Rückspiel gegen Hibernian LFC

Bayern-Frauen in der Champions League: Debüt für Olympia-Siegerin?

+
Peilt die nächste Runde der Champions League an: Thomas Wörle will mit dem Frauen-Team des FC Bayern den Erfolgsweg fortsetzen.

München - Die Frauen des FC Bayern stehen gegen Hibernian LFC fast fix in der nächsten Runde der Champions League. Für eine Spielerin könnte es eine besondere Partie werden.

Nach ihrem 6:0-Auswärtssieg im Hinspiel gehen die Fußballerinnen des FC Bayern völlig ohne Druck in die zweite Partie der ersten K.o.-Runde der Champions League gegen Hibernian LFC. Vor dem Duell am Mittwoch (18.00 Uhr/Sport1) gab Trainer Thomas Wörle besondere Ziele aus - im Wissen um das de facto nicht mehr drohende Scheitern gegen den schottischen Meister. "Unser Anspruch an uns selbst ist hoch", sagte er. "Auch dieses Spiel, noch dazu vor eigenem Publikum, wollen wir unbedingt gewinnen, möglichst zu null, um den Schwung für das wichtige Ligaspiel am Sonntag in Sand mitzunehmen."

Weil die Qualifikation für das Achtelfinale in der Königsklasse nicht mehr gefährdet ist, könnte die im Sommer verpflichtete Simone Laudehr zum Debüt im Bayern-Trikot kommen. Die Nationalspielerin, die mit der deutschen Auswahl bei Olympia Gold gewonnen hatte, hatte wegen einer Sprunggelenkverletzung in der Saison bislang noch gefehlt.

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Winter-Transfers: Die Bayern-Streichliste
Winter-Transfers: Die Bayern-Streichliste
Auf diesen CL-Gegner trifft Bayern mit höchster Wahrscheinlichkeit
Auf diesen CL-Gegner trifft Bayern mit höchster Wahrscheinlichkeit
Hoeneß: Das sind meine Pläne mit dem FC Bayern
Hoeneß: Das sind meine Pläne mit dem FC Bayern
Uli Hoeneß bekam im Gefängnis 5500 Briefe: Darum konnte er keinen beantworten
Uli Hoeneß bekam im Gefängnis 5500 Briefe: Darum konnte er keinen beantworten

Kommentare