der FC Bayern München im Sommer 2007 für 14 Millionen Euro die Dienste von Linksverteidiger und Nationalspieler Marcell Jansen. Gerade in der Bundesliga kam Jansen in der Saison 2007/08 nur in der Hälfte aller Spiele zum Einsatz. So ergriff Jansen kurz vor Ende der Sommertransferperiode 2008 die Chance und flüchtete für acht Millionen Euro nach Hamburg. Im Sommer 2015 beendete Jansen seine Karriere mit 29 Jahren, nachdem sein Vertrag beim HSV nicht mehr verlängert wurde.

mko

auch interessant

Meistgelesen

Arjen Robben gesteht: „Ich war froh, dass er drin war“
Arjen Robben gesteht: „Ich war froh, dass er drin war“
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
RB Leipzig? Hoeneß sendet Kampfansage
RB Leipzig? Hoeneß sendet Kampfansage
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?

Kommentare