"Sollten aufhören, darüber zu reden"

Funkstille mit Lewandowski? Robben wiegelt ab

Ein Archivfoto: Robert Lewandowski (l.) und Arjen Robben (r.) auf einem Foto.
+
Ein Archivfoto: Robert Lewandowski (l.) und Arjen Robben (r.) auf einem Foto.

Gelsenkirchen - David Alaba trifft und wird grob gefoult – Javi Martinez trifft und wird extrem gelobt. Und zwischen Robert Lewandowski und Arjen Robben herrscht offenbar Funkstille.

Natürlich musste sich Pierre-Emile Hojbjerg ins Zeug legen. Flutlicht, Topspiel, der eigene Klub zu Gast – noch dazu erst der zweite Startelf-Einsatz als Schalke-Spieler. „Der hat das heute gut gemacht. Er hat in ganz vielen Situationen gezeigt, was er drauf hat“, lobte Sportdirektor Horst Heldt die Bayern-Leihgabe. Er ließ in seinen Ausführungen aber lieber unerwähnt, dass Hojbjerg es in einer Szene etwas zu gut gemeint hatte.

David Alaba ging nicht ganz rund, als er die Veltins-Arena in Eile (der Flieger wartete) verließ. Denn Hojbjerg, eigentlich ein Kumpel des Österreichers, hatte die Freundschaft der beiden Mittelfeldspieler in den letzten Minuten der Partie mal kurz vergessen. Ganz schön rüde war der 20-Jährige eingestiegen, Alaba knickte mit dem linken Fuß um und ging kurz danach – begleitet von Dauer-Eisspray-Einsatz der Mannschaftsärzte – vom Platz. Die Partie, die für ihn als Torschützen zum (doppelt abgefälschten) 1:0 begonnen hatte, endete für den Österreicher somit unerfreulich. Und die Männer-Freundschaft Alaba/Hoj-bjerg dürfte nun etwas belastet sein: Alabas Einsatz morgen in der Champions League gegen Piräus ist nämlich gefährdet. Kapselverletzung im Sprunggelenk, so die Diagnose.

Etwas mehr auf Kuschelkurs als Hojbjerg war am Samstag Arjen Robben. Der Niederländer war zwar selbst erfolglos gegen die tief stehenden Fünferkette der Schalker angerannt, hatte aber immerhin mit einer Traumflanke Javi Martinez bedient, der mit seinem Kopfball zum 2:1 für die Vorentscheidung sorgte. „Ich bin jetzt sechseinhalb Jahre bei Bayern, ich glaube, man hat schon viele gute Flanken von mir gesehen, oder?“, fragte der Niederländer die Journalisten. Er musste aber selber zugeben, dass in dieser Szene alles gepasst hatte. „Die anderen waren gedeckt, der Ball kam genau, und Javi macht das Ding.“

Für Martinez, der nach Dauer-Verletzungen nach und nach besser in Fahrt kommt, war es (wie für Alaba) der erste Saisontreffer. Robben freute sich: „Für ihn ist das etwas Besonderes nach einer langen Zeit mit Verletzungen.“ Martinez sei „so ein wichtiger Spieler“, betonte der Vorlagengeber und erinnerte an das gewonnene Champions League-Finale von 2013: „Da war er der beste Mann auf dem Platz.“ Robben sang regelrecht Lobeshymnen auf den Spanier – das würde er nicht für jeden tun.

Funkstille mit Lewandowski? Was Robben sagt

Auch am Samstag merkte man in vielen Szenen, dass er und Robert Lewandowski sich nicht riechen können. Vor dem Spiel: Kein Abklatschen. Während des Spiels: Extrem wenige Zuspiele. Nach dem Spiel: Kein Kontakt. Robben aber wiegelte ab: „Wir sollten aufhören, darüber zu reden. Ich bin fit, ich bin glücklich auf dem Platz, lasst mich doch einfach Spaß haben.“ Es können eben nicht alle Männer Freunde sein.  

hls

Nur einmal Note 2 - aber Hauptsache gewonnen

Nur einmal Note 2 - aber Hauptsache gewonnen

Hanna Schmalenbach

Hanna Schmalenbach

E-Mail:hanna.schmalenbach@merkur.de

Google+

auch interessant

Meistgelesen

So sehen Sie das Spiel SpVgg Landshut gegen den FC Bayern München live im Stream
So sehen Sie das Spiel SpVgg Landshut gegen den FC Bayern München live im Stream
tz-Kommentar zu Götze: Win-Win - und eine Warnung
tz-Kommentar zu Götze: Win-Win - und eine Warnung
Ciao Pep, wir sehen uns in Cardiff wieder!
Ciao Pep, wir sehen uns in Cardiff wieder!
Das ist Guardiolas größte Herausforderung bei City
Das ist Guardiolas größte Herausforderung bei City

Kommentare