Da gehört der Finger nicht hin

Dortmunder stinksauer über "Augenstecher" Ribéry

+
Franck Ribéry attackierte seinen Gegenspieler.

Dortmund - Ein "Augenstecher" von Franck Ribéry im DFB-Pokalfinale hat noch lange nach dem letzten Elfmeterschuss die Gemüter erhitzt - naturgemäß besonders bei Borussia Dortmund.

"Wenn wir einen Vierten Offiziellen haben, der das aus zehn Zentimetern sehen kann, macht es echt keinen Spaß, zum dritten Mal nach einem Finale über die Schiedsrichterentscheidungen zu sprechen", sagte Verteidiger Marcel Schmelzer nach dem 3:4 i.E. gegen Bayern München im Berliner Olympiastadion.

Ribéry hatte seinem Gegenspieler Gonzalo Castro nach einer Rangelei ins Gesicht gefasst (38.). Ein Finger seiner rechten Hand landete in Castros Auge, einer in dessen Mund, einer in der Nase und einer im Ohr. Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) beließ es bei einer Gelben Karte - für beide!

"2013, 2014, 2016. Geschichte wiederholt sich", sagte BVB-Kapitän Mats Hummels in Anspielung auf die verlorenen Endspiele gegen den FC Bayern in Champions League und DFB-Pokal: "Ein Hattrick von Finalspielen, die der Schiedsrichter wesentlich beeinflusst hat. Niemand im Stadion hat nicht gesehen, was passiert ist."

Auf Siegerseite fiel die Beurteilung nicht einmal grundsätzlich anders aus. "Es ist berechtigt, dass sie sich aufregen", sagte Bayerns Weltmeister Thomas Müller: "Aber das interessiert mich jetzt überhaupt nicht mehr."

sid

 

auch interessant

Meistgelesen

Arjen Robben gesteht: „Ich war froh, dass er drin war“
Arjen Robben gesteht: „Ich war froh, dass er drin war“
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
RB Leipzig? Hoeneß sendet Kampfansage
RB Leipzig? Hoeneß sendet Kampfansage
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?

Kommentare